Am vergangenen Sonntag war die 2. Herren zum 2. Spieltag der BZOLS in Großenaspe zu Gast.

Ein Bericht von Malte Dinter:

Nachdem man im 1. Spiel gegen die Lübecker TS die Zeit zum reinspielen hatte und mit einem Arbeitssieg 2:0 verbuchen konnte, wollte man sich nun steigern.

Das 2. Spiel gegen Großenaspe starte man gut in die Partie um sich dann insbesondere im 2. Satz selbst das Leben etwas schwerer machte. Trotzdem Sieg 2:0. und auch zur verdienten Niederlage, da man einfach zu viele Fehler machte und uns dazu noch das Verletzungspech einholte. Theo hatte muskuläre Probleme.

Im letzten Spiel gegen Wakendorf 3 stellte man daher um, Theo erstmal raus und Malte an Schlag. Leider kam der gewünschte Druck nicht zustande und auch im Rückschlag fehlte der Punch. Somit war der Satz weg.
Also Theo wieder rein, alle enger zusammen um Theo zu unterstützen und mit mehr Druck auf dem Kessel im Angriff konnte man das Spiel noch 2:1 drehen.

Respektabel aber auch was die junge Wakendorfer Truppe da gespielt hat, besonders die beiden Mädels in der Abwehr.

Alles in allem kein schöner aber solider Spieltag mit verdienter Punkteausbeute.

Die Tabelle

An diesem Wochenende ging es für die 1. Frauen-Mannschaft nach Moslesfehn.

Es berichtet Lisa Maas:

Genau in dieser Halle wurde man 2019 Deutscher Vizemeister.
Mit den schönen Momenten im Hinterkopf wollte man die ersten Punkte der Saison holen.

Den Auftakt machten allerdings die Frauen vom TK Hannover und die Ausrichtermannschaft. In dem Spiel ging es über die volle Distanz von 5 Sätzen. Der TK ging dabei in den Sätzen immer wieder vor, wobei die “Mossis” immer wieder ausglichen.
Im 5. Satz waren es dann doch zu viele Eigenfehler des SVM und der TK Hannover setzte sich in 3:2 Sätzen durch.

Nach einer 15-minütigen Pause waren die Frauen des VfL an der Reihe.
Katrin Wauer konnte aus privaten Gründen nicht mit dabei sein.
Dafür kam die junge Spielerin Jacqueline Sick aus der zweiten Mannschaft als Verstärkung mit.

Der VfL begann mit folgender Aufstellung und zogen dies bis zum Ende des zweiten Spieles auch so durch: Angriff: Jacqueline B. und Annika, Abwehr: Lisa und Nadja und Mitte: Vemke

Vom Trainer Bernd Schneider gut vorbereitet ging es gleich gut los.
Der TKH versuchte zunächst mit der Angabe Jacqueline aus dem Spiel zu nehmen. Jedoch erbrachte dies nicht die gewünschte Wirkung, da Annika fast jeden folgenden Rückschlag in der gegnerischen Hälfte versenkte. Somit ging der erste Satz mit 11:6 an den VfL.

Im zweiten Satz war man nun richtig auf Hochtouren gelaufen und so gut wie jeder Ball wurde sauber aufgebaut und sofort gepunktet (11:4).

In der Satzpause merkte Bernd Schneider an, dass die Hannoverinnen noch nicht am Ende sind und das eine Aufholjagt jeder Zeit beginnen könnte.
Mit einem Angabenwechsel des TKH kam noch ein kleines Aufbäumen, jedoch merkte man dem Gegnerinnen das vorige Fünfsatzspiel an. Dadurch konnte auch der dritte Satz mit 11:5 souverän gewonnen werden.
Folgerichtig gingen die ersten wichtigen zwei Punkte auf das Konto der VFL Frauen.

