Für die Mädels der 2. Frauen ging es am vergangenen Sonntag nach Bad Bramstedt, um gegen den TSV Wiemersdorf und den SV Düdenbüttel 2 anzutreten.

es berichtet Lena Vollstedt:

Dabei war neben Laura Bebensee, Kathi Schoodt, Laura Schneider, Louisa Müller-Tischer und Lena Vollstedt auch Vemke Voß, die tatkräftig unterstützen sollte.
Neben der Linie stand Bernd Schneider als Betreuer.

Im ersten Spiel traf man auf den Gastgeber des Spieltages, den TSV Wiemersdorf.
Nachdem die ersten beiden Sätze recht eindeutig an den Gegner abgegeben wurden (6:11, 5:11), schaffte es die Mannschaft dann ihr Spiel konzentriert durchzuziehen und konnte sich so einen spannenden dritten Satz sichern (13:15).
Im vierten Satz schlichen sich dann wieder zu viele Unsauberkeiten in den Spielablauf ein, dass auch dieser und damit das Spiel an die Nachbarn aus Wiemersdorf abgegeben werden musste (7:11).

Direkt im Anschluss folgte die Partie gegen den Tabellenzweiten aus Düdenbüttel.
Hier hielten die Mädels aus Kellinghusen deutlich besser mit als im Hinspiel vor zwei Wochen.
So konnten den mitgereisten Zuschauern zumindest drei knappe Sätze mit motiviertem Auftreten und einigen guten Aktionen gezeigt werden (9:11,9:11,9:11).

Die Tabelle

Hallo VfL Mitglieder, Funktionäre, Trainer/ Betreuer, Sponsoren, ehrenamtliche Helfer, VfL Angestellte und ein Hallo an alle, welche sich für unseren VfL interessieren.

Marco Lamm
1. Vorsitzender VfL

(die Genderform erspare ich mir. * beachte bitte Fußnote unten).

Das Jahr 2021 geht zu Ende.
Die Corona-Pandemie bestimmt weiter das weltliche Geschehen und somit auch die sportliche Situation in unserem VfL.
Ein Ende dieser Pandemie ist leider noch nicht in Sicht.

Nichtsdestotrotz war unser Verein aber auch in diesem Jahr nicht untätig und hat viele geplante und auch ungeplante Projekte in Angriff genommen.

Zu nennen sind hier die dringende Sanierung des Daches der Kabinen 3 bis 5, die Sanierung der Spielerunterstände auf Platz 1 (zusammen mit dem Förderverein Fußball), das Errichten des Ballfanges auf Platz 3, die Renovierung der Spielerkabinen 1 – 5  und das Auffrischen der Wände der Mehrzweckhalle.

Auch hat es unser VfL geschafft, einen Defibrillator auf unsere Anlage mit Unterstützung von Torsten Krüger zu installieren.
(Projektleiter der Björn Steiger Stiftung) zu installieren (näheres, immer aktuell, auf unserer Internetseite).

Hier hat der VfL mit Hilfe von vielen Ehrenamtlichen und Gönnern große Teile der Arbeiten in Eigenleistung erbringen können. Dafür möchten WIR uns nochmals auch auf diesem Wege recht herzlich bedanken.
Es durften endlich wieder, teilweise mit Einschränkungen, sportliche Projekte und Veranstaltungen in den Sparten geplant und durchgeführt werden. Die Benennung der Veranstaltungen und Projekte überlassen wir gerne unseren Spartenleitungen.
Bei der nächsten Mitgliederversammlung (geplant am 18.02.2022) wird sicherlich darüber ausführlich berichtet.

Ein riesiger Dank geht an alle Verantwortlichen des VfL, die gerade in diesem Jahr innerhalb kürzester Zeit die internen Abläufe, an die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen durch Corona, anpassen mussten.
Dies hat allen, in der Planung und Durchführung, viele Nerven und Zeit gekostet.
Da auch die Verantwortlichen im VfL hier nur die Getriebenen der aktuellen Entwicklungen sind,  setzten und setzen diese auch immer wieder auf das Verständnis aller.

Auch möchten wir uns auch noch einmal bei allen, die uns die Treue gehalten haben, ausdrücklich bedanken.

Wir benötigen weiterhin jeden von Euch und auch Eure Tatkraft zum Wohle aller im VfL.

Für den VfL gilt:
Bitte niemals weggucken. Gerne kritisieren, aber auch loben, wenn es angebracht ist und gerne auch Eure Hilfe bei Projekten/ Aktionen anbieten.
Wenn jeder immer, ab und zu mal etwas mitmacht und mit anpackt, geht es unserem Verein gut.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Funktionären, Trainern/ Betreuern, Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern, VfL Angestellten und alle, welche sich für den VfL Kellinghusen interessieren unter diesen besonderen Umständen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und hoffen, dass wir euch nächstes Jahr bei uns im Verein wiedersehen.

