Am 18.07.2021 fand erneut im heimischen Kellinghusen der vierte und damit letzte Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen statt.
Die VfL-er Mädels traten an mit Nadja Zühlke, Vemke Voß, Katrin Wauer, Jacqueline Böhmker, Levke Voß, und Annika Rennekamp.
Lisa Maas fiel leider immer noch krankheitsbedingt aus.

Ein Bericht von Annika Rennekamp:
Im ersten Spiel standen wir dem SV Düdenbüttel gegenüber.
Trotz windigen Wetterverhältnissen konnten wir gut ins Spiel finden und den ersten Satz mit 11:5 sichern.
Auch im zweiten Satz überzeugten wir durch eine stabile Abwehr, ein sicheres Zuspiel und einen konsequenten Angriff, wodurch auch dieser mit 11:5 zu Ende ging.
Im dritten Satz machten wir den Sack mit 11:7 zu und holten uns somit einen 3:0 Sieg.
Das erste Spiel wurde durch starke Leistungen auf allen Positionen verdient gewonnen.

Das zweite Spiel bestritten wir gegen den Ahlhorner SV.
Mit Mut und Lust sind wir ins Spiel gestartet, mussten den ersten Satz jedoch mit 5:11 an den amtierenden Deutschen Meister abgeben.
Im zweiten Satz wurde es dann schon etwas knapper. Das warme Wetter verlange zwar einiges von uns ab, doch kämpfen war angesagt. Es ging in die Verlängerung, doch leider konnten Vorteile zum Satzende nicht verwandelt werden, wodurch wir den Satz letztendlich mit 11:13 an die Mädels aus Ahlhorn abgaben.
Im dritten Satz sollte noch einmal alles gegeben werden. Leider machte neben der Wärme auch der Wind zu schaffen, wodurch nicht mehr ganz so konsequent aufgespielt werden konnte.
Mit 5:11 endete der Satz, was für uns eine 0:3 Niederlage bedeutete.

Zusammenfassend kann man den letzten Spieltag mit 2 Punkten als zufriedenstellenden Abschluss betiteln.
Das Ziel dieser kurzen Saison war der Klassenerhalt und dieses wurde erreicht.

Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz und auch die Neuzugänge der Mannschaft (Levke und Annika) haben gut ins Team gefunden.

Das nächste Highlight der VfL-erinnen wird die Teilnahme beim Women’s Champions Cup am 21.-22. August 2021 in Diepoldsau (Schweiz) sein.

Wir wünschen den Mannschaften, die sich für die Deutsche Meisterschaft in Brettorf am 28./29. August qualifiziert haben, viel Spaß und Erfolg!
Zuletzt möchten wir ebenso noch ein großes Dankeschön an unsere Fans richten, die uns angefeuert und den Rücken gestärkt haben!

Die Tabelle

Am 11.07. durften wir vor heimischer Kulisse den TK Hannover und TV Brettorf bei uns begrüßen.
Krankheitsbedingt mussten wir auf Lisa Maas verzichten und zur Verstärkung des Teams war Laura Bebensee mit an Bord.

Ein Bericht von Katrin Wauer:

Im ersten Spiel trafen wir auf den TK Hannover.
Wir starteten mit einigen Fehlern in der Abwehrreihe und konnten uns leider nicht so richtig auf unsere Gegner einstellen.
Der Satz ging mit 9:11 Punkte an unsere Gäste.
Im zweiten Satz konnten wir besser auf die Schläge reagieren und haben eine bessere Abwehrleistung gezeigt. Leider lief es in der Angriffsreihe und dem Zuspiel diesmal nicht allzu konsequent
und der TKH hatte mit 6:11 im zweiten Satz die Nase vorn.
Mit positiver Energie starteten wir in den dritten Satz.
Sofern man noch ein Wörtchen in diesem Spiel mitreden wollte, musste dieser gewonnen werden.
Der VfL fand zurück in seine Form und es entstand ein Spiel auf Augenhöhe. In allen Bereichen konnten wir uns steigern und sollten am Ende mit 11:8 belohnt werden.
Diesen Schwung haben wir mit in den vierten Satz des Tages genommen.
Bei sehr guter Abwehrleistung auf allen Positionen und druckvollen Rückschlägen konnte den Zuschauern ein spannender Satz geliefert werden.
Am Ende des vierten Satzes machte der TKH dann leider den Sack mit 9:11 zu und gewann das Spiel mit 1:3.

