Mit den Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U16 wurde am vergangenen Wochenende eine Feldsaison abgeschlossen, die im Grunde eigentlich keine war, oder aber  zu mindestens auf Grund der Corona Pandemie in diesem Jahr so ganz anders war  

Es berichtet Andreas Bebensee:

Ursprünglich hatte sich die weibliche U16 des VfL Kellinghusen für die Hallen-DM in diesem Frühjahr qualifiziert.
Leider wurden dann durch den Lockdown sämtliche Jugendmeisterschaften in der Halle abgesagt.
Auch die diesjährige Feldsaison im Faustball auf Landesebene konnte nicht durchgeführt werden.
Um den Jugendlichen trotzdem ein wenig Faustballsport zu ermöglichen, wurde von der DFBL entschieden, im September die Deutschen Jugendmeisterschaften in den Altersklassen
U14 bis U18 durchzuführen.
Teilnahmeberechtigt sind die Mannschaften gewesen, die sich in der Hallensaison ursprünglich für die Wettkämpfe qualifiziert hatten.

So ging es am Wochenende 26./27.09. für die weibliche U16 des VfL Kellinghusen
zur Deutschen Meisterschaft ins schwäbische Vaihingen/Enz.

Für den VfL haben bei der DM teilgenommen:
Laura Bebensee, Franziska Haack, Jella Karstens, Julia Krüger, Louisa Müller-Tischer,
Kyra Wiggers und Sophie Vogt

Gegner in der Vorrundengruppe A waren die TG Biberach, der Hammer SC, Gastgeber TV Vaihingen/Enz und der TSV Pfungstadt.

Um in die Endrunde mit den 6 besten Mannschaften zu kommen, musste man mindestens den 3.Platz in der Gruppe belegen.

Bei stürmischen und regnerischen Bedingungen ging es in das erste Spiel gegen die TG Biberach.
Mit einem souveränen und nie gefährdeten 11:5 und 11:8 gewann man das Spiel mit 2:0 Sätzen.

Nach einem Spiel Pause ging es dann weiter gegen den Hammer SC.
Auch hier begannen die Kellinghusener Mädels vielversprechend und holten sich den ersten Satz mit 11:9.
Danach schlichen sich aber immer wieder Fehler ein und man musste die beiden folgenden Sätze mit 6:11 und 8:11 abgegeben.

Als nächstes wartete der Gastgeber und Mitfavorit TV Vaihingen/Enz auf den VfL Kellinghusen.
Da man sich hier nicht allzu viel ausrechnete, nutzte man das Spiel, um einige Dinge auszuprobieren.
Am Ende stand dann eine 0:2-Satz-Niederlage (6:11 und 7:11).

So war vor dem letzten Spiel gegen den TSV Pfungstadt klar:
Nur mit einem Sieg konnte man noch den Sprung in die Endrunde schaffen.
Die Mädels kämpften, versuchten alles und verloren leider doch den 1.Satz in der Verlängerung mit 11:13.
Auch der 2.Satz war bis zum 5:5 ausgeglichen, aber dann riss der Faden und der Gegner konnte sich entscheidend absetzen.
Am Ende ging der Satz mit 6:11 an den Gegner.

Somit stand am Ende der Vorrunde ein 4.Platz zu Buche, der leider nicht für die Endrunde reichte.
Für die Kellinghusener Mädels blieb “nur” die Plazierungsrunde für die Plätze 7-10.

Am Sonntagmorgen um 09:00 Uhr ging es dann im Überkreuzspiel gegen den 5. der Gruppe B,
den TV Hohenklingen aus Schwaben.
Ausgeschlafen und in allen Belangen überlegen, ließ man dem Gegner keine Chance und gewann mit 2:0 Sätzen (11:8 und 11:6).

Damit hatte man das Spiel um Platz 7 gegen den TSV Karlsdorf aus Baden erreicht.
Auch in diesem Spiel begann der VfL sehr gut und holte sich eine 5:1-Führung.
Aber dann war auf einmal die Luft raus; begünstigt durch u.a. 4 Angabenfehler holten sich der TSV Karlsdorf den 1.Satz doch noch mit 11:9.
Im 2.Satz gelang dann nicht mehr viel und dieser wurde deutlich mit 6:11 abgegeben.