Kommt gut ins neue Jahr und bleibt bitte alle gesund.

M.Lamm
für den Vorstand im Dez. 21
*Grund des ersparten Genderns ist, dass ich hier mindestens noch xxxx Wörter als Folge schreiben müsste. Tut mir zwar nicht weh, aber euren lesenden Augen.

Am Sonntag stand für die erste Frauenmannschaft der letzte Hinrunden Spieltag auf dem Programm.
Gegner waren der Ausrichter SV Düdenbüttel und der Ahlhorner SV.

Ein Bericht von Nadine Zühlke:

Lisa Maas stand an diesem Spieltag nicht zur Verfügung, dafür unterstütze Laura Bebensee aus der zweiten Frauenemannschaft und Vemke Voß, die über die Feiertage von ihrem Auslandssemester zurück war, die

Created with GIMP

Mannschaft.

Im ersten Spiel musste man gegen den SV Düdenbüttel ran.
In allen drei Sätzen dominierten die VfL-Frauen das Spiel.
Es konnten die Bälle gut aufgebaut werden und im Abschluss sicher gepunktet werden. Sodass das Spiel schnell mit 3:0 gewonnen werden konnte.
Phasenweise schlichen sich immer wieder Unsauberkeiten und Unachtsamkeit ein, die dazu führten, dass man das ein oder andere mal den Gegner ins Spiel kommen ließ. 
In diesem Spiel bekam jeder der mitgereisten Spielerinnen ihren Einsatz, um zum Sieg beizutragen.

Nach einer kurzen Pause startete das Spiel gegen den Ahlhorner SV. 
Es wurde mit Jacqueline Böhmker und Nadine Zühlke im Angriff, sowieso Levke Voß, Nadja Zühlke und Katrin Wauer in der Abwehr gestartet. 
Der VfL kam gut ins Spiel und ging schnell in Führung und konnte diese Führung auch bis zur Schlussphase des Satzes halten, jedoch kam es dann immer wieder zu Abstimmungsschwierigkeiten und Unsauberkeiten, die Ahlhorn zurück ins Spiel holten und den Satz schlussendlich doch noch an Ahlhorn abgeben ließen. 
Der zweite Satz wurde komplett verschlafen. Ahlhorn punktete immer wieder über den kurz geschlagenen Ball und druckvollen Schlägen an die Wandseite.
Der Satz ging chancenlos an den ASV. 
Im dritten Satz zeigte sich wieder ein anderes Bild. 
Die Kräfte wurden wieder mobilisiert und es wurde um jeden Ball gekämpft. Rückschläge wurden verwertet, Schwierige Bälle aufgenommen und aufgebaut.
Der Satz konnte gewonnen werden und somit wurde auf 1:2 Sätze verkürzt.
Leider konnte an diese Leistung im 4. Satz nicht mehr angeknüpft werden. Schnell stand es 2:8 für den ASV. In der Schlussphase konnten nochmal die ein oder anderen Punkte gemacht werden und verkürzte den Rückstand auf 6:8, jedoch half auch dies nichts mehr, sodass der ASV sich den vierten Satz und somit auch das Spiel holte.

Zusammenfassend muss festgehalten werden, das spielerisch nicht ganz an die Leistung vom vorherigen Spieltag angeknüpft werden konnte, viele unnötige Fehler, sowie Absprache-Fehler bestimmten das Spiel.
Das machte es häufig schwierig ins Spiel zu finden.

In der Weihnachtspause muss jeder an seinen Defiziten arbeiten, damit in der Rückrunde die einen oder anderen Fehler vermieden werden können und man die Saison erfolgreich weiterführen kann.

Die Tabelle

Am vergangenen Sonntag fand der zweite Spieltag und entscheidende Spieltag der dritten Frauen in der Vorrundengruppe A, erneut zu Hause in Kellinghusen statt.

Es berichtet Jella Karstens:

Zu Gast waren die Mannschaft des TSV Breitenberg, TSV Gnutz und der Großenasper SV.

Für uns sollte dieser Spieltag eine Herausforderung werden.
Krankheitsbedingt mussten Sophie Vogt und Louisa Müller Tischer leider absagen.
Nun waren wir mit Franziska Haack, Jella Karstens, Julia Krüger und Jella Rehder nur noch vier Spielerinnen.
Zum Glück konnte Svenja Kelting uns spontan unterstützen, vielen Dank!
Als Betreuer waren Laura und Bernd Schneider mit dabei.