Nach 15 minütiger Pause ging es dann gegen den Ausrichter den SV Moslesfehn.
Mit einer neuen Angriffsreihe im Vergleich zum ersten Spiel spielten die Mossis die Frauen aus Kellinghusen vollkommen aus. Durch viele kurz gespielte Bälle bekam man sowohl in der Angabe als auch im Rückschlag kaum Zugriff auf das Spielgeschehen. Beim Versuch diese Schwachstelle auszugleichen wurden die Lücken in der eigenen Abwehrreihe immer größer und der erhofft gute Start war vergeben worden (4:11).

In der Satzpause stellte der VfL-Coach das Team auf die neue Aufgabe ein, wodurch Nadja und Lisa die langen Bälle besser erlaufen konnten und Vemke bei den kurzen Angriffsschlägen unterstützten konnte. Es war wie so oft ein spannendes Spiel gegen die SVM Frauen. Allerdings war das Zuspiel vom VfL den ganzen Spieltag über hervorragend, wodurch die Angriffsreihe beliebig punkten konnte (11:9).

Nun wollte man in den Sätzen vorlegen, was auch gelang. Beide Teams zeigten tolle Aktionen meist mit dem besseren Ende für die Gäste vom VfL. Vor allem wurde in den entscheidenden Momenten die Ruhe bewahrt und mit voller Konzentration die Angriffe aufgebaut und anschließend mit viel Übersicht gepunktet (11:9).

Der VfL nahm den Schwung mit in den vierten Satz und konnte auch diesen für sich entscheiden (11:8) und somit auch das letzte Spiel des Tages gewinnen.

Fazit: Die kurz gespielten Bälle bekam man leider nur im ersten Spiel souverän angenommen. Auch ein paar lang gespielte Bälle hätten mehr geholt werden können und die Fehlerquote im Angriff kann natürlich immer niedriger sein.  Jedoch verhalf ein ruhiger Aufbau zu einem super Zuspiel an diesem Tag und daraus resultierten sehenswerte Angriffe. Die Angaben waren zum größten Teil fehlerfrei, druckvoll und wurden mit viel Geduld gespielt, wobei immer mal ein direkter Punkt erzielt werden konnte.

Nun geht es für die Frauen am 27.11. nach Brettorf.
Neben dem Gastgeber wird es gegen den Tabellenführer den Ohligser TV gehen.

Die Tabelle

Mit einer neu formierten Mannschaft ging der VfL Kellinghusen am Samstag in Bad Bramstedt an den Start.

Bjarne Graf, Lina Gosau, Jonah Reimer, Lotta Westhoff, Lara Herres, Tjare Gosau

Ein Bericht von Katja Maas:

Der erste Gegner hieß TSV Wiemersdorf II.
Alle sechs Spieler hatten ihre Einsätze, aber man sah bei allen ein vorsichtiges Antasten zum richtigen Zusammenspiel und so fehlten am Ende nur 3 Punkte zum Sieg. (19:21).

Im zweiten Spiel gegen TSV Breitenberg gelangen plötzlich schöne Spielzüge und gerade die jüngsten Spieler konnten alle ihre Angaben gut im gegnerischen Feld platzieren, so dass ein 20:17 Sieg bejubelt werden konnte.

Im dritten Spiel des Tages gegen den TSV Wiemersdorf I gelangen leider keine Spielzüge mehr und so gewann der TSV verdient mit 21:11.

Es spielten für den VfL Kellinghusen:
Lina Gosau, Bjarne Graf, Lara Herres, Lotta Westhoff, Tjare Gosau und Jonah Reimer

Die Tabelle

Gerade aus Brasilien zurück, startete die 1. Frauenmannschaft in die Hallensaison 2022/2023.

Es berichtet Vemke Voss:

Der 6-Köpfige Kader besteht in dieser Spielzeit aus:

Jacqueline Böhmker und Annika Rennekamp im Angriff, sowie aus den vier Abwehrspezialistinnen Lisa Maas, Katrin Wauer, Nadja Zühlke und Vemke Voß.
Betreut wird das Team von Bernd Schneider und Marten Kabbe.

