Die lange Reise nach Offenburg hat sich für das Team der Männer 55 gelohnt.
Auch für Uwe „Vossi“ Voß, der spontan in der Nacht von Freitag auf Samstag nachreiste und das Team verstärkte.

Erst im Endspiel musste man sich dem SV Ruschwedel geschlagen geben und kehrt mit der Silbermedaille zurück nach Kellinghusen.

Mit 3 Siegen und 1 Niederlage beendete die Mannschaft am Samstag die Vorrunde als Tabellenzweiter, damit war das erste Ziel – das Erreichen der Finalrunde – bereits erreicht.
Nach dem Auftaktsieg gegen die TSG Tiefenthal (11:7 / 12:10) folgte eine deutliche Niederlage gegen den späteren Gruppensieger SV Ruschwedel (6:11 / 7:11).
Durch den knappen Sieg im dritten Spiel gegen den SV Walddorf (11:9 / 11:9) hatte das Team um Schlagmann „Theo” Holst bereits die Finalrunde erreicht.
Im letzten Spiel des Tages gegen den MTV Rosenheim ging es nun um Platz 2 in der Gruppe. Mit 13:11 und 14:12 wurden die Sätze denkbar knapp gewonnen und somit ging es am Sonntag im Viertelfinale für den VfL weiter.

Gegen die Sportfreunde aus Leverkusen ging es um das Ticket fürs Halbfinale.
Wie schon im letzten Jahr im Spiel um Bronze konnte sich das Team in einem spannenden Spiel knapp durchsetzen. Am Ende hieß es 11:9 und 14:12 – das Halbfinale war wie im letzten Jahr erreicht.

Dort traf man auf den TV Segnitz, die mit 4 Siegen souverän den Samstag als Erster der Gruppe A beendet hatten.
Doch im Gegensatz zum Vorjahr war hier nicht Endstation. Mit 11:8 und 11:9 hat man das bessere Ende für sich und stand somit im Finale.

Gegner im Finale war erneut der SV Ruschwedel, der sich in seinem Halbfinale klar mit 11:7 und 11:7 gegen den MTV Rosenheim durchgesetzt hatte.
Im Finale war der 1. Satz noch recht ausgeglichen, ging jedoch leider knapp mit 11:9 an die Jungs aus Niedersachsen.
Im 2. Satz konnten die VfL-er dann nicht mehr viel ausrichten. Mit 11:4 verlor das Team den Satz und damit das Spiel deutlich.

Somit wurde der SV Ruschwedel ohne Satzverlust souverän deutscher Meister.

 

Am Ende einer hervorragend organisierten Meisterschaft mussten sich die Männer 55 erst im Finale geschlagen geben.
Eine hervorragende Leistung des Teams.

Unser Dank gilt dem FBC Offenburg für ein tolles Faustball-Wochenende, Gratulation an den SV Ruschwedel zum Gewinn der deutschen Meisterschaft und an den TV Segnitz zum Gewinn der Bronzemedaille.

Endstand DM Männer 55

  • SV Ruschwedel
  • VfL Kellinghusen
  • TV Segnitz
  • MTV Rosenheim
  • TV Weisel
  • Bayer 04 Leverkusen
  • SV Walddorf
  • TSG Tiefenthal
  • GBC Offenburg
  • MTV Oldendorf

Es spielen:         Andreas Wolthaus,  Lutz Vogelpohl, Torsten (Theo) Holst, Lutz Schulte am Hülse,
                                         Steffen Reinhardt, Thomas Barnickel, Uwe „Vossi“ Voß

Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Feld 2022 in Empelde!

Die Aufsteiger:
Kellighusen und Ahlhorn

Es ist ja nun seit dem 20.08.22 einige Tage her das die 1.Mannschaft des VfL Kellinghusen nach ihrem freiwilligen Verzicht auf die Teilnahme an der 1.Bundesliga Nord der Männer beim TuS Empelde den direkten Wiederaufstieg in das Faustball-Oberhaus schafften.

Ein Bericht von Sascha Heidrich:

Um 8 Uhr fuhr der Bus der Störstädter in Richtung Empelde.
Mit einem kleinen Zwischenstopp, um Trainer Theo in Hamburg einzusammeln, steuerte uns Betreuer und Edel-Fan Hannes zusammen mit Navigator Theo nach Niedersachsen.
Unglücklicherweise gerieten wir in eine Vollsperrung, die es zu umfahren galt und wir verspäteten uns deutlich, sodass wir erst gegen 11:20 die Sporttaschen auf dem Gelände der „TuS“ Empelde abstellen konnten.
Die Sportsfreunde aus Zeits sind glücklicherweise als Schiri für uns eingesprungen. Vielen Dank hierfür!

