Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U18 beim Hammer SC statt.

Ein Bericht von Lisa Maas

Die Gegner des VfL Kellinghusen in der Vorrunde waren in der Gruppe B der TSV Essel, Hammer SC, TV Stammbach und der TSV Pfungstadt.

Das Auftaktspiel ging gegen den TSV Pfungstadt.
Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität an.
Pfungstadt machte am Ende des ersten Satzes mehr Eigenfehler als wir und somit konnten wir 11:9 gewinnen.
Im zweiten Satz waren unsere Angaben sehr druckvoll und viele Bälle konnten sauber aufgebaut undim gegnerischen Feld versenkt werden. Pfungstadt fand nicht richtig ins Spiel.
Somit hatten wir das erste Spiel gewonnen (11:5).

Nach einem Spiel Pause ging es gegen den Ausrichter den Hammer SC.
Leider konnten wir die Leistung aus dem zweiten Satz des ersten Spiels nicht halten.
Die Angaben waren nicht mehr druckvoll, viele kurz gespielte Bälle konnten nicht geholt werden und es unterliefen uns viele ärgerliche Eigenfehler. 
Somit gewann der Hammer SC verdient in 2 Sätzen. (5:11, 4:11).

Nach der langen Pause ging es dann gegen den TSV Essel.
Der VfL zeigte eine sehr gute Leistung auf allen Positionen.
Die gegnerische Angabe hatten wir gut im Griff. Jedoch fehlte es dann im Zuspiel und wenn das Zuspiel doch auf der Leine lag waren die Rückschläge nicht konsequent genug.
Somit mussten wir beide Sätze denkbar knapp abgeben (9:11, 10:12).

Nun musste das letzte Spiel am Samstag gewonnen werden, um am Sonntag in der Hauptrunde mitspielen zu können.
Es ging gegen die Mädels vom TV Stammbach.
Die kurz gespielten Bälle wurden sauber und mit viel Willensstärke geholt.
Die Abwehr stand gut und wir konnten immer wieder sehenswerte Punkte im gegnerischen Feld verwandeln.
Am Ende hatten die Mädels vom VfL zusammen als Team gekämpft und haben die langen Ballwechsel durch starken Willen für sich entschieden.
Wir gewannen das Spiel in 2 Sätzen (11:8, 11:9).

Dadurch wurden wir Dritter der Gruppe B und sind ins Viertelfinale am nächsten Tag eingezogen.

Am Sonntag ging es dann gegen MTV Wangersen.
Wangersen war von der ersten Sekunde fokussiert auf dem Feld.
Der VfL hätte auf allen Positionen überragende Leistung zeigen müssen, um gegen die starken Mädels von Wangersen gegenhalten zu können. 
Das Spiel ging mit 0:2 Sätzen an den MTV Wangersen (3:11, 6:11).

Im Spiel um Platz 5 ging es dann gegen den TV Vaihingen/Enz, deren Angaben sehr fehlerfrei und druckvoll waren.
Erst am Ende vom zweiten Satz konnten wir zwei, drei Angaben abgreifen.
Das Zuspiel war leider auch auf allen Positionen ausbaufähig. Dazu fehlte auch die Cleverness im Rückschlag und wir mussten auch das letzte Spiel mit 0:2 Sätzen abgeben (5:11, 8:11).

Insgesamt zeigten die Mädels vom VfL Kellinghusen immer wieder tolle Spielzüge.
Das Team stand zu 99,9 % an erster Stelle. Jede Spielerin gab auf jeder Position alles.
Der Spaß und der Wille waren auch in den Spielen zu sehen, die verloren gingen.
Es zeigte sich aber auch woran noch im Training gearbeitet werden muss.
Jedoch ist das Team weiter zusammen gewachsen.

Vielen Dank an die mitgereisten Fans für die Unterstützung von der Tribüne aus.

Auch von uns Glückwunsch an den Ahlhorner SV zum Meistertitel!

Ergebnisse und Platzierungen

Bilder der Meisterschaft von Uwe Spille:
Samstag
Sonntag

Am vergangenen Wochenende fand die Ostdeutsche Meisterschaft der weiblichen U18 statt.

Ausrichter war der VfL Kellinghusen und zu Gast die Mädels vom TuS Wakendorf und vom VfK 1901

Berlin.

Ein Bericht von Lisa Maas:

Es wurde eine doppelte Runde gespielt.

