Nachdem sich die weibliche u14 erst vor wenigen Wochen souverän als Ost 1 für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatte, fand diese am 10./11.09 in Unterhaugstett statt.

Es berichtet Laura Schneider:

Am Samstag traf man in der Vorrunde in Gruppe B auf Wangersen (Nord 1), Ahlhorn (Nord 3), Stammheim (Süd 2) und Tannheim (Süd 3).
Das Ziel war klar, man wollte sich unbedingt für die Endrunde der besten sechs Mannschaften qualifizieren und nachdem die fünf Großen der u14 schon am Wochenende zuvor bei der DM u16 super Leistungen gezeigt hatten, war dieses Ziel auch definitiv zu erreichen.

Die fünf Großen die für den VfL an diesem Wochenende spielten waren Summer Bewernick, Lotta Schacht, Emma Niemann, Johanna Rehder und Chiara Meyn, dazu kamen noch die beiden u10 Spielerinnen Sherly Bewernick und Laja Reimer.

Mit den fünf u14 Spielerinnen ging es dann am Samstag auch in das erste Spiel gegen den MTV Wangersen.
Bei tiefem und etwas nassen Bodenverhältnissen fand man direkt gut ins Spiel und konnte den ersten Satz durch eine geschlossen gute Mannschaftsleistung doch etwas überraschend mit 11:8 gewinnen. Danach fand aber auch der Favorit aus Wangersen immer besser ins Spiel und machte es den Mädels vom VfL schwer weiter gegenzuhalten und so verlor man am Ende Satz zwei und drei jeweils mit 6:11.
Nach der 2:1-Niederlage war man aber keinesfalls schlecht gelaunt, hatte man doch gerade gegen Nord 1 und somit einen Mitfavoriten auf die Goldmedaille einen Satz gewonnen.

So ging man mit weiterhin sehr guter Stimmung in das nächste Spiel gegen den TV Stammheim.
Hier sollte unbedingt ein Sieg her, um vorne in der Gruppe mitspielen zu können und genau so startete man auch in das Spiel.
Sehr konzentrierte Abwehraktionen und ein super Spielaufbau führten zu dem ein oder anderen ansehnlichen Punkt aus dem Rückschlag.
Im ersten Satz hatte der Gegner somit keine Chance und der Satz ging mit 11:3 an Kellinghusen.
Im zweiten Satz auf der etwas schwierigeren Windseite schlichen sich dagegen ein paar Eigenfehler ins Spiel, doch konnte man diese zum Schluss kompensieren und gewann auch diesen Satz (12:10).

Danach ging es gegen den SV Tannheim.
Bei nun doch sehr starkem Regen hatten die VfL´erinnen keine Probleme ins Spiel zu finden. Sowohl die Abwehr als auch der Angriff nutzen die Gegebenheiten für sich und zeigte wiedermal starke Aktionen.
So ging das Spiel am Ende in zwei klaren Sätzen an den VfL Kellinghusen (11:5, 11:5).

Zum Ende des Tages wartete dann noch der Ahlhorner SV als Gegner auf dem Platz.
Nachdem die entscheidenden Spiele in der Gruppe schon rum waren, entschied dieses Spiel über Platz 2 und 3 in der Gruppe.
Unbedingt wollte man in diesem Spiel nochmals zeigen, dass man gegen die immer sehr guten Mannschaften aus dem Norden mithalten konnte und so startete man mit großem Ehrgeiz und guter Laune in das Spiel.
Bei immer noch sehr nassem Boden entwickelte sich ein spannendes und hochklassiges Spiel.
Keine Mannschaft wollte sich geschlagen geben und es wurde um jeden Punkt gekämpft.
Am Ende hatte der VfL Kellinghusen die Nase vorne und gewann beide Sätze knapp (11:9, 11:8).

Somit wurde man tatsächlich zweiter in der Gruppe B.