Im zweiten Spiel des Tages trafen unsere Gäste aufeinander.
Von Anfang an entstand ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften haben in diesem Spiel alles gegeben und tolle Aktionen gezeigt.
Das Spiel ging in die Verlängerung und den Sieg holte sich der TK Hannover ( 11:8;11:8;9:11;11:13;9:11) .

Im letzten Spiel des Tages trafen wir auf den TV Brettorf, die noch aufgeheizt waren von ihrem vorherigen Spiel.
Von Anfang an war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem der TV Brettorf -mit weniger Flüchtigkeitsfehler als der VfL- die ersten beiden Sätze für sich entschieden hat ( 9:11;6:11).
Im dritten Satz ging es Punkt um Punkt immer wieder in den Ausgleich zurück und keine Mannschaften konnte sich von der anderen absetzen.
Am Ende konnten wir uns mit 13:11 durchsetzen.
Es ging in den vierten Satz, in den wir die Energie vom vorherigen Satzgewinn mitnehmen konnten und haben diesen verdient gewonnen (11:8).
Das zweite mal an diesem Tag ging es in die Verlängerung. 
Ehe man sich versah führte der TV Brettorf zum Seitenwechsel mit 3:6 Bällen. Der VfL kämpfte sich zurück in sein Spiel und schaffte es den Ausgleich zu erlangen.
Leider hat es am Ende nicht mehr gereicht um Punkte zu holen und der TV Brettorf gewann den entscheidenden Satz mit 9:11.

Danke an Laura Bebensee, die heute unser Team verstärkt hat und ihr Debüt in der ersten Frauenmannschaft mit Bravour feiern durfte!

Vielen Dank auch an unsere Fans, die uns heute den Rücken gestärkt haben!
Wir hoffen ihr hattet Spaß uns bei unseren heutigen Leistung zuzusehen.

Nächste Woche Sonntag (18.7) haben wir erneut einen Heimspieltag mit dem amtierenden Deutschen Meister vom Ahlhorner SV und dem Team vom SV Düdenbüttel.
Spielbeginn ist um 11 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns unterstützt!

Es spielten:
Jacqueline Böhmker, Nadja Zühlke, Vemke Voß, Levke Voß, Annika Rennekamp, Laura Bebensee & Katrin Wauer

Die Tabelle

Am zweiten Spieltag ging es für die VfL Frauen nach Wardenburg.

es berichtet Lisa Maas:

Im ersten Spiel des Tages ging es gleich gegen die Heimmanschaft.
Der VfL erwischte einen super Start. Durch einen kontrollierten Aufbau mit druckvollen Rückschlägen wurde der erste Satz mit 11:7 gewonnen.
Im zweiten Satz drehte der Wardenburger TV auf. Die Angaben wurden immer druckvoller, wodurch die VfL‘erinnen in Rückstand fielen und den Satz mit 9:11 abgeben mussten.
Mit tolle Abwehraktionen und sehr druckvollen Rückschlägen marschierte der Wardenburger TV immer weiter. Mitte des Satzes bäumte sich der VfL noch auf bevor der Satz erneut an die Gastgeberinnen ging (7:11).
Nun hieß es Zähne zusammen beißen.
Der VfL musste eine bessere kompaktere Leistung auf allen Positionen zeigen. Das Trainergespann Schneider und Kabbe versuchten die Frauen nochmal zu puschen, damit der absolute Wille auf jeder Position auch deutlich zu sehen ist.
Und es hatte funktioniert.
Tolle Rettungsaktionen zahlten sich aus. Schwere Bälle wurden ins Feld geblockt und mit druckvollen Rückschlägen im gegnerischen Feld platziert. Die Angaben der VfL‘erinnen waren nun auch deutlich konsequenter. Der Satz konnte mit 11:8 für sich entschieden werden.
Nun hieß es Entscheidungssatz.
Der Schwung aus dem vierten Satz nahmen die Kellinghusenerinnen zielstrebig mit. Zur Satzpause stand es 6:3. Und weiterhin ließ der VfL nicht nach. Jacqueline Böhmker verwandelte den zweiten Satzball mit einer präzisen Angabe im gegnerischen Feld (11:8).
Somit waren wichtige zwei Punkte auf dem Konto der Gäste.