Nach ausgiebigem Einspielen machte sich das Team bestehend aus Erik, Leif, Torbjörn, Tobi, Marten und Heidi für das erste Spiel heiß.
Wohlbemerkt in der „bestmöglichen Besetzung“ der ganzen Saison – wenn auch mit einigen weiter angeschlagenen Spielern.

Der erste Gegner auf den Aufstiegsspielen war die SG Chemie Zeitz und so hieß es der Erstplatzierte gegen den Zweitplatzierten der abgelaufenen Feldrunde in der 2. Liga Ost.
Entsprechend motiviert gingen die Kellinghusener in die Partie, um diesen Makel zu beseitigen. Nach einigen Abstimmungsschwierigkeiten und den ersten Ballkontakten fanden wir immer besser ins Spiel, sodass wir relativ ungefährdet einen 3:0 Sieg einfahren konnten.

Direkt im Anschluss wartete mit dem Erstplatzierten der 2. Liga Nord, dem Ahlhorn SV, ein altbekannter Gegner auf uns.
Ahlhorn ging hier aufgrund der Leistungen in der Saison als Favorit in das Match.
Pünktlich kurz vor Spielbeginn öffnete der Himmel seine Pforten und wir mussten bei Regen und auf lehmigen Boden ran. Es entwickelte sich ein durch Angaben geprägtes Spiel das wir leider mit 0:3 Sätzen abgeben mussten, wenn auch zweimal über die volle Distanz (15:14).
Ahlhorn stand mit dem zweiten 3:0 Sieg als Aufsteiger so gut wie fest.

Für uns kam es dann zum Showdown gegen den TuS Empelde – der ebenfalls 3:0 gegen Zeitz und 0:3 gegen Ahlhorn spielte.
Bei nun fast trockenem Boden entwickelte sich ein gutes Spiel mit hervorragendem Start für die Störstädter mit 11:3 in Satz 1.
Nach dem Höhenflug kam dann die Traufe und es lief spielerisch nur noch wenig zusammen, so dass der nächste Satz folgerichtig mit 11:9 an Empelde ging.
Alle mussten noch einmal eine Schippe drauflegen damit das Ziel – die Rückkehr in die 1. Liga – erreicht werden konnte.
Satz 3 ging umkämpft an uns und es hieß nur noch ein Satz bis zurück in die 1. Liga.
In diesem entscheidenden Satz brachen dann alle Dämme und sogar Abwehrspezialist Erik Maas war nun motiviert und untermauerte das mit 2 Rückschlagpunkten.

Das Ziel war erreicht, die Fans und Spieler waren glücklich und Theo ein bisschen weniger grimmig.
Der Faustball im Sommer 2023 ist wieder erstklassig beim VfL Kellinghusen.

An dieser Stelle vielen Dank an Theo und Malte die beide jeweils einen Spieltag in höherer Klasse ausgeholfen haben und Hannes der stets am Spielfeldrand stand und die Spieler mit seinen Kommentaren erheiterte.

Ergebnis der Aufstiegsspiele

Am kommenden Freitag macht sich das Team der Männer M 55 auf die 750 km lange Reise ins südbadische Offenburg zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Senioren.

Ein Vorbericht von Uwe Schneider:

Am 10. und 11. September messen sich dort die stärksten Mannschaften in den Seniorenklassen Frauen 30 sowie in den Männerklassen M 35, M 45 und M 55.

In der Vorrunde trifft das Team in der Gruppe B um Schlagmann Torsten (Theo) Holst zunächst auf die TSG Tiefenthal.

Im Anschluss steht das Spiel gegen die Sportfreunde des SV Ruschwedel an, die sich auf der Schlagposition verstärkt haben und sicherlich schwer zu schlagen sein werden.

Im dritten Spiel des Tages lautet der (noch unbekannte) Gegner SV Walddorf, bevor es im letzten Spiel gegen die sicherlich als Mitfavorit einzustufende Mannschaft des letztjährigen Vizemeisters MTV Rosenheim geht.

In der Gruppe A treffen die Teams des amtierenden deutschen Meisters TV Weisel, dem Ausrichter FBC Offenburg, dem MTV Oldendorf, dem TV Segnitz und Bayer Leverkusen aufeinander.

Beide Gruppen sind sehr ausgeglichen und so wird sicherlich die Tagesform darüber entscheiden, wer die ersten drei Plätze für das Erreichen der Finalrunde am Sonntag einnehmen wird.