Am nächsten Morgen wartete dann der Ausrichter vom TV Unterhaugstett im Qualispiel fürs Halbfinale.
Es entwickelte sich ein spannender erster Satz, in dem beide Mannschaften Chancen hatten zu gewinnen. Das bessere Ende hatten aber die Mädels vom VfL (12:10).
Der zweite Satz war dagegen eine klare Angelegenheit. Der Ausrichter hatte gegen die kompakt stehende Mannschaft und die starken Schläge vom VfL nichts mehr entgegenzusetzten und so ging der zweite Satz deutlich mit 11:3 nach Kellinghusen. Man hatte es tatsächlich geschafft, Halbfinale für den VfL und realistische Chancen eine Medaille zu gewinnen.

Der bisher mit Abstand Größte Erfolg für diese Mannschaft.

Im Halbfinale wartete die starke Mannschaft vom TSV Essel, die am Samstag in der Vorrunde kein Spiel und auch kein Satz verloren hatte.
Man startete super in den ersten Satz und konnte gleich eine kleine Führung herausspielen, doch dann kam auch Essel immer besser ins Spiel. Einen bis zum Ende sehr spannenden Satz verlor man am Ende leider mit 10:12.
Im zweiten Satz schlichen sich zu viele Fehler in das Spiel vom VfL, um nochmal richtig dagegenhalten zu können und so ging auch dieser Satz an den TSV Essel (6:11).

Schlechte Laune kam danach bei den Mädels allerdings nicht auf, denn alle wussten, dass das Erreichen des kleinen Finals keinesfalls eine Enttäuschung war.
Vielmehr war das Spiel um Platz 3 gegen den Ahlhorner SV ein toller Erfolg und eine große Chance auf die erste Medaille bei nationalen Titelkämpfen.

Nachdem man Ahlhorn am Samstag bei Regen bereits schlagen konnte, wollte man auch jetzt bei trockenerem Wetter gewinnen.
Gleich zu Beginn zeigte man in allen Mannschaftsteilen klasse Aktionen und konnte sich so der ein oder andere Punkt erkämpfen. Schnell ging man in Führung und gab diese Führung auch bis zum Ende des Satzes nicht mehr her.
Mit 11:4 entschied man den ersten Satz deutlich für sich.
Im zweiten Satz zeigten dann auch die Ahlhornerinnen nochmal ihren Kampfeswillen, doch gegen die geschlossen starken Leistungen der VfLerinnen reichte das nicht mehr.
So konnte auch der zweite Satz gewonnen werden (11:9).

Bronzemedaille für den VfL Kellinghusen!
Mit einer Medaille hatte man nun wirklich nicht gerechnet, umso größer war die Freude bei den Mädels und den mitgereisten Fans.

Durch die gezeigten Leitungen und die immer gute Stimmung auf dem Feld standen die Mädels am Ende der Veranstaltung hoch verdient auf dem Siegertreppchen und strahlten mit den Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen aus Essel und Wangersen um die Wette.

Ein Danke geht raus an den Ausrichter vom TV Unterhaugstett für die gut organisierte Meisterschaft und Glückwünsche an alle Medaillengewinner/innen bei der männlichen sowie weiblichen Jugend u14.

Ergebnisse und Platzierungen

Die lange Reise nach Offenburg hat sich für das Team der Männer 55 gelohnt.
Auch für Uwe „Vossi“ Voß, der spontan in der Nacht von Freitag auf Samstag nachreiste und das Team verstärkte.

Erst im Endspiel musste man sich dem SV Ruschwedel geschlagen geben und kehrt mit der Silbermedaille zurück nach Kellinghusen.