Im zweiten Spiel ging es dann gleich gegen die Frauen vom TV Jahn Schneverdingen.
Die Kellinghusener kamen gut ins Spiel. Viele sehenswerte Aktionen konnten auf beiden Seiten das Spiel bis zur Mitte des Satzes offen halten. Am Ende traten die Gegner jedoch konsequenter und cleverer auf (6:11).
Der zweite Satz ging weiter mit sehr guten Aktionen auf beiden Seiten. Am Ende des Satzes wurden jedoch Bälle nicht gut aufgebaut und gute Lagen nicht kaltschnäuzig verwandelt, wodurch der zweite Satz knapp an den TV Jahn ging (11:9).
Anfang des dritten Satzes lief es wieder sehr gut, bis dann die Energie und der letzte Biss stetig fiel. Dies nutzen die Gegner eiskalt aus und gewannen auch den dritte Satz und somit das Spiel mit 0:3.

Das dritte und letzte Spiel gewann Schneverdingen knapp mit 3:2 gegen den TV Wardenburg.

Nächsten Sonntag geht es dann auf eigener Anlage gegen den TV Brettorf und den TKH Hannover. Um 11:00 Uhr geht es los.

Für den VfL spielten: Levke Voß, Annika Rennekamp, Jacqueline Böhmker, Katrin Wauer, Nadja Zühlke und Lisa Maas
Trainer: Torbjörn Schneider und Marten Kabbe.

die Tabelle

geschrieben von Lena Vollstedt:

Am Sonntag ging es für die 2. Damen des VfL Kellinghusen zum 2. Spieltag auf die Sportanlage des MTV Wangersen.

Dabei waren Laura Bebensee, Kathi Schoodt, Laura Schneider, Louisa Müller-Tischer und Lena Vollstedt. Vemke Voß fuhr zur Unterstützung und Anika Bruhn als Betreuerin mit.

Im ersten Spiel des Tages war der TSV Essel (4:11, 5:11, 5:11) der Gegner.

Die Spielerinnen vom VfL kamen leider nicht in ihr Spiel und mussten die Sätze relativ klar abgeben.

Nach einer längeren Pause ging es dann gegen den Gastgeber (8:11, 4:11, 6:11).

Trotz der 0:3 Niederlage waren in diesem Spiel einige schöne Spielzüge zu sehen, mit denen die teilweise noch sehr jungen Spielerinnen zufrieden sein können.

Am nächsten und letzten Spieltag, dem 25.07, wird gegen den SV Düdenbüttel 2 und den MTV Hammah auf heimischem Boden gespielt. Zu Gast ist außerdem der TSV Wakendorf.

Foto: GÜNTHER SCHADE

Norddeutsche Rundschau,  Lokalsport, Mittwoch 23.06.2021

Faustball: Sieg und Niederlage für VfL-Männer

KELLINGHUSEN Zum Auftakt der 1. Faustball-Bundesliga Nord in die Feldsaison starteten die Männer des VfL Kellinghusen um Erik Maas (Foto) mit Heimrecht. Dabei folgte dem 2:3 gegen TV Brettorf ein 3:1 gegen Ahlhorn.
Zunächst führte der VfL gegen den TV Brettorf schnell mit 2:0 (12:10, 11:8) Sätzen. Im dritten Abschnitt lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem der VfL mehrere Matchbälle vergab. Der letzte Ball brachte den ersten Brettorfer Satzgewinn (15:14). Und der gab ihnen Auftrieb. Mit 11:6 und 11:9 drehten die Schwarz-Weißen die Partie und eroberten durch das folgende 11:5, 11:8, 11:5 gegen den TK Hannover die Tabellenspitze. Der TKH war zuvor mit einem 3:0 (11:9, 13:11, 11:5) gegen Ahlhorn in die Spielzeit gestartet. In der letzten Partie des Spieltages musste der VfL Kellinghusen gegen Ahlhorn zwar den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich hinnehmen, doch am Ende behauptete sich der Vorjahres-Nordmeister aus Kellinghusen (11:7, 9:11, 11:5, 11:7).