Mit dem TV Jahn Schneverdingen (Amtierender Deutscher Meister Halle und Feld, Champions Cup Sieger und 3. bei den World Tour Finals) und dem Ahlhorner SV (2. Platz der beiden vergangenen Bundesliga-Saisons, 3. Platz DM Halle 2021/2022) hatte man am ersten Spieltag wahrlich keine leichte Aufgabe vor sich.

Schneverdingen – Kellinghusen 3:1 (11:8, 11:9, 9:11,12:10)

Wir starteten hektisch in die Partie, bekamen keinen sauberen Aufbau hin und mussten uns bei einem Timeout erstmal sammeln. Aber auch das konnte den Satzverlust nicht verhindern.Im zweiten Satz sah es nun schon deutlich besser aus.
Lediglich ärgerliche Unsauberkeiten sorgten dafür, dass Schneverdingen diesen Satz für sich entscheiden konnte.

Diese Unsauberkeiten stellten wir im 3. Satz zum größten Teil ab und erkämpften uns diesen Satz.

Im 4. Satz ging es genau so weiter. Es gestaltete sich ein Satz auf Augenhöhe, welchen die Heidschnucken erst in der Verlängerung gewinnen konnten.

Um ein solches Top-Team schlagen zu können, müssen wir noch sauberer, konsequenter und cleverer spielen, auch wenn heute nicht viel gefehlt hat.

Ahlhorn – Kellinghusen 3:0 (11:4, 11:4, 11:7)

Die Ahlhornerinnen haben uns regelrecht überrollt.

Besonders das junge Angriffsduo im Jordan Nadermann und Mieke Kienast haben uns alt aussehen lassen.
Sie schafften es stets, uns auszugucken und punkteten ein ums andere Mal.

Wir hingehen hatten keine Chance überhaupt ins Spiel zu finden, da wir nur selten zum Rückschlag kamen.
Auch „verrückte“ Umstellungen halfen nichts. Ahlhorn war an diesem Tag nicht zu schlagen.

Die ASV Frauen haben uns gezeigt, wie man Hallenfaustball spielt. Daraus können wir nur lernen!

Nichtsdestotrotz waren am heutigen ersten Spieltag schon gute Ansätze dabei, auf denen sich aufbauen lässt.
Nächste Woche geht’s direkt weiter. Wir treffen auswärts auf die Frauen aus Moslesfehn und vom TK Hannover.

Die Tabelle

…. das Abenteuer Brasilien und der VfL Kellinghusen!!!!

Vom 6. bis 9. Oktober traf sich die Elite des internationalen Faustballs zum Finale der World Tour erstmals in seiner jungen Geschichte in Brasilien.
Neben den deutschen Titelverteidigern TSV Pfungstadt und TSV Dennach, dem TV Jahn Schneverdingen und dem TV Stammheim gehörten in Curitiba auch die Frauen des VFL Kellinghusen zum Feld der weltbesten Vereinsteams.

Bereits am vergangenen Montag, 03. 10. 2022 machten sich die Frauen des VfL Kellinghusen und einige Fans auf den langen Weg nach Brasilien.
Ziel war der Ort Curitiba, wo der CLUBE DUQUE DE CAXIAS Gastgeber des World Tour Finales war.

Die Tage bin zum Beginn des Finales verbrachten die Frauen um sich zu akklimatisieren, die Anlage kennenzulernen und noch vorhandene gesundheitliche Probleme auszukurieren.

Ab Donnerstag, 06.10.2022 ging es dann mit der Vorrunde los.