Mit 3 Siegen und 1 Niederlage beendete die Mannschaft am Samstag die Vorrunde als Tabellenzweiter, damit war das erste Ziel – das Erreichen der Finalrunde – bereits erreicht.
Nach dem Auftaktsieg gegen die TSG Tiefenthal (11:7 / 12:10) folgte eine deutliche Niederlage gegen den späteren Gruppensieger SV Ruschwedel (6:11 / 7:11).
Durch den knappen Sieg im dritten Spiel gegen den SV Walddorf (11:9 / 11:9) hatte das Team um Schlagmann „Theo” Holst bereits die Finalrunde erreicht.
Im letzten Spiel des Tages gegen den MTV Rosenheim ging es nun um Platz 2 in der Gruppe. Mit 13:11 und 14:12 wurden die Sätze denkbar knapp gewonnen und somit ging es am Sonntag im Viertelfinale für den VfL weiter.

Gegen die Sportfreunde aus Leverkusen ging es um das Ticket fürs Halbfinale.
Wie schon im letzten Jahr im Spiel um Bronze konnte sich das Team in einem spannenden Spiel knapp durchsetzen. Am Ende hieß es 11:9 und 14:12 – das Halbfinale war wie im letzten Jahr erreicht.

Dort traf man auf den TV Segnitz, die mit 4 Siegen souverän den Samstag als Erster der Gruppe A beendet hatten.
Doch im Gegensatz zum Vorjahr war hier nicht Endstation. Mit 11:8 und 11:9 hat man das bessere Ende für sich und stand somit im Finale.

Gegner im Finale war erneut der SV Ruschwedel, der sich in seinem Halbfinale klar mit 11:7 und 11:7 gegen den MTV Rosenheim durchgesetzt hatte.
Im Finale war der 1. Satz noch recht ausgeglichen, ging jedoch leider knapp mit 11:9 an die Jungs aus Niedersachsen.
Im 2. Satz konnten die VfL-er dann nicht mehr viel ausrichten. Mit 11:4 verlor das Team den Satz und damit das Spiel deutlich.

Somit wurde der SV Ruschwedel ohne Satzverlust souverän deutscher Meister.

 

Am Ende einer hervorragend organisierten Meisterschaft mussten sich die Männer 55 erst im Finale geschlagen geben.
Eine hervorragende Leistung des Teams.

Unser Dank gilt dem FBC Offenburg für ein tolles Faustball-Wochenende, Gratulation an den SV Ruschwedel zum Gewinn der deutschen Meisterschaft und an den TV Segnitz zum Gewinn der Bronzemedaille.

Endstand DM Männer 55

  • SV Ruschwedel
  • VfL Kellinghusen
  • TV Segnitz
  • MTV Rosenheim
  • TV Weisel
  • Bayer 04 Leverkusen
  • SV Walddorf
  • TSG Tiefenthal
  • GBC Offenburg
  • MTV Oldendorf

Es spielen:         Andreas Wolthaus,  Lutz Vogelpohl, Torsten (Theo) Holst, Lutz Schulte am Hülse,
                                         Steffen Reinhardt, Thomas Barnickel, Uwe „Vossi“ Voß

Am vergangenen Wochenende fanden im thüringischen Veilsdorf die Deutschen Meisterschaften der weiblichen u16 statt.

Es berichtet Laura Schneider:

Die Mannschaft vom VfL Kellinghusen hatte sich ungefährdet als Schleswig-Holstein 1 für die Meisterschaft qualifiziert, nachdem man auf dem einzigen u16-Spieltag zweimal gegen den TSV Gnutz gewinnen konnte.
Leider fuhr man als einziger Vertreter aus Schleswig-Holstein nach Thüringen.

Nachdem Tine krankheitsbedingt leider absagen musste, machten sich am Freitag noch sechs Spielerinnen, zwei Betreuerinnen und fünf Fans vom VfL Kellinghusen auf den Weg nach Veilsdorf.
Insgesamt 20 Mannschaften aus ganz Deutschland hatten für diese Meisterschaft gemeldet. Am Samstag ging es in vier fünfer Gruppen um den Einzug in die Endrunde der besten 12 Mannschaften.
Somit musste man mindestens dritter in der eigenen Gruppe werden, um am Sonntag noch um die vorderen Plätze mitspielen zu können.