ml

Bilder des Spieltages von Uwe Spille, TV Brettorf


Norddeutsche Rundschau, Lokalsport, Donnerstag, 24.06.2021

Faustball: 2:2-Bilanz für Kellinghusens Frauen

 Mit einer gemischten 2:2-Punktebilanz starteten die Faustball-Frauen des VfL Kellinghusen in die Saison der 1. Bundesliga Nord.
SV Moslesfehn – VfL Kellinghusen 3:2 (11:5, 8:11, 4:11, 11:8, 11:8) . Die VfL-Trainer Torbjörn Schneider und Marten Kabbe starteten mit Jacqueline Böhmker im Rückschlag, Annika Rennekamp in der Angabe, Nadja Zühlke im Zuspiel und Katrin Wauer und Lisa Maas in der Abwehr. Zunächst hinderte der starke Rückenwind den VfL beim Spielaufbau, so ging der erste Durchgang mit 5:11 verloren. Gegen den Wind lief es dann sicherer und Kellinghusen holte sich den zweiten Durchgang mit 11:8. Mit veränderter Formation ging es dann auch mit dem Rückenwind besser, aber auch dank starker Abwehrarbeit gelang der nächste Satzgewinn (11:4). Doch Moslesfehn konterte mit 11:8 zum 2:2-Satzausgleich. Im Entscheidungssatz wurden mit 5:6 aus VfL-Sicht die Seiten gewechselt, doch den leichten Rückstand konnten die Gäste nicht mehr aufholen.
VfL Kellinghusen– Bayer 04 Leverkusen 3:1 (11:5, 11:6, 12:14, 11:4) . Kellinghusen begann mit Jacqueline Böhmker in der Angabe und im Rückschlag. Levke Voß unterstützte von vorne rechts im Zweitschlag, und Nadja Zühlke stand in der Mitte. Die Abwehr bildeten Lisa Maas und Katrin Wauer. In den ersten beiden Durchgängen war der VfL klar überlegen, zog sein Spiel durch und ging ungefährdet mit 2:0 Sätzen in Führung. Dank des sicheren Spielaufbaus punkteten Levke Voß und Jacqueline Böhmker ein ums andere mal. Im dritten Satz ließen Spannung und Konzentration nach, somit ging der Durchgang mit 12:14 verloren. Im vierten Satz fing sich das Team wieder, vor allem die Youngster Levke Voß und Annika Rennekamp boten beim finalen 11:4 nun eine starke Angriffsleistung. Der nächste Spieltag ist am 4. Juli in Wardenburg gegen den Ausrichter und das Team aus Schneverdingen.

sh:z VfL Kellinghusen: Nadja Zühlke, Lisa Maas, Vemke Voß, Katrin Wauer, Jacqueline Böhmker, Levke Voß, Annika Rennekamp. Trainer: Marten Kabbe und Torbjörn Schneider.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am vergangenen Sonntag ging es für die 1. Frauen Mannschaft des VfL Kellinghusen nach langer Pause zum ersten ersten Spieltag nach Moslesfehn.

Es berichtet Vemke Voß

In der Feldsaison 2021 wird nur eine einfache Runde gespielt, weshalb wir nur 4 anstatt 8 Spieltage haben. 

Mit leicht verjüngtem Kader starten wir in die Saison.

Nadine Zühlke und Anika Jöns laufen in dieser Spielzeit für die zweite auf und wir bekommen Unterstützung von Levke Voß und Annika Rennekamp. 

 

Um 7:15 traten wir die Reise nach Moslesfehn an.

Gegner waren, neben dem Ausrichter, auch das Team aus Leverkusen. 

 

SV Moslesfehn – VfL Kellinghusen 3:2 (11:5, 8:11, 4:11, 11:8, 11:8

Wie eigentlich immer gegen Moslesfehn, ging die Partie über die volle Distanz.

Die Trainer Torbjörn Schneider und Marten Kabbe starteten mit Jacqueline Böhmker im Rückschlag, Annika Rennekamp in der Angabe, Nadja Zühlke im Zuspiel und Katrin Wauer und Lisa Maas in der Abwehr.

Der starke Rückenwind machte uns den Start in unser erstes Saisonspiel schwer. Wir haben keinen sauberen Spielaufbau zustande bekommen und mussten den Satz schnell mit 4:11 an den Ausrichter abgeben.

Im 2. Satz, gegen den Wind, lief es dann deutlich besser und wir kamen gut ins Spiel. Wir wurden sicherer und holten uns diesen Satz mit 11:8.