Der VfL Kellinghusen spielte in der Gruppe B gemeinsam mit

CLUBE DUQUE DE CAXIAS

Brazil

UNION NUSSBACH

Austria

SG NOVO HAMBURGO

Brazil

VFL KELLINGHUSEN

Germany

Aus Brasilien berichtet Vemke Voß:

World Tour Final Tag 1

Bei bewölkten 19° trafen wir in unserem ersten Gruppenspiel auf Union Nußbach.
Das krankheitsbedingt geschwächte Team musste leider eine klare 0:3 Niederlage gegen starke Nußbacherinnen einfahren.

Besonders die Satzanfänge gestalteten sich für die Mannschaft schwer.
Nur selten kam ein Aufbau zu Stande, welchen wir mit einem Punkt abschließen konnten.
Dadurch geriet das Team in den Sätzen schnell in Rückstand dem wir in Satz 1. und 2. jeweils immer nur noch hinterher liefen.
Nußbach konnte mit ihrer guten Abwehr und Leinen nahen Zuspielen ihre Stärken ausspielen und somit im Spiel überzeugen.
Besonders in Satz 3. bekamen wir dies zu spüren.

Nichtsdestotrotz bleibt die Mannschaft positiver Dinge, daran änderte auch das schlechte Wetter am Nachmittag nichts.
Es regnete seit 14 Uhr stark und durchgehend. Es ist kein Ende in Sicht.
Die Plätze waren nicht mehr bespielbar und unser zweites für den Donnerstag gegen Novo Hamburgo angesetzte Spiel musste auf den nächsten Tag (Freitag 07.10.22) 08:30 Uhr (Ortszeit) verschoben werden.

World Tour Final Tag 2

Am Freitag sind wir rechtzeitig aufgestanden, haben um 06:15 Uhr gefrühstückt und waren um 07:30 Uhr auf dem Platz

UND DANN DASS 😦😭

Am Freitag Morgen auf dem Platz auf dem Platz 😬

Unser Spiel gegen Novo Hamburgo wurde  auf Grund der Platzbedingungen erneut auf 12 Uhr (OZ) verschoben.
Das extra frühe Aufstehen hat sich also gar nicht ausgezahlt und wir sind direkt mit dem Shuttle-Bus zurück ins Hotel gefahren

Ab 12 Uhr (17 Uhr🇩🇪) ging es dann jedoch endlich los.
Die Kellinghusener ließen diesmal nichts anbrennen und legten gleich los.
Schnell war eine hohe Führung erspielt und man konnte Problemlos aufspielen. Zusätzlich spielten die Eigenfehler auf gegnerischer Seite in unsere Karten.
Der 2. Satz lief nicht so glatt, geschuldet von Nachlässigkeit, aber auch durch starke kämpferischen Aktionen und druckvollen Angaben auf der Seite der Brasilianerinnen.
Nach einem 6:8 kämpften sich die Mädels jedoch wieder gut ran und können mit einem hart umkämpften Satzball auch den 2. Satz für sich entscheiden.
Auch der 3. Satz gestaltete sich schwierig.
Die Angaben von Novo verhindern einen guten Aufbau und es entstanden viele lange Ballwechsel.
Ab der Satzmitte können wir jedoch eine kleine Führung aufbauen, die sich bis zum Ende hält.
Somit gewinnt der VFL dieses Spiel mit einem klaren 3:0.

Direkt nach dem Spiel erreichte uns dann die Nachricht:
Da durch das schlechte Wetter der Spielplan durcheinander geraten war, wurde unser nächstes Spiel gegen Clube Duque de Caxias auf den frühen Samstag Morgen verschoben.