Der VfL traf dabei in der Gruppe B auf den TV Huntlosen (Niedersachsen 2), den TS Thiersheim (Bayern 1), den SV Walddorf (Sachsen 2) und den TSV Malmsheim (Schwaben 3).  

Das erste Spiel musste man gegen den TV Huntlosen spielen, als Niedersachsen 2 zählte man die Mädels aus Huntlosen zum erweiterten Favoritenkreis und so hatte man sich für dieses Spiel vorgenommen gut in die Meisterschaft reinzukommen und ordentlich mitzuspielen.
Und dies gelang auch sehr gut. Bis zum Ende konnte man den ersten Satz offen gestalten, doch am Ende setzte sich Hunlosen mit 12:10 durch.
Im zweiten Satz lief dann alles beim VfL.
Klasse Angeben, ein super Spielaufbau und immer wieder tolle Abwehraktionen führten zu einem deutlichen 11:4 Satzerfolg.
So musste der dritte Satz über den Sieger entscheiden. Ebenso wie der erste Satz war auch der dritte Satz hart umkämpft und ebenso wie im ersten Satz, hatte Huntlosen am Ende die Nase vorne (10:12).
Trotz der 2:1 Niederlage war die Stimmung nach diesem wirklich guten Spiel sehr positiv.

Diese positive Stimmung nahm man dann auch mit ins zweite Spiel.
Dort war der SV Walddorf der Gegner. 
Das ganze Spiel über zeigte man unbedingten Siegeswillen und ließ der Mannschaft aus Sachsen keine Chance auf den Sieg.
Am Ende war es ein ungefährdeter 2:0 Erfolg für Kellinghusen (11:7, 11:5).

Als nächster Gegner stand der TS Thiersheim parat.
Dieses Spiel lief nicht nach den Vorstellungen der VfLerinnen. Konnte man zu Beginn des Spiels spielerisch noch etwas dagegenhalten, musste man sich am Ende dann doch deutlich mit 0:2 geschlagen geben (8:11, 2:11).

Am Ende musste dann das Spiel gegen den TSV Malmsheim darüber entscheiden, ob man es als Dritter in die Endrunde der besten 12 Mannschaften schaffte.
Man merkte den Mädels vom VfL die drei vorherigen Spiele bei warmem Wetter deutlich an und so kam man am Anfang gar nicht gut ins Spiel. 8:11 musste man den ersten Satz abgeben.
Danach zeigten sich die Mädels von ihrer kämpferischen Seite. Spielerisch waren zwar immer wieder unkonzentrierte Annahmen und Zuspiele dabei und auch im Angriff häuften sich die Fehler, doch man zeigte immer wieder, dass man unbedingt gewinnen will.
Und tatsächlich konnte man sich für diesen Kampf belohnen. Mit 11:9 und 11:4 gewann man die Sätze zwei und drei.
Am Ende des Tages hatte man es tatsächlich mit 4:4 Punkten und 5:5 Sätzen auf den dritten Platz geschafft.

Somit hatte man das Ziel dieser Meisterschaft schon erreicht. Für den Sonntag nahm man sich dann vor noch mindestens ein weiteres Spiel zu gewinnen.

Sonntagmorgen ging es dann direkt im ersten Durchgang gegen den Favoriten aus Ahlhorner SV.
Bei noch etwas nassen Boden hielten die Mädels vom VfL super mit und konnte den ein oder anderen guten Punkt erspielen.
Doch auch Ahlhorn zeigte immer wieder seine Klasse und so ging der erste Satz an Ahlhorn.
Im zweiten Satz kam man dann noch besser ins Spiel und führte zwischenzeitlich sogar mit drei Bällen, doch leider konnte man diesen Vorsprung nicht bis zum Ende des Satzes halten.
Am Ende war es zwar eine 2:0 Niederlage, doch war man keinesfalls enttäuscht, denn man hatte ein wirkliches gutes Spiel gezeigt und sich zu keinem Zeitpunkt dem Favoriten ergeben.