Im 3. Satz stellten die Trainer um. Lisa in die Mitte, Levke in die Abwehr und Nadja raus. In diesem Satz nutzen wir den Rückenwind aus und punkteten ein ums andere mal. Auch die Abwehr zeigte gute Gegenwehr gegen den starken Angriff der Mossis. Mit konstanter Leistung ging der Satz mit 11:4 auf unser Konto.

Nun ging es in den Entscheidungssatz.

Der Satz startete ausgeglichen und beim Stand von 5:6 wechselten wir die Seiten.

Wir liefen einem leichten Rückstand hinterher und schafften es nicht mehr diesen auszuholen, ehe sich die Frauen aus Moslesfehn den Sieg holten.

Trotz Niederlage konnte sich unsere Leistung sehen lassen und wir können darauf aufbauen. 

 

VfL Kellinghusen– Bayer 04 Leverkusen 3:1 (11:5, 11:6, 12:14, 11:4) 

In das Spiel gegen Leverkusen starteten wir mit Jacqueline in der Angabe und im Rückschlag. Levke unterstützte von vorne rechts im Zweitschlag und Nadja stand in der Mitte. Die Abwehr bildeten Lisa und Katrin.

In den ersten beiden Sätzen waren wir den Mädels aus Leverkusen deutlich überlegen und zogen unser Spiel durch.

Durch sicheren Spielaufbau konnten Levke und Jacqueline ein ums andere mal punkten und die beiden Sätze gingen an uns.

Im dritten Satz ließen Spannung und Konzentration nach und wir konnten uns nicht absetzen. Am Ende des 3. Satzes wurde Jacqueline ausgewechselt und Annika kam ins Spiel, doch wir mussten den Satz mit 12:14 abgeben. Im vierten Satz haben wir uns wieder gefangen und spielten sicher und fehlerfrei.

Unsere beiden jungen Hüpfer, Levke und Annika, zeigten eine starte Leistung im Angriff und holten uns den Sieg mit einem deutlichen 11:4. 

 

Mit 2:2 Punkten sind wir zufrieden und befinden uns aktuell auf dem 4. Platz. 

 

Es waren dabei: Nadja Zühlke, Lisa Maas, Vemke Voß, Katrin Wauer, Jacqueline Böhmker, Levke Voß, Annika Rennekamp, Marten Kabbe und Torbjörn Schneider

 

Der nächste Spieltag ist am 04.07. in Wardenburg gegen den Ausrichter und die Frauen aus Schneverdingen. 

 

Am 11.07. (Gäste: Brettorf und Hannover) und am 18.07. (Gäste: Ahlhorn und Düdenbüttel) finden jeweils um 11 Uhr unsere Heimspieltage statt.

Wir freuen uns auf Unterstützung! 

Die Tabelle

geschrieben von Sönke Spille
veröffentlicht auf der Homepage der DFBL

Es geht wieder los: Mehr als neun Monate liegt die Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen auf dem Feld in Kellinghusen zurück – seitdem befanden sich alle Bundesliga-Teams aufgrund der Corona-Situation im Wartestand. Am kommenden Wochenende geht es wieder los. In der Bundesliga Nord der Frauen steht der erste Spieltag am Sonntag auf dem Programm – drei weitere werden in der verkürzten Saison, in der nur eine einfache Runde gespielt wird, folgen. Das Ziel der Teams: Brettorf. Hier werden Ende August die nationalen Titelkämpfe ausgetragen. Nach der langen Pause gibt Sönke Spille – wie gewohnt – einen Überblick über Personal und Ziele.