Aber es hat alles auch sein Gutes:

Dadurch, dass wir an jeden Tag nur ein Spiel haben, können wir viele andere Spiele sehen und die besondere Atmosphäre dieser World Tour Finals genießen. 
Die Sportanlange von Duque de Caxias ist sehr schön und liegt innerhalb eines Parkes mit verschiedenen anderen Hallen und Plätzen für andere Sportarten. Außerdem gibt es ein Freibad, einen Spielplatz und zwei Vereinsheime.
Es ist ein ganz besonderes Feeling auf dieser Anlage, weil man sich wie in einer eigenen kleinen Welt fühlt.
Abgesehen davon, dass das Wetter die ersten Tage sehr durchwachsen war, fühlen wir uns sehr wohl hier und saugen alle Eindrücke auf. Eine ganz besondere Stimmung herrscht auf dem Platz, wenn brasilianische Teams spielen. Die viele und laufen Fans geben alles, um ihr Team zum Sieg zu schreien. Es bringt richtig Spaß eine solche Atmosphäre zu erleben.

World Tour Final Tag 3

In unserem letzten Gruppenspiel ging es gegen Duque, den vermeintlich stärksten Gegner aus Gruppe B.
Das Spiel verlief sehr durchwachsen.
Anfangs hatte das Team keine Chance mitzuspielen, da Duque mit sehr druckvollen Schlägen uns keinen Aufbau gelingen ließen. Dies zog sich durch den gesamten ersten Satz, lediglich 4 Angabenpunkte und ein Eigenfehler auf Gegnerischer Seite ließ uns zu 5 Punkten im Satz kommen.
Satz 2 verlief ähnlich, zu wenig Druck aus eigener Angabe ließ unsere Abwehr schlecht aussehen und nur unsaubere Zuspiele zu.
Der dritte Satz hingegen gestaltet sich schon etwas anders, durch viele Umstellungen könnte Laura S. in der Abwehr glänzen und holte entscheidenden Bälle raus.
Auch die Chancenverwertung steigerte sich sehr, sodass wir den Satz mit 11:9 für uns entscheiden konnten.
Auch in Satz 4 konnten wir dies Großteils beibehalten, der Teamgeist war noch einmal neu entfacht.
Leider reichte es nicht und man verlor den letzten Satz knapp 11:13.
Somit belegen wir den 3. Platz in unserer Gruppe und dürfen im nächsten Spiel um Platz 5. gegen den TSV Dennach kämpfen.

World Tour Final Tag 4

Am letzten Tag der Finals ging es für uns im Spiel um Platz 5. gegen den Deutschen- Viezemeister TSV Dennach.
Der erste Satz begann mit einem regelrechten Schlagabtausch aus Angaben, welche auf beiden Seiten große Schwierigkeiten bereiteten.
In der Schlussphase konnte Dennach leider zwei Bälle mehr annehmen und entschied somit den Satz für sich.
In Satz 2 konnte sich die Abwehrleistung noch mal deutlich verbessern, jedoch blieben viele Angriffe erfolglos und der TSV konnte sich schnell einen großen Vorsprung herausspielen.
Somit ging auch dieser Satz mit 5:11 an Dennach.
Im letzten Satz folgte leider ein ähnliches Bild mit einer niedrigen Chancenverwertung.
Somit verabschiedet sich der Vfl Kellinghusen leider mit einer 0:3 Niederlage und der schwächsten Leistung im Turnierverlauf.

Nichtsdestotrotz war es ein sehr schönes Event und wir sind froh bei den besten Mannschaften der Welt gespielt zu haben.
Die World Tour Finals beenden wir also mit einem leistungsgerechten 6. Platz und hoffen nächstes Jahr wieder teilnehmen zu können.

Nach der Siegerehrung ging es direkt zur Players-Party, wo wir die World Tour Finals 2022 gebührend ausklingen lassen haben.

 

Den darauffolgenden und gleichzeitig letzten Tag in Curitiba haben wir mit ein wenig Sightseeing verbracht und waren am Abend noch alle zusammen Essen.
Levkes Restaurantauswahl hat uns zu einem Italiener mit Nudel-All-You-Can-Eat-Menü geführt.

Nach einer Auswahl an Salaten und kleinen Vorspeisen ging es zu den Nudelvariationen. Es gab immer eine kleine Portion, wobei man sich Nudelsorte und Soße selbst aussuchen konnte.
Nach dem Nachtisch sind wir nur noch ins Hotel gerollt.