Nach der Niederlage gegen Ahlhorn ging es in den weiteren Spielen um die Plätze 9-12.
Um sich für das Spiel um Platz 9 zu qualifizieren musste man den TV Neugablonz schlagen.
Es entwickelte sich ein spannender erster Satz der geprägt von Eigenfehlern auf beiden Seiten war. Vor allem von den präzisen gespielten Rollern der Gegner war man deutlich überrascht und konnte einige dieser Bälle nicht abwehren.
Somit ging der erste Satz an Neugablonz.
Im zweiten Satz stellte man sich dann besser auf das gegnerische Spiel ein und kam so auch deutlich häufiger in den Rückschlag. Der zweite Satz ging also an den VfL.
Der dritte Satz musste also über den Sieg entscheiden.
Und auch diesen kontrollierten die Mädels aus Kellinghusen, somit gewann man das Spiel am Ende mit 2:1 (11:13, 11:5, 11:7).

Im Spiel um Platz 9 wartete dann nach langer Pause noch der TV Unterhaugstett.
Nach zwei langen Tagen auf dem Sportplatz, bei etwas zu warmen Wetter, war dieses Spiel spielerisch nicht mehr das Schönste.
Alleine der Wille entschied über Sieg und Niederlage.
Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit langen Ballwechseln und einigen Eigenfehlern auf beiden Seiten.
Immer wieder zeigten die Mädels aber auch klasse Aktionen, sowohl in der Annahme, als auch im Schlag.
Nachdem man den ersten Satz noch mit 11:9 gewinnen konnte, musste man den zweiten Satz mit 8:11 abgeben.
Wieder mal musste der dritte Satz entscheiden. Und diesen konnte man dann tatsächlich mit 11:7 für sich entscheiden.

Als Fazit lässt sich sagen, dass dieser neunte Platz eine herausragend kämpferische Leistung widerspiegelt und die Mannschaft Stolz auf dieses Ergebnis sein kann.
Mit nur einer wirklichen u16 Spielerin, vier u14 Spielerinnen und einer u12 Spielerin trat man als sehr junge Mannschaft in einem guten Feld an und setzte sich gegen klasse Mannschaften durch.
Grundlage dieses tollen Ergebnisses war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung aller Spielerinnen, gute Stimmung auf dem Feld und eine super Trainingsbeteiligung im Vorfelde.
Wenn die Mannschaft in den nächsten Jahren so weiter macht, können da noch weitere tolle Ergebnisse folgen.

Für den VfL spielten: Jella Rehder, Summer Bewernick, Emma Niemann, Lotta Schacht, Johanna Rehder und Chiara Meyn.

Die Platzierungen

Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Feld 2022 in Empelde!

Die Aufsteiger:
Kellighusen und Ahlhorn

Es ist ja nun seit dem 20.08.22 einige Tage her das die 1.Mannschaft des VfL Kellinghusen nach ihrem freiwilligen Verzicht auf die Teilnahme an der 1.Bundesliga Nord der Männer beim TuS Empelde den direkten Wiederaufstieg in das Faustball-Oberhaus schafften.

Ein Bericht von Sascha Heidrich:

Um 8 Uhr fuhr der Bus der Störstädter in Richtung Empelde.
Mit einem kleinen Zwischenstopp, um Trainer Theo in Hamburg einzusammeln, steuerte uns Betreuer und Edel-Fan Hannes zusammen mit Navigator Theo nach Niedersachsen.
Unglücklicherweise gerieten wir in eine Vollsperrung, die es zu umfahren galt und wir verspäteten uns deutlich, sodass wir erst gegen 11:20 die Sporttaschen auf dem Gelände der „TuS“ Empelde abstellen konnten.
Die Sportsfreunde aus Zeits sind glücklicherweise als Schiri für uns eingesprungen. Vielen Dank hierfür!

Nach ausgiebigem Einspielen machte sich das Team bestehend aus Erik, Leif, Torbjörn, Tobi, Marten und Heidi für das erste Spiel heiß.
Wohlbemerkt in der „bestmöglichen Besetzung“ der ganzen Saison – wenn auch mit einigen weiter angeschlagenen Spielern.