TV Brettorf

Trainingsstart: Mitte Mai (Mannschaftstraining)
Zweimal hatten die Faustballerinnen des TV Brettorf das Ticket für die Deutsche Feld-Meisterschaft in den vergangenen beiden Jahren jeweils auf Platz drei sportlich geschafft. Doch als die nationalen Titelkämpfe in Kellinghusen stattfanden, blieb ihnen in beiden Jahren nur die Zuschauerrolle. Der DM-Gastgeber aus Schleswig-Holstein war dank seiner Wildcard für das Turnier gesetzt und beförderte die TVB-Frauen vor den Livestream auf die Couch. In diesem Jahr sind die Brettorferinnen nun selbst Ausrichter der nationalen Titelkämpfe, haben ihr Ticket für die DM bereits in der Tasche – und einen neuen Trainer an der Seitenlinie. Tim Lemke, ehemaliger Bundesligaspieler und Co-Trainer der männlichen U18-Nationalmannschaft, wurde im Herbst 2020 verpflichtet, um die Mannschaft ein knappes Jahr auf das Highlight auf eigener Anlage vorzubereiten. Die Corona-Pandemie machte diesem Vorhaben aber einen Strich durch die Rechnung. Die Zeit ist nun kurz, dass sich Spielerinnen und Coach aufeinander einstellen können. Dazu fällt Laura Koletzek, die in der vergangenen Feldsaison einen starken Eindruck hinterließ, nach einer Knieverletzung, die gesamte Spielzeit aus. Lemke, der an der Seitenlinie von Ex-Nationalspieler Christian Kläner unterstützt wird, muss sich im ohnehin schon dünn besetzten Kader somit etwas einfallen lassen. Wie gut, dass man in diesem Jahr die DM-Wildcard in den Händen hält und der Druck auf die DM-Qualifikation nicht ganz so groß ist…

TSV Bayer 04 Leverkusen

Trainingsstart: Ende Mai
Blickt man auf die Statistik der Leverkusener Faustballerinnen, dann dürften sich die Mienen zum Start der Feldspielzeiten schnell aufhellen. Schließlich weisen die Rheinländerinnen hier historisch eine deutlich bessere Punktausbeute als unter dem Hallendach auf. Und somit startet der TSV am Sonntag in die fünfte Saison in Folge im Oberhaus. Doch viel deutet in diesem Jahr darauf hin, dass es wohl die schwerste Spielzeit seit dem Aufstieg 2016 werden könnte. Erst seit Ende Mai dürfen die Farbenstädterinnen wieder trainieren und müssen zudem auf Nationalspielerin Maya Mehle verzichten. Die Allrounderin wechselt aufgrund ihres Studiums im südwestdeutschen Raum zum Süd-Bundesligisten TSV Pfungstadt. Für sie rückt Angreiferin Meike Lebensorger aus dem zweiten Frauen-Team des TSV auf und soll das Team um Stefanie Lebensorger, Ayleen und Marie Hodel, Marcela Heck, Alina Tiemesmann, Jana Schmidt und Ronja Müller unterstützen. Das Trainer-Duo Kerstin und Jörg Müller hat dabei den Klassenerhalt als Ziel ausgerufen – in der Hoffnung, dass beim so wichtigen Heimspieltag gegen Düdenbüttel und Hannover Zuschauer zur Unterstützung zugelassen sind.

Ahlhorner SV

Trainingsstart: Mitte März, Mannschaftstraining seit Mitte Mai
Zweimal in Folge fand in Kellinghusen die Deutsche Feld-Meisterschaft statt – zweimal in Folge setzten sich die Frauen des Ahlhorner SV die nationale Krone auf. Somit wird das Team aus dem Kreis Oldenburg erneut als Titelverteidiger in die Saison starten. Angeführt werden die Blau-Weißen dabei einmal mehr von Spielertrainerin Janna Köhrmann. Sie muss gesundheitsbedingt die komplette Saison auf Julia Weber verzichten. Dafür rückt Jordan Nadermann fest in den Kader, Mieke Kienast, die wie Nadermann für die U18-Weltmeisterschaft nominiert wurde, wird das Team unterstützen, sofern das terminlich mit der zweiten Liga vereinbar ist. Die Vorfreude auf den Saisonstart ist in Ahlhorn dabei groß – auch wenn man, mit Blick auf den Trainingsstand und den fehlenden Vergleich zur Konkurrenz, mit etwas gemischten Gefühlen startet. Das Saisonziel ist dabei die Qualifikation zur DM, wenngleich dem Titelverteidiger bewusst ist, dass gerade bei nur so wenigen Saisonspielen viel passieren kann. Daher gilt es, möglichst schnell in einen „Wettkampfmodus“ zu kommen. Ach – und übrigens: Eine DM in Brettorf ist kein allzu schlechtes Pflaster für die ASV-Frauen. Bei der bisher einzigen Deutschen Meisterschaft 2004 gewannen die Ahlhornerinnen bei der DM vor der Haustür den Meistertitel.