Am Ende reichte es für Platz 8, mit dem man beim VfL Kellinghusen sehr zufrieden war.
Die Leistung war über das ganze Wochenende sehr solide, auch wenn es nicht ganz für die vorderen Plätze gereicht hat.
Da die Mannschaft altersbedingt weitestgehend zusammenbleibt, wird man es in der Hallensaison wieder probieren, sich für die nächste DM zu qualifizieren.

Deutsche Meister wurde der Ahlhorner SV vor Gastgeber Vaihingen/Enz und dem MTV Wangersen.

Alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle

 

Ein Sieg zum Abschluss!!!!

Ein Bericht von Michael Gatke:

Für die weibl. U14-Mannschaft des VfL Kellinghusen ging die Reise ins weit entfernte Altbürg-Stadion des TSV Karlsdorf.

Dort stellte sich die Mannschaft in den Vorrundenspielen diesen vier Gegnerinnen:  

  • SV Kubschütz
  • TV Bretten
  • TV Brettorf
  • TSV Karlsdorf

Man konnte sich für die noch sehr junge Mannschaft natürlich nicht viel ausrechnen, aber letztendlich wollte man den Mädels, nachdem der Spielbetrieb auf Landesebene im Feld 2020 auf Grund der Corona Pandemie

komplett abgesagt werden musste, mit der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften endlich einmal wieder ein Kräftemessen mit anderen Mannschaften bieten.

Und insgesamt hat sich unsere U14 in der Vorrunde erfreulich sich gut präsentiert und sich in ersten drei Spielen sich tapfer gewehrt und haben ihre Spiele teilweise mit knappen Ergebnissen verloren.

Im letzten Spiel war bei 30 Grad und durchgehend Sonne war dann allerdings die Luft raus Da merkte man doch ein wenig das Alter.

Und so kam es, dass man am Samstag als Gruppenletzter die Vorrunde in der Gruppe B abschloss.

Aber die Mädels blieben guter Dinge, und wollten am Sonntag um 09.00 Uhr hochmotiviert in das Quali-Spiel gegen die TG Biberach gehen, oder sich mind. ein Spiel holen.

Leider hat es im Spiel gegen Biberach dann doch noch nicht gereicht und man verlor in zwei Sätzen.

Im Spiel um Platz 9 war es dann allerdings soweit.

Die Mädels nahmen gegen den Vorrundengegner TV Bretten erfolgreich Revanche für die Niederlage am Samstag und holten sich mit einem Zweisatzsieg den 9. Platz.

Verdient hatten es sich die Mädels allemal.

Man konnte sich somit mit dem guten Gefühl, zum Abschluss doch noch einen Sieg gelandet zu haben, auf den langen Weg zurück in den Norden machen.

Der Endstand:

Deutscher Meister: MTV Wangersen,

Vizemeister: TV Brettorf,

Platz 3: SV Kubschütz, Platz 4: TSV Karlsdorf, Platz 5: TV Herrnwahlthann, Platz 6: TV Huntlosen,

Platz 7: TG Biberach, Platz 8: TV Öschelbronn, Platz 9: VfL Kellinghusen, Platz 10: TV Bretten

Alle Ergebnisse

 

VfL Kellinghusen auf dem Weg zur DM weiblichen U14 nach Karlsdorf/Baden!

es berichtet Bernd Schneider:

Mit 7 Spielerinnen startet der VfL heute um 10:30 Uhr in Kellinghusen das Abenteuer DM.

Für das junge Team ist es in der Zusammensetzung die erste U14-DM. Weiterlesen

Ein Nachbericht der Ostdeutschen Meisterschaften der U14w vom 16.02.2020!

Es berichtet Bernd Schneider:

Am 16.02. musste die weibliche Jugend U14 vom VfL Kellinghusen Richtung Nordsee touren.

Ziel war Büsum, wo der heimische TSV erstmals eine Faustballregionalmeisterschaft ausrichtete.

oben links: Summer Bewernick (11), Tine Retzlaff (12), Lotta Schacht (11)
unten links: Emma Niemann (11), Chiara Meyn (9), Doroteha Edel (11)
Trainerin sind Laura Schneider und Jennifer Haack

Es standen 3 Spiele gegen die Konkurrenten vom

  • TSV Büsum,
  • TSV Wiemersdorf und
  • TSV Gnutz

auf dem Programm.