Das erste Spiel bestritten der Ausrichter und der TuS Wakendorf.
Beide Mannschaften agierten zu Beginn nervös.
Weniger Fehler machte dabei der VfL und somit wurde das erste Spiel 2:0 gewonnen (11:6, 11:6).

Im zweiten Spiel setzte sich Berlin in 2 Sätzen gegen Wakendorf durch (11:6, 11:4).

Im Anschluss spielten dann die Mädels vom VfL gegen die junge Truppe aus Berlin.
Wir machten viele direkte Punkte aus der Angabe und wenig Fehler in der Annahme.
Leider stimmte das Zuspiel von allen Abwehrpositionen noch nicht richtig.
Wir setzten uns mit 11:6 und 11:8 trotzdem souverän durch.

Nun begann es nochmal von vorne und Kellinghusen trat erneut gegen die Mädels aus Wakendorf an.
Wakendorf kam besser rein ins Spiel.
Fehlende Kommunikation brachte uns in die Verlängerung im ersten Satz.
Kellinghusen spielte jedoch am Ende selbstbewusst und konnte mit 13:11 den ersten Satz gewinnen.
Im zweiten Satz schlichen sich nur ein paar Fehler ein, sodass man den zweiten Satz mit 11:7 gewinnen konnte.

Berlin gewann auch sein zweites Spiel gegen Wakendorf und somit stand fest das Berlin und Kellinghusen zusammen zur Deutschen Meisterschaft nach Hamm fahren werden.

Im letzten Spiel ging es dann um den Ostdeutschen Meistertitel.
Der VfL Kellinghusen spielte sehr druckvoll und konzentriert und konnte somit den ersten Satz mit 11:6 gewinnen.
Im zweiten Satz war dann ein ganz anderes Bild zusehen.
Berlin spielte fast fehlerfrei und baute jeden Ball immer wieder gut auf.
Der Druck war somit auf Seiten der VfL Mädels und es schlichen sich viele Fehler im Rückschlag ein.
Somit musste der Satz zurecht an die Mädels aus der Hauptstadt abgegeben werden (8:11).
Der dritte und entscheidende Satz war sehr ausgeglichen und ging auch in die Verlängerung.
Die Mädels vom VfL kämpften nun um jeden Ball und behielten die Nerven.
Und am Ende konnten sie sich auch belohnen und ihr viertes und letztes Spiel gewinnen (12:10).

Somit wurde der VfL Kellinghusen Ostdeutscher Meister in der Halle 2022!

Fazit:
Man merkte die fehlende Spielpraxis allen drei Mannschaften an.
Die Absprache untereinander, sowie das Zuspiel lief nicht immer optimal.
Jedoch spielten die Mädels vom VfL sehr konzentriert und selbstbewusst auf.
Am Ende wurde als Team zusammen um jeden Ball gekämpft und der Spaß am Spiel war dann auch von außen zu erkennen.

Nun heißt es viel zusammen trainieren, um sich bei der Deutschen Meisterschaft im Hamm Ende März bestens präsentieren zu können.

Vielen Dank an die Helfer und Fans die uns unterstützen haben!

geschrieben von Lisa Maas:

Nach einer erzwungenen Hallensaisonpause im letzten Jahr startet dieses Jahr wieder eine „normal“ Saison.
Wie gewohnt dabei die Frauen vom VfL Kellinghusen.
Dieses Jahr besteht der Kader aus 6 Spielerinnen: Jacqueline, Nadja, Levke, Annika R., Katrin und Lisa.
Vemke wird leider an keinem Spieltag teilnehmen können aufgrund ihres Auslandssemesters. Personell ist die Mannschaft somit wieder etwas dünn aufgestellt. Jedoch werden Nadine und Laura B. uns aus der Zweiten, wenn es möglich ist, unter die Arme greifen.

Eine kleine Besonderheit: Aufgrund des Rückzuges der Frauenmannschaft aus Leverkusen aus der Bundesliga starten nur 8 Mannschaften in der 1. Bundesliga Nord.
Somit wird es jeweils einen Spieltag geben, an dem nur 1 Team als Gast anreist.
Dort wird dann zweimal gegeneinander gespielt (Hin- und Rückrunde).
Zudem wird es nur einen Absteiger geben.

