Nach dem überlegenen Gewinn der Landesmeisterschaft Feld 2022 holte sich die Kellinghusener weibliche U18 auch souverän die Ostdeutsche Meisterschaft.

Ein Bericht von Nadja Zühlke:

Am vergangenen Wochenende fand die ODM in Berlin statt.
Neben dem Ausrichter, dem VfK Berlin, und unseren Mädels aus Kellinghusen, nahm noch der TuS Wakendorf teil.
Bei schwülem Wetter mit 24 Grad und sehr tiefen Boden, wurde eine doppelte Runde gespielt. Das heißt, es gab eine Hin- und Rückrunde in 6 Durchgängen.

Für den VfL spielten: Louisa, Jacqueline, Summer, Laura, Chiara, Emma, Jella und Tine.

Im ersten Spiel mussten die Mädels aus Kellinghusen gegen den TuS Wakendorf ran.
Mit anfänglichen Schwierigkeiten im Aufbau konnte man zunächst nicht konstant punkten.
Der Boden war recht feucht und die Bälle rutschten sehr.
Im ersten Satz lieferten sich die beiden Mannschaften ein Angabenduell und es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Zum Ende hin konnten wir uns jedoch durchsetzen und den ersten Satz mit 11:9 für uns entscheiden.
Im zweiten Satz standen die Kellinghusenerinnen wesentlich stabiler und sicherer, sodass auch der zweite Satz mit 11:5 an uns ging.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Gastgeber aus Berlin.
Auch in diesem Spiel schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten zu Beginn ein. Die Mädels aus Berlin konnten gut gegenhalten und haben immer wieder die Bälle druckvoll rüberbringen können. Jedoch waren auch unsere Mädels noch sicherer als im Spiel davor und konnten somit auch das zweite Spiel mit jeweils 11:8 in beiden Sätzen für sich gewinnen.

In dritten Spiel, wieder gegen den TuS Wakendorf, lief der Aufbau schon deutlich besser und konstanter.
Die Annahme kam ruhiger, ein gutes Zuspiel folgte und der Angriff konnte aus guten Lagen immer wieder punkten.
So entschied der VfL auch das dritte Spiel mit 11:8 und 11:7 das Spiel für sich und somit waren die Mädels schon für die DM in Ahlhorn qualifiziert.
Dennoch wollte man sich darauf nicht ausruhen und auch das bestmögliche im letzten Spiel versuchen.

Das vierte und letzte Spiel gegen Berlin konnte durch sehr gute Abwehraktionen und druckvollen Angriffen ebenfalls mit 2:11 und 5:11 gewonnen werden.
In diesem Spiel haben die Mädels nochmal alles gegeben und wurden belohnt. So sieht Faustball aus. Aber auch die Mädels aus Berlin zeigten guten Faustball und brachten die Bälle immer wieder zurück ins Spiel.

Somit war es entschieden!
Der VfL Kellinghusen ist Ostdeutscher-Meister und qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft Mitte September in Ahlhorn!

Wir sind im Gesamten sehr zufrieden mit der Leistung der Mädels.
Nun heißt es weiterhin Gas zu geben und an den Schwächen zu arbeiten und die Stärken noch weiter auszubauen.

Wir freuen uns sehr auf die DM und wollen es auf jeden Fall in die Endrunde schaffen.
Wir gratulieren ebenfalls den VfK Berlin zur Qualifikation und wünschen ihnen viel Erfolg!

Die Tabelle

Mit zwei Heimspieltagen am 23.01. und 06.o2.22 beendeten die Kellinghusener 1. Frauen die Hallensaison in der 1. Bundesliga Nord!
Obwohl man sich für Saison deutlich mehr vorgenommen hatte, musste man auf Grund der sehr wechselhaften Leistungen im Laufe der Saison mit dem fünften Tabellenplatz zufrieden sein!!

Spieltag 23.01.22

Es berichtet Nadja Zühlke:
Am Sonntag, 23.01.22 fand der vorletzte Spieltag der Hallensaison vor heimischer Kulisse statt.
Zu Gast waren der TSV Essel und der TV Jahn Schneverdingen.

Ziel war es, konsequent und locker aufzuspielen, um den “Pflichtsieg” gegen den TSV Essel einzufahren und gegen Schneverdingen alles reinzusetzen und gut Gegendruck zu liefern.
Jedoch lief an diesem Tag mal wieder alles anders als vorgenommen.