Nach einem klaren Sieg gegen Büsum (11:2 und 11:2) folgte eine ebenso klare Niederlage gegen den Favoriten und späteren Meister TSV Wiemersdorf (2:11 und 3:11).

Im letzten Spiel des Tages ging es dann gegen Gnutz um den 2.Tabellenplatz.

Hier zeigte das junge Team vom VfL eine sehr ansprechende Leistung und konnte lange mithalten. Am Ende reichte es nicht ganz und man verlor das Spiel mit 1:2 (5:11, 11:7 und 4:11).

Trotzdem war man nicht unzufrieden mit dem 3.Platz und der Bronzemedaille.

„Wir mussten heute leider auf unsere beiden erfahrensten Spielerinnen verzichten“, so Trainerin Laura Schneider, „wir sind praktisch mit unserer U12 hier angetreten und waren somit das klar jüngste Team im Feld.

Mit den Feenja Milbrandt (14) und Jella Rehder (13) wäre eine Qualifikation zur DM im Bereich des Möglichen gewesen.

Der Endstand

 

 

Am letzten Samstag fand die Landesmeisterschaft der U10 in Großenaspe statt.

14 Mannschaften hatten zuvor in 2 Gruppen die Vorrunde gespielt.

Für den VfL Kellinghusen war danach klar, dass unsere junge Mannschaft um die Plätze 7-14 kämpfen darf.

Es berichtet Katja Maas:

Es spielten: Greta Schacht, Ove Schacht, Thore Gosau, Laja Reimer und Lasse Worm.

Der erste Gegner war der TuS Wakendorf II.

Wegen vieler Eigenfehler im ersten Satz ging dieser mit 11:7 noch an Wakendorf.Im zweiten und dritten Satz spielten alle eingesetzten Spieler dann viel besser mit und holten die beiden Folgesätze mit 11:6, 11:7 und gewannen damit das Spiel verdient.

Genau den gleichen Verlauf nahm das zweite Spiel gegen den TSV Wiemersdorf II.

Der erste Satz wurde durch leichte Fehler 11:7 verloren und die beiden anderen Sätze mit 11:6, 11:9 gewonnen.

Im dritten Spiel gegen den Großenaspe III wollten nicht mehr viele Rückschläge gelingen, so dass wir unser erstes Spiel an diesem Tag mit 11:4, 11:9, 11:7 verloren.

Damit kam es gegen Großenaspe I zum Spiel um Platz 9/10.

Obwohl wir schon 5 Stunden in der Halle und 3 Spiele hinter uns hatten, waren alle Spieler noch voll konzentriert.

Jeder zeigte seine Saisonbestleistung.

So kam es zu einem verdienten 11:9, 11:6, 11:5 Sieg und damit erreichten wir mit der jüngsten Mannschaft in diesem Wettbewerb mit einem tollen letzten Spiel den 9. Platz.

Alle werden nun nicht nur in der kommenden Feldsaison, sondern auch in der nächsten Hallensaison zusammenspielen.

Der Endstand

Am vergangenen Samstag stand die Ostdeutsche Meisterschaft der weiblichen U16 in Kellinghusen an.

es berichtet Andreas Bebensee:

Neben unseren Mädels waren nur noch der amtierende Landesmeister aus TuS Wakendorf und der Großenasper SV am Start.

In einer doppelten Punktrunde wurden die beiden Tickets für die DM vergeben.

Die beiden Spiele gegen Großenaspe stellten keine große Herausforderung für den VfL dar.

Es wurde 2x mit 2:0 Sätzen gewonnen (11:4 und 11:5 sowie 11:4 und 11:6) und es konnten auch alle Spielerinnen eingesetzt werden.

Die Spiele gegen TuS Wakendorf entschieden dann darüber, wer Erster bzw. Zweiter bei dieser Meisterschaft wurde.

Das 1.Spiel gestalteten unsere Mädels sehr ausgeglichen.