Dieses Jahr wird erneut die Deutsche Meisterschaft im Norden ausgetragen.
Der SV Moslesfehn richtet die Hallenmeisterschaft aus und hat somit automatisch den Ausrichterplatz.
Würde nun Moslesfehn nicht unter den besten 3 Mannschaften gelangen, erhalten sie automatisch den 3. Qualifikationsplatz. Die Mannschaft die dann am Ende der Saison auf dem 3. Rang  ist, kann dann leider nur von der Tribünen aus der Meisterschaft beiwohnen.

Das Teilnehmerfeld der diesjährigen Saison ist mit hochklassigen Teams besetzt.
Jeder Spieltag wird zählen.
Die Vorbereitungsturniere konnten mit guten Ergebnissen abgeschlossen werden.
Dies bringt Hoffnung und Selbstvertrauen in der kommenden Saison in der oberen Hälfte der Tabelle mitreden zu können.

Die Frauen vom VfL müssen bei jedem Spiel jedoch höchst motiviert und konzentriert agieren. Zudem darf es keine größeren Ausfälle geben, um weiterhin gut besetzt auflaufen zu können.
Kann das nicht umgesetzt werden kann es bei den guten Teams in der Liga schnell ganz anders laufen wie erhofft.
Wir haben die letzten zwei Wochen intensiv genutzt, um uns so gut wie möglich vorzubereiten.

Am 07.11.2021 beginnt die Saison für uns beim TV Jahn Schneverdingen.
Mit von der Partie wird der TSV Essel sein

Unser erster Heimspieltag ist am 14.11.2021 mit dem Hin- und Rückspiel gegen den TK Hannover
Kommt vorbei, um uns zu unterstützen. Wir freuen uns!

HALLENSAISON DER FRAUEN: DIE ACHT MANNSCHAFTEN IM CHECK (Sönke Spille)

..und die Frauen des VfL erwiesen sich einmal mehr als eine Wundertüte!!!!!!!!!!!!

Am letzten Wochenende fand der erste Rückrundenspieltag der 1. Bundesliga Frauen in eigener Halle statt.
Die Gegner waren die Mannschaften aus Stern Kaulsdorf und der TV Jahn Schneverdingen.

Weiterlesen

Am vergangenen Sonntag ging es für die 1. Frauen auf eigener Anlage gegen die Mannschaften Bayern Leverkusen und TV Lemwerder.

Es berichtet Lisa Maas:

TSV Bayer 04 Leverkusen

Bei zunächst leichten Nieselregen hieß der erste Gegner Leverkusen.
Die VfL Frauen kamen zwar relativ gut ins Spiel. Allerdings waren die Leverkusener Damen von Anfang an sicht- und hörbar heiß auf das Spiel und der erste Satz ging an den Gegner (8:11).
Im zweiten Satz bekamen die VfL‘er die Angaben in den Griff und jeder Ball konnte ruhig aufgebaut werden und im gegnerischen Feld versenkt werde (11:4).
Daraufhin reagierte das Team aus Leverkusen und wechselte die Angabe. Die Angaben waren nun sehr clever gespielt und gingen mehr über vorne.
Dies bekamen die Kellinghusener nicht unter Kontrolle und somit ging der dritte Satz an Leverkusen (8:11).
Im vierten Satz bekam man am Anfang leider immer noch nicht die Angabe unter Kontrolle und durch druckvolle Rückschläge gingen die Frauen von Leverkusen immer wieder vor. Einzig die Angaben von Anika hielten uns bis Ende des Satzes noch im Spiel. Beide Mannschaften wechselten sich mit der Führung bis zum 14:14 immer wieder ab.
Nach einem sauberen Aufbau konnten die VfL‘er dann doch den Satz für sich entscheiden (15:14) und der entscheidende fünfte Satz müsste her.
Das Wetter verschlechterte sich stetig und der Wind kam immer wieder mehr von der Seite.
Mit einer 6:4 Führung wechselten die Kellinghusener die Seite. Durch druckvolle Rückschläge konnten die Frauen vom VfL den fünften Satz und somit den ersten Sieg an diesem Tag für sich entscheiden (11:6).

Im Spiel Leverkusen gegen Lemwerder hatten in den ersten beiden Sätzen die Frauen aus Lemwerder knapp die Nase vorn; 14:12 und 14:12.
Danach kamen die Leverkusener wieder mehr ins Spiel und erkämpften die nächsten beiden Sätze für sich (9:11 und 7:11).
Im fünften Satz hatten dann die Frauen aus Lemwerder doch noch die nötigte Kraft und holten sich den Satz und damit den Sieg (11:8).