Im ersten Spiel des Tages, mussten die Mädels gegen den TSV Essel ran.
Es starteten Jacqueline und Nadine im Angriff, Lisa und Levke in der Abwehr und Nadja im Zuspiel.
Im ersten Satz lief so ziemlich gar nichts.
Auf allen Positionen schlichen sich Unkonzentriertheiten und es fehlte die Spannung. Somit kam kein konstanter Aufbau zu Stande und dadurch auch kein präziser Angriff.
Die Kellinghusenerinnen verschliefen mal wieder den ersten Satz mit vielen Eigenfehlern und verloren somit 7:11.
Um den Gegnern ein anderes Bild zu bieten und zu versuchen mehr Sicherheit in das Spiel zu bekommen, gab es einen Wechsel auf Seiten der Störstädterinnen. Katrin kam für Nadja ins Spiel und übernahm die Mittelposition.
In den darauffolgenden Sätzen wurde es nicht unbedingt viel schöner, aber auf allen Positionen etwas konstanter.
Zudem halfen uns auch die Eigenfehler auf Seiten des TSV Essel, die uns ebenfalls im Spiel hielten.
Die Mädels haben versucht das Beste daraus zu machen und konnten die nächsten 3 Sätze (11:7 / 11:8 / 11:5) für sich entscheiden.
Zufrieden waren wir mit diesem Spiel nicht wirklich, konnten aber trotzdem den Pflichtsieg auf unser Konto setzen.

Im dritten Durchgang mussten die Kellinghusenerinnen gegen die Frauen aus Schneverdingen ran.
Schneverdingen ist die Top-Mannschaft der Liga, mit viele Nationalspielerinnen und in der Saison noch ungeschlagen.
Dennoch sollte das 2. Spiel besser werden und neue Konzentration und Spannung aufgebracht werden.
Die Frauenmannschaft aus Kellinghusen starteten mit derselben Aufstellung, wie sie im vorherigen Spiel aufgehört hatten.
Die Mädels kamen aber auch in diesem Spiel nicht gut rein.
Die Stimmung war etwas gedrückter und es konnte nicht gut aufgebaut und angegriffen werden. Somit gingen die ersten beiden Sätze recht deutlich mit 2:11 und 3:11 an den TV Jahn Schneverdingen.
Mitte des zweiten Satzes kam Nadja nach vorne rechts ins Spiel.
Der dritte Satz verlief ansatzweise besser, aber es war einfach kein guter Tag auf Seiten der Kellinghusenerinnen.
Auch der letzte Satz ging mit 6:11 an die Heidschnucken.

Fazit:
Der Pflichtsieg konnte zwar eingefahren werden, jedoch war die Leistung an diesem Tag nicht sehr zufriedenstellend. 
Der letzte Spieltag findet ebenfalls in der Heimat statt. Am 06.02.22 um 11 Uhr, GMS Kellinghusen, kommen die Frauen aus Ahlhorn und aus Düdenbüttel zu Gast.
Da wollen die Frauen endlich ihr Potential ausschöpfen und alles geben, um die Saison mit vielen Höhen und Tiefen einigermaßen zufrieden ausklingen zu lassen.
Angestrebt war in dieser Saison eigentlich ein anderes Ziel. Die Störstädterinnen müssen wieder zurück zu ihrer Leistung finden, um ihr Potenzial ausspielen zu können.

Spieltag 06.02.22

Es berichtet Katrin Wauer:
Am vergangenen Sonntag durften wir vor heimischer Kulisse zum letzten Spieltag den SV Düdenbüttel und Ahlhorner SV begrüßen.

Im ersten Spiel standen uns die Damen vom Ahlhorner SV gegenüber.
Gleich von Anfang an zeigten sich  alle Spielerinnen beider Mannschaften hoch konzentriert. Es sind zahlreiche, langatmige Spielzüge entstanden und ein Spiel auf Augenhöhe.
Beide Mannschaften haben allerdings auch schon Spiele auf “höherem Können” bestritten und hatten noch Luft nach oben. Unkonzentriertheiten in allen Bereichen führten dazu, dass die Ahlhornerinnen die Nase vorne hielten.
Trotz zwischenzeitlichen Führungen in den einzelnen Sätzen, konnten wir keinem Satz für uns gewinnen und verlieren 0:3.