Der erste Gegner auf den Aufstiegsspielen war die SG Chemie Zeitz und so hieß es der Erstplatzierte gegen den Zweitplatzierten der abgelaufenen Feldrunde in der 2. Liga Ost.
Entsprechend motiviert gingen die Kellinghusener in die Partie, um diesen Makel zu beseitigen. Nach einigen Abstimmungsschwierigkeiten und den ersten Ballkontakten fanden wir immer besser ins Spiel, sodass wir relativ ungefährdet einen 3:0 Sieg einfahren konnten.

Direkt im Anschluss wartete mit dem Erstplatzierten der 2. Liga Nord, dem Ahlhorn SV, ein altbekannter Gegner auf uns.
Ahlhorn ging hier aufgrund der Leistungen in der Saison als Favorit in das Match.
Pünktlich kurz vor Spielbeginn öffnete der Himmel seine Pforten und wir mussten bei Regen und auf lehmigen Boden ran. Es entwickelte sich ein durch Angaben geprägtes Spiel das wir leider mit 0:3 Sätzen abgeben mussten, wenn auch zweimal über die volle Distanz (15:14).
Ahlhorn stand mit dem zweiten 3:0 Sieg als Aufsteiger so gut wie fest.

Für uns kam es dann zum Showdown gegen den TuS Empelde – der ebenfalls 3:0 gegen Zeitz und 0:3 gegen Ahlhorn spielte.
Bei nun fast trockenem Boden entwickelte sich ein gutes Spiel mit hervorragendem Start für die Störstädter mit 11:3 in Satz 1.
Nach dem Höhenflug kam dann die Traufe und es lief spielerisch nur noch wenig zusammen, so dass der nächste Satz folgerichtig mit 11:9 an Empelde ging.
Alle mussten noch einmal eine Schippe drauflegen damit das Ziel – die Rückkehr in die 1. Liga – erreicht werden konnte.
Satz 3 ging umkämpft an uns und es hieß nur noch ein Satz bis zurück in die 1. Liga.
In diesem entscheidenden Satz brachen dann alle Dämme und sogar Abwehrspezialist Erik Maas war nun motiviert und untermauerte das mit 2 Rückschlagpunkten.

Das Ziel war erreicht, die Fans und Spieler waren glücklich und Theo ein bisschen weniger grimmig.
Der Faustball im Sommer 2023 ist wieder erstklassig beim VfL Kellinghusen.

An dieser Stelle vielen Dank an Theo und Malte die beide jeweils einen Spieltag in höherer Klasse ausgeholfen haben und Hannes der stets am Spielfeldrand stand und die Spieler mit seinen Kommentaren erheiterte.

Ergebnis der Aufstiegsspiele

Am kommenden Freitag macht sich das Team der Männer M 55 auf die 750 km lange Reise ins südbadische Offenburg zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Senioren.

Ein Vorbericht von Uwe Schneider:

Am 10. und 11. September messen sich dort die stärksten Mannschaften in den Seniorenklassen Frauen 30 sowie in den Männerklassen M 35, M 45 und M 55.

In der Vorrunde trifft das Team in der Gruppe B um Schlagmann Torsten (Theo) Holst zunächst auf die TSG Tiefenthal.

Im Anschluss steht das Spiel gegen die Sportfreunde des SV Ruschwedel an, die sich auf der Schlagposition verstärkt haben und sicherlich schwer zu schlagen sein werden.

Im dritten Spiel des Tages lautet der (noch unbekannte) Gegner SV Walddorf, bevor es im letzten Spiel gegen die sicherlich als Mitfavorit einzustufende Mannschaft des letztjährigen Vizemeisters MTV Rosenheim geht.

In der Gruppe A treffen die Teams des amtierenden deutschen Meisters TV Weisel, dem Ausrichter FBC Offenburg, dem MTV Oldendorf, dem TV Segnitz und Bayer Leverkusen aufeinander.