Im dritten Spiel ging es dann wieder für die Kellinghusener Frauen ran.

Lemwerder TV

Und sie starteten sehr konzentriert und der erste Satz ging klar ans Heimteam (11:5).
Im zweiten Satz lief dann wieder nicht viel bei den Frauen vom VfL. Kein sauberer Aufbau führte zu fehlerhaften Rückschlägen. Das nutzte der Gegner eiskalt aus und gewann den Satz klar (6:11).
Im dritten Satz ließen die Angaben des Gegners zu Beginn nach. Dies nutzen die VfL Frauen, allerdings konnten sich allerdings nie wirklich absetzten. Auch dieser Satz ging bis zum Schluss.
Mit etwas Glück konnte dann aber der dritte Satz gewonnen werden (15:14).
Im vierten Satz startete man wieder nicht ganz so gut. Der Gegner konnte immer wieder auf Unentschieden herangekommen. Ab Mittel des Satzes lief dann aber auf einmal alles bei den Frauen vom VfL.
Von der Annahme bis zum Rückschlag und der Angabe lief alles und somit konnte der Satz dann doch relativ klar mit 11:6 gewonnen werden.

Somit holten die Frauen vom VfL Kellinghusen dann im Gegensatz zum letzten Spieltag wichtige 4 Punkte.
Leider fehlte immer noch die Konstanz im Spiel.
Bis zum nächsten Spieltag, der erst am 16.06.19 in Hannover stattfinden wird, wird man versuchen daran zu arbeiten.
Als Gegner warten dann auf die VfL‘er Frauen wieder der TV Jahn Schneverdingen und der
TK Hannover.

Für den VfL spielten: Nadja Zühlke, Jacqueline Böhmker, Katrin Wauer, Anika Bruhn und
Vemke Voß.

Die Tabelle

Am vergangenen Wochenende fand der letzte Spieltag der Hallensaison in der 1. Bundesliga Nord der Frauen in Schülp statt.

Es berichtet Lisa Maas:
Um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu erreichen, mussten die VfL-Frauen unbedingt ein Spiel gewinnen.
Es ging am Wochenende gegen den SV Moslesfehn und den TSV Schülp.

SV Moslesfehn

Im ersten Spiel des Tages standen sich der Gastgeber Schülp und der DM Ausrichter Moslesfehn gegenüber.
Das Spiel ging glatt in 3 Sätzen an die Frauen vom SV Moslesfehn (11:7, 11:9, 11:3). In dem Spiel wurde deutlich, dass die „Mossis“ am heutigen Tag super motiviert waren und unbedingt mit zwei Siegen nach Hause fahren wollten.

Die VfL-Frauen wollten das natürlich verhindern und sich schon mit dem ersten Spiel die DM-Teilnahme sichern.
Gleich im ersten Satz zeigte es sich, dass dieses Spiel ein spannendes Duell auf hohem Niveau werden würde.
Die Abwehrreihe des VfL Kellinghusen musste sich zunächst auf den rutschigen Boden einstellen. Als dies einigermaßen gelangte, konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden (11:9).
Im zweiten Satz startete man auf allen Positionen sehr unruhig. Die kurz gespielten Bälle bekam man nicht mehr so gut in den Griff wie im ersten Satz. Die Folge davon war ein Satzgewinn der Mossis (7:11).
Im dritten Satz nahm der SV Moslesfehn den Schwung aus dem zweiten Satz mit und überrumpelte den VfL gleich mit sehenswerten Aktionen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Dadurch ging Moslesfehn in Satzführung (4:11).
Im vierten Satz konnte dann wieder der VfL zeigen was in ihm steckt.
Sehr gute Abwehraktionen führten zu einem ruhigen Aufbau, wodurch der VfL-Angriff immer wieder in Szene gesetzt werden konnte. Jedoch hielten die Mossis gegen.
Erst zum Satzende konnten sich die VfL Frauen absetzen und den Satzausgleich erreichen (11:8).
Nun musste der Entscheidungssatz her.
Den Schwung aus dem vierten Satz konnten die VfL-Damen nicht mitnehmen.

TSV Schülp

In der Angabe und auch im Rückschlag passierten zu viele Fehler, sodass wir beim Seitenwechsel deutlich zurücklagen. Auf der anderen Seite lief es wieder besser, jedoch war der Vorsprung der Mossis zu groß, um den Satz noch drehen zu können. Der fünfte Satz ging mit 11:6 an den SV Moslesfehn.