Ab Dienstag geht es für die gesamte Reisegruppe nach Foz do Iguazu zu den Wasserfällen, wo sich im Anschluss unsere Wege trennen.
Für 4 von uns geht es noch für ein paar Tage nach Sao Paolo und für den Rest geht es für eine weitere Woche nach Rio de Janeiro.

Hiermit bedanken wir uns bei Duque de Caxias für die rundum toll ausgerichtete Veranstaltung.

Außerdem bedanken wir uns von Herzen für die finanzielle Unterstützung, die wir von vielen Seiten bekommen haben.
Ohne Eure Hilfe wäre die Teilnahme an den World Tour Finals nicht möglich gewesen!

Auch bedanken wir uns bei allen Fans, die von zuhause aus mit gefiebert haben und trotz nicht ganz zufriedenstellender Leistung immer hinter uns stehen.

Nachdem sich die weibliche u14 erst vor wenigen Wochen souverän als Ost 1 für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatte, fand diese am 10./11.09 in Unterhaugstett statt.

Es berichtet Laura Schneider:

Am Samstag traf man in der Vorrunde in Gruppe B auf Wangersen (Nord 1), Ahlhorn (Nord 3), Stammheim (Süd 2) und Tannheim (Süd 3).
Das Ziel war klar, man wollte sich unbedingt für die Endrunde der besten sechs Mannschaften qualifizieren und nachdem die fünf Großen der u14 schon am Wochenende zuvor bei der DM u16 super Leistungen gezeigt hatten, war dieses Ziel auch definitiv zu erreichen.

Die fünf Großen die für den VfL an diesem Wochenende spielten waren Summer Bewernick, Lotta Schacht, Emma Niemann, Johanna Rehder und Chiara Meyn, dazu kamen noch die beiden u10 Spielerinnen Sherly Bewernick und Laja Reimer.

Mit den fünf u14 Spielerinnen ging es dann am Samstag auch in das erste Spiel gegen den MTV Wangersen.
Bei tiefem und etwas nassen Bodenverhältnissen fand man direkt gut ins Spiel und konnte den ersten Satz durch eine geschlossen gute Mannschaftsleistung doch etwas überraschend mit 11:8 gewinnen. Danach fand aber auch der Favorit aus Wangersen immer besser ins Spiel und machte es den Mädels vom VfL schwer weiter gegenzuhalten und so verlor man am Ende Satz zwei und drei jeweils mit 6:11.
Nach der 2:1-Niederlage war man aber keinesfalls schlecht gelaunt, hatte man doch gerade gegen Nord 1 und somit einen Mitfavoriten auf die Goldmedaille einen Satz gewonnen.

So ging man mit weiterhin sehr guter Stimmung in das nächste Spiel gegen den TV Stammheim.
Hier sollte unbedingt ein Sieg her, um vorne in der Gruppe mitspielen zu können und genau so startete man auch in das Spiel.
Sehr konzentrierte Abwehraktionen und ein super Spielaufbau führten zu dem ein oder anderen ansehnlichen Punkt aus dem Rückschlag.
Im ersten Satz hatte der Gegner somit keine Chance und der Satz ging mit 11:3 an Kellinghusen.
Im zweiten Satz auf der etwas schwierigeren Windseite schlichen sich dagegen ein paar Eigenfehler ins Spiel, doch konnte man diese zum Schluss kompensieren und gewann auch diesen Satz (12:10).

Danach ging es gegen den SV Tannheim.
Bei nun doch sehr starkem Regen hatten die VfL´erinnen keine Probleme ins Spiel zu finden. Sowohl die Abwehr als auch der Angriff nutzen die Gegebenheiten für sich und zeigte wiedermal starke Aktionen.
So ging das Spiel am Ende in zwei klaren Sätzen an den VfL Kellinghusen (11:5, 11:5).