In der zweiten Partie trafen unsere Gäste aufeinander und der Ahlhorner SV holte sich mit einem 3:0 den zweiten Sieg des Tages und damit die Qualifikation zur Meisterschaft.
An dieser Stelle gratulieren wir dem Ahlhorner SV und allen anderen Mannschaften zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Moslesfehn

Während das zweite Spiel lief,  nutzen wir die Zeit um unsere frisch gebackenen Eltern Anika & André Jöns in den Reihen unserer Zuschauer begrüßen zu dürfen.
Alles Gute für euch drei und herzlich Willkommen kleine Ida ♥️ Wir hoffen du wirst ein großes Faustballtalent wie deine Mama Anika!

In unserem zweiten Spiel des Tages trafen wir dann auf den Gast vom SV Düdenbüttel.
Gegen das auf einem Abstiegsplatz liegende Team sollte ein Sieg eingeholt werden.
Wieder einmal verpassten wir den Start und lagen prompt im ersten Satz mit 1:4 Bällen zurück. Wir schafften es unsere Kräfte zu mobilisieren und mit eher unattraktivem Faustball unseren Sieg einzufahren ( 3:0).
Am Ende dieser Saison landen wir im Mittelfeld und schließen die Saison auf Platz 5 ab.
Die erste Frauenmannschaft des VfL Kellinghusen bleibt damit weiterhin erstklassig!

Fazit der Saison:
Ständig haben wir uns selber ein Stein in den Weg gelegt und unser gesetztes Saisonziel leider nicht erreicht.
Trotz ständiger Bemühungen, schien der Wurm drinnen zu sein.
In fast allen Bereichen müssen wir uns in der nächsten Saison deutlich weiterentwickeln, sofern wir in der oberen Tabellenhälfte mitsprechen wollen.

Wir verabschieden uns vorerst in eine Verschnaufpause, ehe wir mit unseren Vorbereitung auf die kommende Feldsaison intensiv starten.
Vielen Dank an unsere Fans, die uns diese Saison auf zahlreichen Spieltagen auswärts,  als auch vor heimischer Kulisse unterstützt haben!

Wir hoffen, dass wir in der Feldsaison wieder auf euch zählen können!

Die Abschlusstabelle

Am vergangenen Sonntag fand der zweite Spieltag für unsere 1. Frauen zu Hause statt.

ein Bericht von Nadja Zühlke:
Das besondere an diesem Spieltag war, dass einzig und allein nur der TK Hannover zu Gast war und somit das Hin- und Rückspiel an einen Tag gespielt wurde.
Diese besondere Regelung kam dadurch zustande, da sich der TSV Bayer Leverkusen aus der 1. Bundesliga zurückgezogen hat und deshalb nur 8 Mannschaften in der Nordliga starten, anstatt wie gewohnt 9.
Es war schon eine etwas komische Situation, an einem Tag zwei Mal gegen dieselbe Mannschaft zu spielen.
Deshalb waren Konzentration und fehlerfreies Spielen von hoher Bedeutung, ebenso wie die Motivation zu finden, nach einem Spiel, nochmal das gleiche zu spielen und bestenfalls 4 wichtige Punkte zu holen.

An diesem Spieltag musste die Mannschaft auf Levke Voß verzichten, die zur Zeit im Urlaub war.
Zudem hatte Nadja Zühlke noch mit ihrer Oberschenkelzerrung zu kämpfen und musste schauen, wie spielfähig sie an diesem Tag ist.
Des Weiteren waren wie gewohnt Jacqueline Böhmker, Lisa Maas und Katrin Wauer mit dabei.
Um die VfL Damen zu unterstützen, hat netterweise Laura Schneider bei diesem Spieltag ausgeholfen. Torbjörn Schneider und Marten Kabbe waren natürlich ebenfalls als Trainer anwesend.

In dem ersten Spiel gegen den TKH startete man mit folgender Aufstellung:
Jacqueline im Rückschlag und wurde dort von Annika unterstützt. Im Zuspiel agierte Katrin, wie schon am Spieltag davor. Ergänzt wurde die hintere Reihe durch Lisa und Nadja in der Abwehr. Lisa durchgehend an der Wandseite und Nadja an der offenen Seite, um die Belastung zu minimieren. Laura blieb zunächst auf der Auswechselbank.

Der erste Satz lief direkt zu Gunsten der VfL`erinnen.
Wir konnten konzentriert in das Spiel starten und konnten sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive gute Aktionen zeigen. Jedoch war auch der Druck von den Gästen noch nicht so hoch, wodurch die Kellinghusenerinnen ruhig aufspielen konnten. Somit ging der erste Satz mit 11:6 an die Störstädterinnen.