Im ersten Durchgang trafen wir auf den TSV Breitenberg und unsere Chancen waren gering.
Die Aufstellung für das Spiel: Franzi (Angabe und Rückschlag), Jella R. (Vorne rechts), Jella K. (Zuspiel), Julia und Svenja (Abwehr).
Insgesamt hätten wir in diesem Spiel noch mehr gegen halten können, wenn wir einen größeren Willen zum Gewinnen gehabt hätten.
So ging der erste Satz mit 5:11 an Breitenberg und der zweite mit 6:11 und Breitenberg gewinnt mit 2:0 Sätzen.

Für das nächste Spiel gegen Großenaspe hatten wir uns vorgenommen mit ein bisschen mehr Biss durch das Spiel zu gehen.
Was im ersten Satz auch ganz gut klappte, es gab gute Spielaktionen, jedoch fehlte die Sicherheit immer noch etwas.
So ging der erste Satz mit 12:10 an Großenaspe.
Im zweiten Satz ließen wir wieder nach und gaben den Satz mit 11:7 an die Gegner ab.

Im letzten Spiel trafen wir auf Gnutz.
Wir hatten uns fest vorgenommen zu gewinnen.
Jella R. übernahm in diesem Spiel teilweise den Rückschlag.
Der erste Satz war spielerisch sehr schön, alle spielten gut zusammen und wir konnten gut dagegenhalten.
Man merkte uns unser Ziel an. Wir gewannen den ersten Satz mit 11:8.
Der zweite Satz wurde knapp, wir versuchten weiter gegen zu halten, jedoch ließen wir nach und der Satz ging mit 10:12 an Gnutz.
Wir standen wie so oft gegen den TSV Gnutz, vor einem dritten Satz.
In diesem konnten wir leider nicht mehr aufholen und gaben ihn schließlich mit 7:11 an Gnutz ab.

Rückblickend haben wir die Situation, trotz unseres Spielermangels sehr gut gemeistert. Obwohl wir kein Spiel gewinnen konnten, gab es sehr gute spielerische Aktionen. Wir sind zufrieden mit unserer Leistung.

Mit 12:0 Punkten geht der TSV Breitenberg in die Endrunde um die Meisterschaft in der Schleswig-Holstein-Liga, gefolgt vom TSV Gnutz, der sich lediglich zweimal gegen Breitenberg geschlagen geben musste.

Der nächste Spieltag ist am 16. Januar in Großenaspe.
Dort finden dann die Endrundenspiele um die Landesmeisterschaft statt, sowie die Platzierungsspiele
Dann hoffentlich mit mehr VfL-Spielerinnen auf dem Feld.
Beginn ist um 10 Uhr.

Die Tabelle

Entscheidung in der Vorrundengruppe A!!

Von Malte Dinter:

Die Vorrundengruppe A beendete am Sonntag in Bad Bramstedt die Vorrundenspiele.

Dabei konnte sich der TSV Schülp 2 mit zwei Siegen auf Grund des besseren Satzverhältnisses sich vom dritten auf den ersten Platz vorschieben.

Die 2. Männer war am 2. Spieltag der Gruppenphase beim Gastgeber TSV Schülp in Nortorf zu seinen beiden Rückspielen gegen den Gastgeber und den TSV Lola zu Gast.

Nachdem man im ersten Durchgang schiedsen musste, ging es dann zuerst gegen Lola.

Nach einem katastrophalen Start im ersten Satz kam man dann immer besser ins Spiel und konnte (2:1) 11:13; 11:6; 12:13 eine erfolreiche Revanche verbuchen.

Im folgenden Spiel gegen an diesem Tage extrem starke Gastgeber war einfach mal nichts zu holen und verpassten somit die Endrunde um die Landesmeisterschaft.

Da Schülp gegen Lola ebenfalls gewinnen konnte, darf das Team als Sieger der Vorrundengruppe daher verdient zur Aufstiegsrunde fahren.

Wir werden nun in der Absteiger Gruppe versuchen wenigsten den 5.Platz zu erreichen.

die Abschlusstabelle der Gruppe A:

  1. TSV Schülp 2 (4:4 Pkt. und 7:5 Sätze)
  2. TSV LoLa 2 (4:4 Pkt. und 6:6 Sätze)
  3. VfL Kellinghusen 2 (4:4 Pkt. und 5:7 Sätze).

Am vergangenen Samstag fand der erste Spieltag für die weibliche u14 vor heimischer Kulisse statt.

Es berichtet Laura Schneider:

Als Gäste waren die Mannschaften vom TSV Gnutz und vom ESV Schwerin dabei.
Auf Grund der geringen Mannschaftsanzahl wurde schon an diesem Spieltag eine Hin- und Rückrunde gespielt, so dass jede Mannschaft an diesem Spieltag vier Spiele zu spielen hatte.