Da die direkte Konkurrenz, der Ahlhorner SV, sein erstes Spiel gegen den TV Brettorf mit 3:2 Sätzen gewann, musste nun unbedingt ein Sieg im zweiten Spiel her.
Im ersten Satz gegen die Damen vom TSV Schülp kam man sofort gut ins Spiel.
Die immer wieder kurz gespielten Bälle hatte man sehr gut im Griff.
Der VfL konnte direkte  Punkte im gegnerischen Feld erzielen (11:4).
Im zweiten Satz hatte man mit dem eigenen Ball deutlich größere Probleme die kurz gespielten Bälle unter Kontrolle zu bekommen.
Der TSV Schülp kam dadurch immer besser ins Spiel.
Am Ende konnte der VfL sich jedoch den Satz erkämpfen (11:9).
Im dritten Satz lief auf der VfL-Seite so gut wie gar nichts mehr. Auf der gegnerischen Seite jedoch umso mehr.
Bei den VfL-Frauen war zudem das lange erste Spiel in den Gesichtern zu sehen. Der Satz wurde mit 3:11 regelrecht verschenkt.
Im vierten Satz war dann die Konzentration wieder bei allen hochgefahren und man setzte sich gleich mit einem 8-Punkte Vorsprung ab.
Wie immer wollte der letzte Punkt nicht auf Anhieb gelingen, jedoch reichte der Puffer zum Satz- und somit auch zum Spielgewinn aus (11:6).

Mit diesem Sieg war nun klar, dass die VfL-Frauen zum ersten Mal an einer Deutschen Meisterschaft in der Halle teilnehmen dürfen.
Darauf kann das Frauen-Team des VfL Kellinghusen jetzt schon mächtig stolz sein. Nach zwei DM-Teilnahmen auf dem Feld, gelingt 2019 nun auch der Erfolg in der Halle.

Die gezeigte Leistung in der Saison war sehr stabil und mit nur wenigen Ausrutschern versehen.
Die Abwehrreihe bestehend aus Katrin, Nadja, Vemke und Lisa wurde immer kompakter. Jede Spielerin war flexibel einsetzbar, sodass der Trainer beliebig wechseln konnte.
Im Gegensatz zu den vorherigen Saisons war das Zuspiel von allen vier Spielerinnen deutlich besser geworden, sodass der Angriff immer öfter in Szene gesetzt werden konnte.
Durch das kontinuierliche Training zeigten Anika und Jacqueline immer häufiger den „Preller“ im Spiel. Auch die Annahme der beiden wurde von Spiel zu Spiel besser.

In zwei Wochen fährt man nun also als 2. der Nordliga nach Moslesfehn.
Dort wollen die VfL´erinnen befreit aufspielen und den Zuschauern hochklassigen Faustball zeigen.
„Wir freuen uns auf unsere erste Teilnahme bei einer Deutschen Meisterschaft unterm Hallendach. Die Hallensaisons waren bis jetzt nicht  unser Steckenpferd gewesen. Über die Qualifikation zur Deutschen können wir sehr stolz sein. Nun wollen wir uns in den letzten zwei Wochen bestmöglich auf das Event vorbereiten, damit wir uns so gut wie möglich präsentieren können. Über zahlreiche Fans würden wir uns als Mannschaft natürlich sehr freuen“, so Mannschaftsführerin Anika.
Leider kann unsere flinke Katrin aus beruflichen Gründen nicht dabei sein.
Dafür stoßen Nadine Zühlke, Annika Rennekamp und Laura Schneider aus der zweiten Frauenmannschaft dazu.
Die Mannschaft um Trainer Rouven hat sich als Ziel gesetzt, die bestmögliche Leistung bei der Deutschen Meisterschaft abzurufen, um das Halbfinale zu erreichen.

Bei der Deutschen Meisterschaft in der Halle werden zunächst zwei Dreiergruppen gebildet, wo dann jeder gegen jeden spielen wird.
Als zweitplatzierten der Liga Nord sind wir mit dem Ersten und dem Dritten aus Liga Süd in einer Gruppe.

TSV Calw

Dies sind der TSV Calw und der TV Eibach 03.

In der anderen Gruppe stehen sich SV Moslesfehn, TSV Dennach und TV Brettorf als Gegner gegenüber.