Nach Bronze im vergangenen Jahr möchten die Jungs auch in diesem Jahr wieder ein Wörtchen bei der Vergabe der Medaillen mitreden.

Bei der letzten DM in Segnitz musste man sich erst im Halbfinale knapp dem späteren Sieger aus Weisel geschlagen geben.

Drücken wir den Jungs die Daumen für eine ähnlichen erfolgreiche DM.

Archivbild

Es spielen: Torsten (Theo) Holst, Lutz Vogelpohl, Steffen Reinhardt, Thomas Barnickel, Lutz Schulte am Hülse und Andreas Wolthaus.

Mehr Informationen auf der Homepage des FBC Offenburg 

Nach dem Verzicht der 1.Männer auf die Teilnahme an der Feldsaison der 1. Bundesliga Nord hat man so gut wie gar nichts mehr von der Mannschaft gehört.
Fast im Verborgenen zog das Team seine Spieltage durch und war dabei trotz großer personeller Probleme äußerst erfolgreich.

Eine Saisonzusammenfassung von Bernd Schneider:

Die Feldsaison 2022 in der 2. Bundesliga Ost war für uns als Mannschaft alles andere als einfach.
Gleich zu Beginn der Saison stellte sich für uns die Frage, ob ein Tausch mit dem TSV LoLa nicht sinnvoll wäre, da die Sorge rund um unser Dauerlazarett immer noch sehr präsent war.
Weder Heidi noch Torbjörn waren zu Saisonbeginn fit. Ganz zu schweigen von Hannes, welcher mit einem Kreuzbandriss zwar wieder auf dem Weg der Besserung ist, allerdings noch lange braucht.
So hatten wir zu Saisonstart einen eher dünnen Kader mit Erik, Marten, Till, Tobi, und Leif. Auf der Notfallreservebank waren Thorben und Chris.
Also ging es in die 2 Liga.

Die Folge war eine wilde Saison mit vielen Kader- und Terminproblemen, was dazu führte, dass
wir an nahezu jedem Spieltag mit einer neuen Truppe angetreten sind.

1. Spieltag 07.05. in Kellinghusen

Am ersten Spieltag musste Theo für Till einspringen, da dieser noch im Urlaub war und sagen wir mal die Zeit etwas verschlafen hat.

Im ersten Spiel ging es mit 3:0 gegen den Berliner TS 2 gut los. Immer wieder zeigte Theo seine Klasse und brillierte durch seine Erfahrung.
Gegen VfK Berlin 2 war es eine regelrechte Achterbahnfahrt.
Nach einem souveränen ersten Satz(11:4), muss im zweiten Satz ein Spieler der Berliner aufgrund einer Verletzung ausgewechselt
werden.
Die zu 5 angereisten Hauptstädter mussten also zu 4 weitermachen. Es folgten zweiverspielte Sätze (10:12,8:11), da wir es nicht schafften gegen 4 den Sack zuzumachen und die
Berliner auch hochmotiviert aufspielten.
In den letzten beiden Sätzen (11:7,11:6) zeigten wir dann doch noch den Siegeswillen und bezwangen die Berliner schlussendlich mit 3:2.
Die Stimmung im Team war gut.

2.Spieltag 21.05 in Fehrbellin

Das erste Berlin-Doppelwochenende ging erneut mit Spielersuche los. Marten fiel aufgrund von Corona aus und so musste Leif aus dem Urlaub früher abreisen.
Zusätzlich kamen mit Thorben und Chris beide Reservisten zum Einsatz.
Mit Till, Erik, Thorben, Chris und Leif ging es Richtung Berlin.
Bei stürmischen Einspielbedingungen kristallisierte sich früh heraus, dass Thorben und Chris, welcher knapp vor dem Erfrierungstod stand, lange nicht mehr am Ball waren.
Im Spiel merkte man dann aber davon so ziemlich nichts mehr.

Das erste Spiel gegen Fehrbellin konnte, mit einigen Ausnahmen, mit 3:1 sicher gewonnen werden.
Gegen Zeitz allerdings sollte die erste Saisonniederlage folgen.
Früh in der Begegnung musste Leif ausgewechselt werden. Wir konnten zwar noch durch teils dreiste Bälle einen Satz gewinnen, mussten uns aber mit 1:3 schlussendlich geschlagen geben.

3.Spieltag 22.05 beim VfK Berlin 2

Die gute Nachricht zuerst, es konnte am nächsten zu 5 gespielt werden. Allerdings eher eingeschränkt. Thorben und Chris spürten jeden Bewegung des Vortags,
Leif konnte gerade so rund laufen.