Zum Ende des Tages wartete dann noch der Ahlhorner SV als Gegner auf dem Platz.
Nachdem die entscheidenden Spiele in der Gruppe schon rum waren, entschied dieses Spiel über Platz 2 und 3 in der Gruppe.
Unbedingt wollte man in diesem Spiel nochmals zeigen, dass man gegen die immer sehr guten Mannschaften aus dem Norden mithalten konnte und so startete man mit großem Ehrgeiz und guter Laune in das Spiel.
Bei immer noch sehr nassem Boden entwickelte sich ein spannendes und hochklassiges Spiel.
Keine Mannschaft wollte sich geschlagen geben und es wurde um jeden Punkt gekämpft.
Am Ende hatte der VfL Kellinghusen die Nase vorne und gewann beide Sätze knapp (11:9, 11:8).

Somit wurde man tatsächlich zweiter in der Gruppe B.

Am nächsten Morgen wartete dann der Ausrichter vom TV Unterhaugstett im Qualispiel fürs Halbfinale.
Es entwickelte sich ein spannender erster Satz, in dem beide Mannschaften Chancen hatten zu gewinnen. Das bessere Ende hatten aber die Mädels vom VfL (12:10).
Der zweite Satz war dagegen eine klare Angelegenheit. Der Ausrichter hatte gegen die kompakt stehende Mannschaft und die starken Schläge vom VfL nichts mehr entgegenzusetzten und so ging der zweite Satz deutlich mit 11:3 nach Kellinghusen. Man hatte es tatsächlich geschafft, Halbfinale für den VfL und realistische Chancen eine Medaille zu gewinnen.

Der bisher mit Abstand Größte Erfolg für diese Mannschaft.

Im Halbfinale wartete die starke Mannschaft vom TSV Essel, die am Samstag in der Vorrunde kein Spiel und auch kein Satz verloren hatte.
Man startete super in den ersten Satz und konnte gleich eine kleine Führung herausspielen, doch dann kam auch Essel immer besser ins Spiel. Einen bis zum Ende sehr spannenden Satz verlor man am Ende leider mit 10:12.
Im zweiten Satz schlichen sich zu viele Fehler in das Spiel vom VfL, um nochmal richtig dagegenhalten zu können und so ging auch dieser Satz an den TSV Essel (6:11).

Schlechte Laune kam danach bei den Mädels allerdings nicht auf, denn alle wussten, dass das Erreichen des kleinen Finals keinesfalls eine Enttäuschung war.
Vielmehr war das Spiel um Platz 3 gegen den Ahlhorner SV ein toller Erfolg und eine große Chance auf die erste Medaille bei nationalen Titelkämpfen.

Nachdem man Ahlhorn am Samstag bei Regen bereits schlagen konnte, wollte man auch jetzt bei trockenerem Wetter gewinnen.
Gleich zu Beginn zeigte man in allen Mannschaftsteilen klasse Aktionen und konnte sich so der ein oder andere Punkt erkämpfen. Schnell ging man in Führung und gab diese Führung auch bis zum Ende des Satzes nicht mehr her.
Mit 11:4 entschied man den ersten Satz deutlich für sich.
Im zweiten Satz zeigten dann auch die Ahlhornerinnen nochmal ihren Kampfeswillen, doch gegen die geschlossen starken Leistungen der VfLerinnen reichte das nicht mehr.
So konnte auch der zweite Satz gewonnen werden (11:9).

Bronzemedaille für den VfL Kellinghusen!
Mit einer Medaille hatte man nun wirklich nicht gerechnet, umso größer war die Freude bei den Mädels und den mitgereisten Fans.

Durch die gezeigten Leitungen und die immer gute Stimmung auf dem Feld standen die Mädels am Ende der Veranstaltung hoch verdient auf dem Siegertreppchen und strahlten mit den Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen aus Essel und Wangersen um die Wette.