Nach knapp verlorenem 1.Satz (8:11) wurde der 2.Satz nach Abwehr von zwei Matchbällen noch mit 12:10 gewonnen.

Im Entscheidungssatz unterliefen unseren Mädels dann zu viele Fehler in allen Mannschaftsteilen und dieser ging mit 6:11 verloren.

Im 2.Spiel gegen Wakendorf ein ähnliches Bild.

Durch eigene Fehler schafften wir es im 1.Satz nicht, den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Deutlich mit 6:11 ging der Satz verloren.

Im 2.Satz versuchten wir nochmal alles, mussten aber auch diesen mit 9:11 abgegeben.

 Somit erreichten unsere Mädels mit 4:4 Punkten den 2.Platz und sicherten sich als Ostdeutscher Vizemeister das Ticket für die DM, die Ende März in Gnutz stattfindet.

Glückwunsch auch an die Mädels vom TuS Wakendorf, die verdient Ostdeutscher Meister wurden und den VfL zur DM begleiten.

Der Endstand

Am vergangenen Wochenende fand die Ostdeutsche Meisterschaft der weiblichen u18 in Güstrow statt.

Es berichtet Nadine Zühlke:

In Güstrow nahmen am Samstag mit dem VfL Kellinghusen, dem TSV Breitenberg und dem TSV Gnutz gleich drei SH-Mannschaften Anlauf, um sich für die DM-Teilnahme zu qualifizieren.
Das Teilnehmerfeld wurde durch den Güstrower SC 09 und dem VfK 01 Berlin komplettiert.
Bei nur insgesamt 5 Mannschaften spielte man nach dem Modus jeder gegen jeden in 10 Durchgängen.

Für den VfL Kellinghusen spielten Annika Rennekamp, Levke Voß, Laura Bebensee, Franziska Haack, Madline Vogt, Kyra Wiggers, Kristin Kitzmann, Maja Biß und Jella Karstens.

Der erste Gegner an diesem Tag war die junge Truppe vom TSV Gnutz.
Die Mädels starteten sicher ins Spiel und konnten durch einen guten Aufbau immer wieder punkten. Ab und zu waren einzelne Unkonzentriertheiten dabei, die sich jedoch im Laufe des Spiels größtenteils abgestellt werden konnten.
Somit gewann der VfL das erste Spiel ungefährdet mit 2:0 (11:6 / 11:5) und konnte so den ersten Sieg einfahren.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Gastgeber aus Güstrow.
Es zeigte sich, dass die Kellinghusenerinnen wirklich einen guten Tag erwischt hatten und so konnte man auch in dieses Spiel souverän starten.
Ruhige Annahmen, gute Zuspiele und starke Rückschläge sicherten uns schließlich die nächsten 2 Punkte (11:7 / 11:5).

Auch das dritte Spiel gegen die Mädels aus Berlin gestaltete sich recht unkompliziert.
Obwohl die Mannschaft aus dem Osten sich gut gewehrt hat, konnte der erste Satz ohne Eigenfehlern auf Seiten der Störstädterinnen mit 11:1 gewonnen werden. Der zweite Satz war ebenfalls von einem guten Aufbau gezeichnet, jedoch schlichen sich teilweise nun Eigenfehler ein. Trotzdem konnte auch dieser Satz ungefährdet mit 11:6 für sich gewonnen werden und die nächsten 2 Punkte landeten auf unser Konto.

Im letzten Spiel gegen den TSV Breitenberg klappte dann einfach alles.
Immer wieder konnten die Schlagfrauen durch einen schönes Aufbauspiel mit gesetzten und kraftvollen Rückschlägen punkten.
Die Konzentration war durchgehend da und es schlichen sich keine blöden Fehler ein.
Beide Sätze konnten mit 11:2 gewonnen werden und somit wurden die Mädels vom VfL ungeschlagener Ostdeutscher Meister.

Die beiden Trainerinnen Laura Schneider und Nadja Zühlke sind sehr zufrieden mit ihrem Team und freuen sich nun auf die Deutsche Meisterschaft am 21.03. – 22.03. in Weisel.

Glückwunsch an die Mannschaft und auch an den Güstrower SC 09, der sich ebenfalls für die Meisterschaft qualifiziert hat!