Im zweiten Satz wendete sich das Blatt. Die Hannoveranerinnen wurden sicherer und auf Seiten der Kellinghusenerinnen schlichen sich die ein oder anderen Eigenfehler ein und auch das Zuspiel kam nicht so konsequent.
Es war dennoch ein recht ausgeglichener Satz, in dem der VfL zum Ende dann aber den Kürzeren gezogen hat und den Satz mit 8:11 abgeben musste.

Wieder auf der anderen Seite spielte nun der VfL sicher und konnte frei aufspielen.
Die Absprachen in Bezug auf die “Kurzen” klappten besser, beim Zuspiel wurde sich auch auf allen Positionen wieder mehr getraut und der Angriff wurde somit druckvoller und vermehrte „Preller“ ließen sich sehen.
Der dritte Satz konnte somit 11:6 gewonnen werden.

Erneuter Seitenwechsel und erneuter Wechsel, auch was das Gewinnen dieses Satzes angeht.
Der vierte Satz gestaltete sich so wie der zweite Satz:
Ein paar Unkonzentriertheiten und ab und zu der fehlende nötige Biss sorgten dafür, dass auch dieser Satz an die Gäste aus Hannover ging.
Nach dem Satzsieg (8:11) für TKH ging es nun in den entscheidenden fünften Satz.

Der Kellinghusenerinnen verschliefen die erste Hälfte des Satzes, es streuten sich Eigenfehler ein und auf allen Positionen fehlte etwas die Spannung. Somit stand es ganz schnell zum Seitenwechsel 2:6 für die Hannoveranerinnen.
Die Frauen müssen sich nun zusammenreißen, um dieses Spiel nicht verloren geben zu müssen. Auf der anderen Platzseite klappte wieder alles.
Die Annahme kam ruhiger, das Zuspiel konsequenter und die Schlagfrauen konnten somit immer wieder Punkten und wir konnten das Blatt wenden zum 8:6.
Es blieb ein Kopf an Kopf Rennen, doch letztendlich konnte sich der VfL durchsetzen und die verdienten ersten 2 Punkte auf ihr Konto setzen.

Nach einer 15-minütlichen Pause ging es in das zweite Spiel.
Wichtig war hier, mit dem Ehrgeiz und Biss weiterzuspielen, wie es zwischenzeitliche und zum Ende des ersten Spieles war. Auch nochmal die Motivation zu sammeln, gegen denselben Gegner zu spielen musste aufgebracht werden.

Auf Seiten der Kellinghusenerinnen gab es zu diesem Spiel einen Wechsel. Nadja setzte aus, um ihr Bein weiter zu schonen und Laura übernahm somit die hintere Position.
Ansonsten blieb die Aufstellung unverändert.

Dieses Spiel zeigte sich ausgeglichener wie das Erste. Auf beiden Seiten ließen sich gute Aktionen sehen, sowohl defensiv, wie auch offensiv. Es war ein Spiel auf Augenhöhe.
Letztendlich hielten die Frauen aus Kellinghusen jedoch die Nase vorn und konnten sich auch im zweiten Spiel mit 3:1 (11:8 / 11:8 / 9:11 / 11:9) gegen den TK Hannover durchsetzen.

Im Großen und Ganzen sind wir mit der Leistung zufrieden.
Wichtige 4 Punkte kamen auf unser Konto. Dennoch ist unsere Leistung ausbaufähig und wir haben noch Luft nach oben.
Weiterhin versuchen wir an unseren Schwächen zu arbeiten und unsere Stärken mehr auszuspielen.
Mit 6:2 Punkten sind wir momentan weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Zweiten (SV Moslesfehn) und dem Dritten (TV Brettorf).

Am nächsten Spielten, am 28.11.21 in Brettorf, geht es für die VfLer´innen genau gegen diese beiden direkten Konkurrenten.
Um einen Platz unter den ersten 3 zu ergattern, heißt es nun sich weiter auf die eigenen Schwächen zu konzentrieren und daran zu arbeiten um dann am nächsten Spieltag möglichst beide Mannschaften zu schlagen.

Jedoch wird es ein schwieriger Spieltag, da sowohl der TV Brettorf als auch der SV Moslesfehn unangenehme Gegner sind und es immer wieder schwierig ist, gegen sie zu spielen.
Also: Es folgt ein Spieltag wo alles oder nichts drin sein kann.

die Tabelle

……. für die 1. Frauen am letzten Spieltag der Hinrunde!!!!!!!!!

geschrieben von Nadja Zühlke!