Ein Danke geht raus an den Ausrichter vom TV Unterhaugstett für die gut organisierte Meisterschaft und Glückwünsche an alle Medaillengewinner/innen bei der männlichen sowie weiblichen Jugend u14.

Ergebnisse und Platzierungen

Die lange Reise nach Offenburg hat sich für das Team der Männer 55 gelohnt.
Auch für Uwe „Vossi“ Voß, der spontan in der Nacht von Freitag auf Samstag nachreiste und das Team verstärkte.

Erst im Endspiel musste man sich dem SV Ruschwedel geschlagen geben und kehrt mit der Silbermedaille zurück nach Kellinghusen.

Mit 3 Siegen und 1 Niederlage beendete die Mannschaft am Samstag die Vorrunde als Tabellenzweiter, damit war das erste Ziel – das Erreichen der Finalrunde – bereits erreicht.
Nach dem Auftaktsieg gegen die TSG Tiefenthal (11:7 / 12:10) folgte eine deutliche Niederlage gegen den späteren Gruppensieger SV Ruschwedel (6:11 / 7:11).
Durch den knappen Sieg im dritten Spiel gegen den SV Walddorf (11:9 / 11:9) hatte das Team um Schlagmann „Theo” Holst bereits die Finalrunde erreicht.
Im letzten Spiel des Tages gegen den MTV Rosenheim ging es nun um Platz 2 in der Gruppe. Mit 13:11 und 14:12 wurden die Sätze denkbar knapp gewonnen und somit ging es am Sonntag im Viertelfinale für den VfL weiter.

Gegen die Sportfreunde aus Leverkusen ging es um das Ticket fürs Halbfinale.
Wie schon im letzten Jahr im Spiel um Bronze konnte sich das Team in einem spannenden Spiel knapp durchsetzen. Am Ende hieß es 11:9 und 14:12 – das Halbfinale war wie im letzten Jahr erreicht.

Dort traf man auf den TV Segnitz, die mit 4 Siegen souverän den Samstag als Erster der Gruppe A beendet hatten.
Doch im Gegensatz zum Vorjahr war hier nicht Endstation. Mit 11:8 und 11:9 hat man das bessere Ende für sich und stand somit im Finale.

Gegner im Finale war erneut der SV Ruschwedel, der sich in seinem Halbfinale klar mit 11:7 und 11:7 gegen den MTV Rosenheim durchgesetzt hatte.
Im Finale war der 1. Satz noch recht ausgeglichen, ging jedoch leider knapp mit 11:9 an die Jungs aus Niedersachsen.
Im 2. Satz konnten die VfL-er dann nicht mehr viel ausrichten. Mit 11:4 verlor das Team den Satz und damit das Spiel deutlich.

Somit wurde der SV Ruschwedel ohne Satzverlust souverän deutscher Meister.

 

Am Ende einer hervorragend organisierten Meisterschaft mussten sich die Männer 55 erst im Finale geschlagen geben.
Eine hervorragende Leistung des Teams.

Unser Dank gilt dem FBC Offenburg für ein tolles Faustball-Wochenende, Gratulation an den SV Ruschwedel zum Gewinn der deutschen Meisterschaft und an den TV Segnitz zum Gewinn der Bronzemedaille.

Endstand DM Männer 55

  • SV Ruschwedel
  • VfL Kellinghusen
  • TV Segnitz
  • MTV Rosenheim
  • TV Weisel
  • Bayer 04 Leverkusen
  • SV Walddorf
  • TSG Tiefenthal
  • GBC Offenburg
  • MTV Oldendorf

Es spielen:         Andreas Wolthaus,  Lutz Vogelpohl, Torsten (Theo) Holst, Lutz Schulte am Hülse,
                                         Steffen Reinhardt, Thomas Barnickel, Uwe „Vossi“ Voß