Beide Gruppen sind sehr ausgeglichen und so wird sicherlich die Tagesform darüber entscheiden, wer die ersten drei Plätze für das Erreichen der Finalrunde am Sonntag einnehmen wird.

Nach Bronze im vergangenen Jahr möchten die Jungs auch in diesem Jahr wieder ein Wörtchen bei der Vergabe der Medaillen mitreden.

Bei der letzten DM in Segnitz musste man sich erst im Halbfinale knapp dem späteren Sieger aus Weisel geschlagen geben.

Drücken wir den Jungs die Daumen für eine ähnlichen erfolgreiche DM.

Archivbild

Es spielen: Torsten (Theo) Holst, Lutz Vogelpohl, Steffen Reinhardt, Thomas Barnickel, Lutz Schulte am Hülse und Andreas Wolthaus.

Mehr Informationen auf der Homepage des FBC Offenburg 

Schweiz-Tour 2022

Vom 05. Bis zum 14.08. machten sich 27 Faustballer auf den Weg in die Schweiz.

Mit vier vollgepackten Bussen starteten wir Freitagmorgen um 4 Uhr die Reise.

Mit dabei waren die „Hübschen 6“ (Zitat Bernd): Nicole, Jörg, Uwe, Hotte, Bernd und Christian.

Unsere Männermannschaft um Marten, Erik, Torbjörn, Heidi und Hannes hat sich Verstärkung von Jannis aus Lola geholt.

Den Rest der Truppe bildeten die drei Frauenteams um Jella, Chiara, Franzi, Laura B., Louisa, Vanni, Jacqueline S., Svenja, Laura S., Levke, Nadja, Lisa, Nadine, Vemke und Jacqueline B.

Nach einer entspannten Hinfahrt wurde sich direkt in Jona am See abgekühlt und das Lager in der Sporthalle aufgebaut. Denn das erste Wochenende verbrachten wir auf der Anlage des TSV Jona, um am Oberseemaster-Turnier teilzunehmen.

Mit drei Frauenteams und einem Männerteam gingen wir am Samstag an den Start. Während das Frauenturnier nur am Samstag stattfand, mussten die Männer beide Tage ran.

Bei perfektem Faustballwetter wurde das Turnier bestritten und recht erfolgreich beendet.

Männer: Platz 10
1. Frauen: Platz 5
2. Frauen: Platz 7
3. Frauen: Platz 10

Am Sonntagnachmittag bezogen wir dann unser Quartier für die kommende Woche.

Wieder wohnten wir in einer Berghütte auf dem Flumserberg. Wir ließen das Wochenende bei einem netten Grillabend ausklingen.

Unter der Woche standen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Plan. Es wurden viele Wanderungen sowie Gondelfahrten gemacht und auch das Hallenbad wurde das ein oder andere Mal besucht. Die Abkühlung kam bei den sommerlichen Temperaturen auch nicht zu kurz; so wurden der Zürichsee und der Walensee des Öfteren zum Baden besucht.

 

Am Dienstag besuchten wir alle gemeinsam ein Bergwerk. Dort verbrachten wir 3 Stunde. Nachdem wir 2km mit einer Bergbahn in den Berg hineingefahren sind, wurden wir durch das Werk geführt. Danke an Hotte für die tolle Idee!

Der Mittwoch wurde genutzt um mit Stand-Up-Paddle-Board, 2 Tretbooten und einem Kajak den Walensee unsicher zu machen.

Ein Teil der Gruppe machte sich von dort aus auf den Weg nach Elgg, um sich dort das Elite-Turnier anzuschauen.

Am Donnerstag macht sich ein Teil der Gruppe auf den Weg nach Luzern und verbrachte dort einen schönen Tag, während sich ein paar Jungs zum Wandern aufgemacht hatten und die „Hübschen“ einen Ausflug zur Tamina-Schlucht geplant hatten.