Im ersten Durchgang traf man auf den TSV Gnutz.
Zu Beginn fand man überhaupt nicht ins Spiel, sehr träge und noch etwas verschlafen musste man den ersten Satz dann auch an Gnutz abgeben.
Danach wachten die Mäderls vom VfL ein wenig auf und so wurden Eigenfehler weggelassen und der zweite sowie dritte Satz ging nach Kellinghusen (9:11, 11:4, 11:6).
Aufstellung: Lotta Schacht (Rückschlag), Summer Bewernick (Angabe), Chiara Meyn (Zuspiel), Tine Retzlaff und Emma Niemann (Abwehr).

Im darauffolgenden Spiel gegen Schwerin kam Sherly Bewernick für ihre Schwester Summer. Außerdem wurden einige Dinge ausprobiert, so spielte nun Emma im Zuspiel, Tine und Summer in der Abwehr, Lotta in der Angabe und Chiara im Rückschlag.
Auch hier musste man erst einmal ins Spiel finden, doch konnte man sich im Endeffekt in zwei engen Sätzen letztendlich durchsetzen (11:9, 11:9).

Das dritte Spiel für die VfL´erinnen ging dann wieder gegen Gnutz und man startete mit derselben Aufstellung wie schon im ersten Durchgang.
Endlich konnten die Störstädterinnen zeigen was sie können, konzentriert mit guten Aktionen in allen Mannschaftsteilen ließ man den Gegnern keine Chance. Saubere Abwehr, gutes Zuspiel und Spielwitz im Schlag machten den Sieg klar (11:2, 11:3).

Und auch im letzten Durchgang war man dem ESV Schwerin nun überlegen.
Trotz wiederholter Umstellungen im Team konnte man die gute Leistung vom Spiel davor erneut zeigen.
In diesem Spiel spielte Emma im Zuspiel, Chiara in der Angabe, Sherly in der Abwehr und Lotta und Summer jeweils einen Satz in der Abwehr und einen im Rückschlag (11:3, 11:3).

Nach diesem Spieltag finden man die Mädels aus Kellinghusen auf dem ersten Tabellenplatz wieder, auf dem zweiten Platz folgt der TSV Gnutz, der seine beiden Spiele gegen den ESV Schwerin jeweils mit 2:1 Sätzen gewinnen konnte.

Am 18.12 trifft man sich dann ebenfalls in Kellinghusen zum zweiten und letzten Spieltag, Beginn ist dann um 13:30.

die Tabelle

In der zweiten Liga Ost traf der VfL Kellinghusen am vergangenen Sonntag vor heimischer Kulisse auf den SV Düdenbüttel 2 und auf den Güstrower SC 09.

Es berichtet Laura Schneider:

Für den VfL mit dabei waren: Katharina Schoodt, Franziska Haack, Laura Bebensee, Lena Vollstedt und Laura Schneider und als Betreuer Bernd Schneider.

Im ersten Spiel des Tages traf man auf die junge Mannschaft aus Düdenbüttel.
Trotz einiger guter Aktionen und viel Motivation verlor man immer zur Mitte des Satzes etwas die Konzentration und es schlichen sich blöde Eigenfehler ein.
So verlor man alle drei Sätze doch etwas zu deutlich mit 6:11, 7:11 und 6:11.
Aufstellung in diesem Spiel: Kathi (Rückschlag und Angabe), Fanzi (vorne rechts), Laura B. (Zuspiel), Lena und Laura S. (Abwehr).

Für das Spiel gegen den Güstrower SC 09 hatte man sich dann vorgenommen mal wenigstens einen Satz von vorne bis hinten konzentriert durchzuziehen und sich mit mindestens einem Satzgewinn zu belohnen.
Und tatsächlich sah es zu Beginn des ersten Satzes sehr gut aus. Lange hielt man mit, doch am Ende fehlte dann doch auch ein wenig das Glück, so musste man den Satz mit 9:11 abgeben.
Im zweiten Satz kamen dann noch Unsauberheiten dazu, so dass der Satz schnell mit 5:11 verloren ging.
Der dritte Satz fing dann wieder deutlich besser an, doch am Ende war die Mannschaft aus Güstrow zu stark für die Störstädterinnen und man verfehlte das gesetzte Ziel von mindestens einem Satzgewinn (9:11, 5:11, 8:11).

 Am 12.12 wird dann das letzte Spiel der Hinrunde gegen den TSV Wiemersdorf und schon das erste Spiel der Rückrunde gegen den SV Düdenbüttel 2 in Bad Bramstedt gespielt.
Beginn ist dort wie gewohnt um 11 Uhr.

die Tabelle