TK Hannover

Trainingsstart: Mitte Mai
Die Frauen des TK Hannovers starten personell unverändert in die Bundesligasaison. Während im Angriff überwiegend Cindy Ristel und Stine Burghardt ihre Gegnerinnen vor möglichst schwere Aufgaben stellen wollen, wird die Abwehrreihe durch Swantje und Annika Kohrs sowie Charlotte Salzmann gebildet. Karen Schulz wird als Zuspielerin agieren, Maike Schulz sowohl im Angriff als auch im Zuspiel auflaufen. Trainerin des Teams ist Suse Schulz. Die Mannschaft startet voller Vorfreude in die neue Saison. Seit Mitte Mai darf das Team wieder gemeinsam auf dem Feld trainieren. Bei einem kleinen Vorbereitungsturnier gegen Moslesfehn, Kellinghusen und die eigene zweite Mannschaft hat man dazu einen Eindruck vom aktuellen Leistungsstand erhalten und konnte Aufstellungsformationen und Absprachen trainieren. Mit den dort gezeigten Leistungen waren die Leinestädterinnen sehr zufrieden – und haben sich einen möglichst frühen Klassenerhalt vorgenommen. Aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen, die die einzelnen Vereine in der Vorbereitung hatten, fällt es schwer, Prognosen für die kommende Saison auszusprechen. Gerade vor dem Hintergrund, dass nur eine einfache Runde gespielt wird, gilt es, von Anfang an hellwach zu sein und die eigenen Chancen zu nutzen.

TV Jahn Schneverdingen

Trainingsstart: Mitte April
Es ist ein echtes Luxusproblem, das sich für Trainerin Tine Seitz Feldsaison für Feldsaison stellt. Zehn Spielerinnen gehören zum Kader der Schneverdingerinnen, acht von ihnen (sechs Spielerinnen A-Kader, zwei Spielerinnen C-Kader) gehören den erweiterten Kadern der Nationalmannschaften an. Seitz hat somit die Qual der Wahl, wen sie an den Spieltagen einsetzt, zumal in dieser halbierten Saison ohnehin wenig Spielzeit vorhanden ist. Gesetzt sein dürfte wohl Angreiferin Aniko Müller – die wie in den Jahren zuvor – aus Kaulsdorf zu den Heidschnucken wechselt. Das ausgegebene Ziel ist die DM-Qualifikation.

SV Düdenbüttel

Trainingsstart: 18. Mai
Es war eine Rückkehr die sich der SV Düdenbüttel sicherlich anders vorgestellt: Vier Jahre lang hatte man um den Wiederaufstieg ins Faustball-Oberhaus gekämpft, nur um dann in der vergangenen Feldsaison lediglich zu einer Mini-Saison anzutreten. Umso größer war die Vorfreude auf 2021 – doch auch hier lief die Vorbereitung für das Team aus dem Kreis Stade noch nicht wirklich rund. Erst Mitte Mai konnte das erste Mannschaftstraining mit Abstand stattfinden, am 27. Mai ging es dann auch ohne Einschränkungen auf dem Faustballfeld los. Die Saisonvorbereitung fiel somit recht kurz aus. Doch auch wenn sich die SVD-Frauen über einen späteren Saisonstart gefreut hätten – sie sind froh, dass überhaupt wieder Spieltage möglich sind und wollen auch unter diesen Voraussetzungen ihr Bestes geben. Verzichten muss die Mannschaft dabei auf Abwehrspielerin Sarah Guldan, die eine Babypause einlegt. Dafür unterstützt Zuspielerin Lena Brünjes (nach Babypause) an einigen Spieltagen. Neu im Team ist Talent Saskia Züzhlsdorff (Abwehr, 19 Jahre), die Jana Dubbels, Anna-Lena Rathjens (beide Angriff), Lea Peters (Abwehr) und Franziska Eckhoff (Abwehr/Zuspiel) unterstützen soll. Nachdem Carsten Bischof seine Trainertätigkeit beendet hat, führt die Mannschaft das Training wieder in Eigenregie durch. Das Saisonziel haben sie dabei fest im Blick: Klassenerhalt!