Am vergangenen Samstag fand der vierte Spieltag der 1. Bundesliga Nord der Frauen vor heimischer Kulisse statt.

Der VfL Kellinghusen konnte auf den kompletten Kader zugreifen, holte sich aber dennoch Verstärkung aus der 2. Frauenmannschaft durch Lena Vollstedt, da Katrin Wauer durch ihre Erkältung nicht      100 %ig fit war.

Des Weiteren standen wie gewohnt Anika Bruhn, Jacqueline Böhmker, Nadine Zühlke, Vemke Voß, Lisa Maas und Nadja Zühlke zur Verfügung.

Zu Gast waren der Ahlhorner SV und der TK Hannover in der heimischen Halle.

Weiterlesen

Nach nur zwei Spieltagen steht der mit dem VfL Kellinghusen der erste Landesmeister in der Hallensaison 2019/20 fest.

Bereits am ersten Spieltag deutete sich die spielerische Überlegenheit des VfL an und diese setzte sich auch am zweiten Spieltag fort.

Ein Bericht von Trainerin Nadja Zühlke:
Am vergangenen Wochenende fand der letzte Spieltag der weiblichen u18 in Nortorf statt.
Mit dabei waren Annika Rennekamp, Levke Voß, Madline Vogt, Kyra Wiggers, Kristin Kitzmann, Jella Karstens, Julia Krüger, Tessa Needel und Louisa Müller-Tischer.

Weiterlesen

…. am vergangenen Wochenende startete die weibliche u18 in die Saison!

Bericht von Nadine Zühlke:
Am ersten Spieltag in Kellinghusen spielten für den VfL:  Levke Voß, Annika Rennekamp, Franziska Haack, Laura Bebensee, Kyra Wiggers, Maja Biß, Madline Vogt, Sophie Vogt und Kristin Kitzmann.

Weiterlesen

Bericht von Nadja Zühlke und Jacqueline Böhmker

Zu unserem Spieltag in Hannover haben wir uns tatkräftige Unterstützung von Anika Rennekamp geholt, da wir auf Lisa Maas prüfungsbedingt verzichten mussten.

TK Hannover

Im ersten Spiel ging es gegen den TK Hannover, bei bestem Wetter.
Der VfL startete mit Jacqueline Böhmker im Rückschlag, Anika Bruhn an der Angabe, Vemke Voß in der Mitte und Katrin Wauer und Nadja Zühlke in der Abwehr.
Das Spiel war sehr durchwachsen. Wir haben immer wieder den Faden verloren und auf jeder Position haben sich Fehler eingeschlichen.
Cindy Ristel ist eine sichtliche Verstärkung für Hannover und auch die Abwehr holt immer wieder gute Bälle raus, was das Spiel auf Seiten der Kellinghusenerinnen deutlich erschwerte.
Nichts desto trotz konnte dieses Spiel gewonnen werden und 2 wichtige Punkte landen auf das Konto der Störstädterinnen (1. Satz 11:7; 2. Satz 6:11; 3. Satz 11:2; 4. Satz 9:11; 5. Satz 11:9).
Leider verletzte sich Vemke Voß im letzten Satz bei einer Rettungsaktion und konnte im zweiten Spiel gegen den TV Jahn Schneverdingen nicht spielen.

TV Jahn Schneverdingen

In diesem Spiel setzte Trainer Bernd Schneider Annika Rennekamp in die Mitte und der Rest blieb auf ihren Positionen wie im vorherigen Spiel.
Jacqueline übernahm jetzt beides. Die Mädels kamen ganz gut ins Spiel und konnten immer wieder in Führung gehen, aber trotzdem gewannen die Schneverdingerinnen 14:12 den ersten Satz.
Auch die anderen 2 Sätze waren hart umkämpft und man hat sich nichts geschenkt.
Aber zum Ende musste man sich auch in den nächsten beiden Sätzen geschlagen geben (2. Satz 8:11; 3. Satz 9:11).

Zusammenfassend kann man sagen, dass es überall Höhen und Tiefen gab und man somit nicht konstant das Spiel auf seiner Seite hatte.
Jedoch gab es auch viele gute Phasen, wo das Zusammenspiel und der Kampfgeist passten.
Der VfL kann also zufrieden mit 2 Punkten in der Tasche nach Hause fahren und sich auf den Doppelspieltag nächste Woche in Lemwerder und Ahlhorn vorbereiten, um auch dort die wichtigen Punkte zu sammeln.

Die Tabelle