Für den VfL Kellinghusen geht es zunächst gegen die Mannschaft vom TSV Calw, die ein ständiger Gast bei den Deutschen Meisterschaften sowohl auf dem Feld als auch in der Halle ist.

TV Eibach

Sie erreichten bei der letzten Hallen-Deutschen den vierten Platz.

Nach einem Spiel Pause geht es dann gegen die Mannschaft vom TV Eibach 03, die bei der letzten Hallen-Deutschen den zweiten Platz für sich erobert haben.

Somit stehen zwei sehr starke Konkurrenzen als Gegner für den VfL fest, die bereits bei einigen Deutschen Meisterschaften Erfahrungen sammeln konnten und mit Nationalspielerinnen besetzt sind.
Ins Halbfinale kommen dann die Ersten und Zweiten der beiden Gruppen.

Die Deutsche Meisterschaft findet am 09.03. – 10.03.2019 in Moslesfehn statt.

Kommt vorbei – es kann nur spannend werden!!!

Der Spielplan

Weitere Informationen folgen!

Am Samstag fand der letzte Spieltag der männlichen U14 in Henstedt-Ulzburg statt.
Hier ging es nun um die Endplazierungen.

Geschrieben von Lisa Maas:
Die drei „großen“ Jungs der Mannschaft Kian, Jannes und Cedric wurden heute von Tine, Dorothea, Emma und Theo unterstützt.
Dabei wechselten sich die vier „Kleinen“ pro Satz immer ab.

Im ersten Spiel ging es zuerst gegen die Jungs vom TSV Wiemersdorf 1.
Unsere junge gemischte Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 11,5 Jahren kam insgesamt sehr gut in das Spiel rein. Dies war eher untypisch, jedoch sehr erfreutlich und es kamen viele gute Ballwechsel zu Stande.
Leider waren in beiden Sätzen aber insgesamt zu viele Abstimmungsfehler, sodass das erste Spiel 0:2 verloren ging.

Im zweiten Spiel ging es wieder gegen Wiemersdorf, jedoch diesmal gehen die zweite Mannschaft.
Es entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel. Jeder Fehler war entscheidend.
Leider lief das Zuspiel und wie immer die Absprache in den entscheidenden Momenten nicht optimal.
Trotzdem konnten wir im zweiten Satz einen 6-Punkterückstand aufholen.
Beim 9:9 mussten wir dann den Kürzeren nach zwei langen Ballwechseln ziehen und verloren auch das zweite Spiel 0:2.

Im dritten und letzten Spiel ging es dann gehen die Mannschaft des Güstrower SC 09.
In diesem Spiel war das Ziel so viel wie möglich schwierige Bälle anzunehmen und dann den einen oder anderen Ball im gegnerischen Feld zu versenken.
Im ersten Satz konnten wir dies bis Mitte des Satzes sehr gut umsetzen.
Am Ende des Satzes sowie im zweiten Satz haben die Güstrower dann ihre Stärke gezeigt.
Immer wieder wurde bei den Kellinghusenern gepunktet und das Spiel ging 0:2 verloren.

Fazit
Am Ende wurden wir Sechster.
Es wurde sehr viel Erfahrung gesammelt und Selbstbewusstsein getankt.
Kian, Cedric und Jannes mussten sehr viel Verantwortung übernehmen.
Jeder der Drei hat auf jeder Position gespielt. Vor allem die Schlagposition war immer wieder eine Herausforderung.
Für die drei Kleinen hat diese Saison sehr viel gebracht. Am Ende der Saison konnte jeder immer wieder sehenswerte Bälle abwehren.
Vor allem die Angst vor den schnell gespielten Bällen war am Ende quasi weg.
Jeder Spieler und jede Spielerin haben sich deutlich verbessert.
Aber des Weiteren sollten alle weiter an sich arbeiten, um nächstes Mal auch mehr Punkte mit nach Hause nehmen zu können.
Als Trainerin bin ich sehr zufrieden und stolz auf die gezeigte Leistung. Es hat sehr viel Spaß gebracht.

Nochmal vielen Dank an die Eltern für die super Unterstützung sowohl als Fahrer als auch als lautstarke Unterstützung an der Seitenlinie.

Für den VFL spielten: Jannes Retzlaff, Kian Tank, Cedric Post, Tine Retzlaff, Emma Niemann, Dorothea Edel und Theo Michelsen

Die Abschlußtabelle