Am Wochenende ging es dann endlich wieder auf den Faustballplatz. Dieses Mal ging es nach Widnau zum Grenzlandturnier.

Am Samstag traten wir mit zwei Mannschaften beim Männer B Turnier an.

Die erste Mannschaft bildeten unsere Männer, wo sich die Abwehrspezialisten im Angriff versuchen durften.

Die zweite Mannschaft stellte die erste Frauenmannschaft, um die Spielpraxis als Vorbereitung für die IFA World Tour Finals in Brasilien zu nutzen.

Eine durchschnittlich absolvierte Vorrunde sorgte dafür, dass es im Platzierungsspiel hieß: Kellinghusen 1 vs. Kellinghusen 2.

Wir Mädels haben uns dazu entschlossen, die Männer gewinnen zu lassen, um nicht ihr Ego zu kränken 😉.

Am Sonntag waren dann wieder alle 4 Teams wie in Jona im Einsatz. Da sich über die Woche ein Paar Blessuren eingeschlichen haben, mussten wir Frauen etwas improvisieren.

Tolle Spiele konnten gesehen werden. Besonders unsere kleinen Mädels aus der 3. Frauen haben sich sehr gut gegen den TSV Dennach verkauft.

Männer B:

  1. Männer: Platz 132.
  2. Männer: Platz 15

Männer Elite: Platz 11

1.Frauen: Platz 4
2. Frauen: Platz 15
3. Frauen: Platz 11

 

Nach dem Turnier machten wir uns gegen 16:30 Uhr wieder auf den Weg in den Norden und sind gegen 2 Uhr nachts wieder in Kellinghusen angekommen.

Es war wie immer eine tolle Woche und wir hatten viel Spaß zusammen!

2021 ging in der Schweiz bei “Faustball Elgg mit dem Jubiläumsturnier des JEP die 25 jährige Geschichte des Jugend Europapokals zu ende (10 Jahre Arge-Alp-Cup und 15 Jahre Jugend Europapokal).

Seit dem 01.01.2022 wird der Jugend Europa Pokal (JEP) unter dem Dach der European Fistball Association (EFA) ausgetragen.
Auf der EFA Präsidiumssitzung vom 06.12.2021 wurden die entscheidenden letzten Weichen zur Aufnahme der Jugend-Europapokal-Wettbewerbe unter das Dach der EFA gestellt.

Es wird somit weiterhin ein Faustball Nachwuchswettbewerb für weibliche und männliche Jugend U14 und U18 ausgeschrieben und durchgeführt.

Die erste Ausrichtung des neuen JEP als nunmehr offiziellen EFA-Wettbewerbes am 01. und 02. Oktober 2022 wurde durch die EFA-JEP-Kommission nach Deutschland, in den hohen Norden an den VfL Kellinghusen in Schleswig-Holstein vergeben.
Der VfL Kellinghusen freut sich schon sehr darauf und wird auf 12 Faustballfeldern alles daransetzen, dem JEP einen würdigen Start in die Zukunft zu bereiten.

Bislang haben Regionen/ Bundesländer aus fünf Nationen (Dänemark, Österreich, die Schweiz, Italien und Deutschland ihre Nachwuchsteams gemeldet,.

Insgesamt freuen wir uns darauf 55 Nachwuchsteams hier bei uns, beim VfL Kellinghusen begrüßen zu dürfen.

Auf 12 Faustballfeldern wird der VfL Kellinghusen alles daran setzten ein würdiger und offener Gastgeber dieser Premierenveranstaltung des des JEP zu sein.

Die Vorbereitungen laufen dafür seit Monaten.

Als Schirmherrin konnte der VfL Kellinghusen die Innenministerin des Landes Schleswig-Holstein Frau Sütterlin-Waack gewinnen. 

Mehr Informationen über den JEP 2022 in Kellinghusen kann man der Sonderseite des VfL Kellinghusen entnehmen:

https://meisterschaft.jep2022.de/