SV Moslesfehn

Trainingsstart: Anfang Mai
Gemeinsam mit dem Ahlhorner SV sind sie die Nummer zwei im Norden: Seit 21 Jahren spielt der SV Moslesfehn ununterbrochen in der 1. Bundesliga Nord der Frauen. Nur der TV Jahn Schneverdingen ist länger am Stück im Oberhaus aktiv. Zur anstehenden Feldsaison können die Zuschauer zwei neue Gesichter im Moslesfehner Trikot sehen. Im Angriff wechselt Talent Anna Carstens innerhalb der Gemeinde vom Wardenburger TV nach Moslesfehn, dazu kommt vom Ahlhorner SV Zuspielerin Anna Keyser. Beide möchte Trainer Till Oldenbostel, der im Hintergrund weiterhin von Manfred Grüning unterstützt wird, möglichst schnell ins Team integrieren. Dafür stehen derzeit wöchentlich drei Trainingseinheiten auf dem Programm, dazu bestritten die Mossis in Hannover Trainingsspiele gegen zwei TKH-Teams und den VfL Kellinghusen. In erster Linie ist man auch am Querkanal froh, dass wieder Faustball gespielt werden kann, der Spaß soll im Vordergrund stehen. Und dann geht der Blick eigentlich schon ein halbes Jahr weiter – in Richtung Hallensaison. Im März 2022 findet in der heimischen Halle nämlich die Deutsche Meisterschaft statt. Deshalb liegt der Fokus erst einmal darauf, nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu bekommen und sich für die Heim-DM einzuspielen. Alles weitere wäre Bonus.

Wardenburger TV

Trainingsstart: 14. Mai
Nach der kurzen Premierensaison in der Bundesliga sind die Frauen vom Wardenburger TV überglücklich, wieder auf dem Platz zu stehen und freuen sich auf die Mini-Bundesliga-Saison – auch wenn man sich eine ganz normale Saison mit Hin- und Rückrunde gewünscht hätte. Die Vorbereitungsturniere, an denen man in der Vergangenheit gerne teilgenommen hat, fehlen ebenfalls. Dafür standen zuletzt drei Trainingseinheiten in der Woche auf dem Programm, auch wenn das den Wettkampfmodus natürlich nicht ersetzen kann. In dieser Saison werden die Wardenburgerinnen wahrscheinlich ein letztes Mal in ihrer „Oldies-Konstellation“ mit Sarah Lücken, Sabrina Rohling (beide Angriff), Diana Piehler, Wiebke Langer (beide Zuspiel), Natalie Hörnlein sowie Saskia und Jana Büsselmann (beide Abwehr) zusammenspielen. Unterstützt werden sie an den Spieltagen von Jörn Büsselmann. Das Team ist dabei hochmotiviert, endlich wieder zusammen Faustball zu spielen und gemeinsam um den Klassenerhalt zu kämpfen. Als Favorit sehen sie sich in den Begegnungen dabei nicht – aber genau das können sie ja vielleicht zu ihrem Vorteil nutzen…

VfL Kellinghusen

Trainingsstart: Mitte März
Zweimal schrammten die Frauen vom VfL Kellinghusen bei ihren Deutschen Meisterschaften auf eigener Anlage nur hauchdünn an einer DM-Medaille vorbei: Nun wagen sie den nächsten Anlauf – wenn auch mit Umweg. Denn nach den zwei Qualifikationen über den Ausrichterplatz gilt es für die Störstädterinnen nun, einen der ersten beiden Ligaplätze zu ergattern, um am Traum der DM-Medaille festhalten zu können. Zunächst einmal ist das Ziel aber der Klassenerhalt, denn um bei der Vergabe der DM-Plätze ein Wörtchen mitreden zu können, müsste aus eigener Sicht schon alles optimal zusammenlaufen. Stattdessen sieht man Schneverdingen, DM-Ausrichter Brettorf und den Ahlhorner SV in der Favoritenrolle. Antreten wird Kellinghusen übrigens mit verjüngtem Kader. Levke Voß gehört nun fest zum Aufgebot, Anika Jöns und Nadine Zühlke (Ellenbogen-Operation) werden dagegen fehlen und nach Möglichkeit in der zweiten Mannschaft (2. Bundesliga Ost) zum Einsatz kommen. Und DM hin oder her: Für den internationalen Wettbewerb ist der VfL Kellinghusen in diesem Jahr bereits qualifiziert. Im August tritt das Team beim Champions Cup an und will sich hier natürlich so gut wie möglich präsentieren.