Im ersten Spiel gegen die Dänen gewannen wir die ersten beiden Sätze mit 11:5 und 11:4 überraschend deutlich.
Nur um dann einzubrechen und erst im 5. Satz bei Stande 3:7 das Ruder rumzureißen und mit 11:8 das Spiel für uns zu entscheiden.
Gegen den VfK Berlin 2 war es dann ein eng umkämpftes Spiel, welches wir zwar 3:1 gewannen, allerdings auch zweimal mit 13:11.
So ging es nach 6:2 Punkte mit einer guten Stimmung wieder gen Heimat.

4.Spieltag 28.05. in Dänemark

In Dänemark ging es, mit Marten statt Till und Torbjörn als 6. Mann, im ersten Spiel gegen Stern Kaulsdorf und im zweiten gegen DjK Süd Berlin los.

In Spiel eins konnten wir uns nach großer Gegenwehr mit 3:2 durchsetzen, mussten allerdings wieder einen 1:2 Rückstand drehen.
Das zweite Spiel konnte souverän mit 3:0 gewonnen werden.
Mit 14:2 Punkten stand man weit oben in der Tabelle und die Stimmung im Team war prächtig.

5.Spieltag 25.06. in Kellinghusen

Pünktlich zum Höhepunkt der Kieler Woche hatten wir einen Heimspieltag. Unglücklich nur, dass Eriks Fuß sich auf besagter Veranstaltung in einen Flaschenboden verirrte.
Marten fiel ebenfalls verletzungsbedingt aus. So kam Malte Dinter zu seinem Saisondebüt in der 2. Liga.
Auch wieder im Kader und auf dem Feld war der langzeitverletzte Torbjörn.
Dabei waren also Till, Malte, Torbi, Tobi und Leif.
Mal wieder eine völlig neue Truppe. Die Gegner hießen Fehrbellin und Zeitz.

Das erste Spiel konnte nach Startschwierigkeiten und einem verlorenen ersten Satz doch noch mit 3:1 gewonnen werden.
Gegen Zeitz musste sich die Truppe allerdings geschlagen geben.
Tobi verletzte sich zu allem Überfluss noch das Handgelenk und das Spiel ging mit 3:0 (8:11,10:12,3:11) in den Osten.
Trotz der Niederlage herrschte eine tolle Stimmung in der Mannschaft. Die Aufstiegsspiele lagen in greifbarer Nähe.

6.Spieltag 02.07. beim DjK Süd Berlin

Vorm letzten Berlin-Doppelwochenende kam es erneut zu einer anderen Truppe.
Dabei waren mal wieder 6 Leute. Allerdings mehr teilverletzte als fitte Spieler.
Marten, Leif, Torbi (will noch nicht alle 4 Spiele spielen), Tobi (kann nur mit einem Arm), Heidi (kann nicht sprinten, hauptsächlich Angaben), Erik (darf lt. Arzt noch kein Sport machen).
Lastenverteilung war also der Kerngedanke.

Im ersten Spiel gegen DJK konnten wir zwar 3:1
gewinnen, allerdings alles andere als souverän. Die Sätze waren knapper als notwendig.
Das zweite Spiel gegen Stern Kaulsdorf zeichnete sich durch teils wilde und heiß diskutierte Szenen aus.
Nach langem Kampf und einer langen Diskussion mit dem Schiedsrichter gewannen wir mit 3:1 Sätzen.
Mit hervorragender Stimmung ging es Richtung Hotel. Anschließend ließen wir den Abend in einer Bar entspannt ausklingen.

7.Spieltag 03.07. beim VfK Berlin 2

Am letzten Spieltag mit der Trümmertruppe hießen die Gegner Dänemark und Berliner TS 2.

Gegen die Dänen konnten wir, nach deutlichem Beginn (11:5,11:5) und in einem umkämpften dritten Satz (12:10), mit 3:0 gewinnen.
Im vorerst letzten Spiel der Saison gewannen wir nach einem verschlafenen ersten Satz doch mit 3:1. Mit 8:0 Punkten,
trotz der personellen Notlage, ging es mit toller Stimmung wieder in die Heimat.

Saisonfazit
Mit insgesamt 11 eingesetzten Spielern, einer tollen Teammoral, nur einem Spieler der in jedem Spiel auflief und vielen angeschlagenen Spielern,
konnte man mit 24:4 Punkten einen tollen 2.Platz erspielen.
Nach kurzzeitigen internen Diskussionen wurden die Aufstiegsspiele als nächstes
Ziel angegeben, um im Feld 2023 wieder in der 1. Bundesliga Nord.

Die Spiele finden am 20.08.2022 beim TuS Empelde statt.

Die Abschlusstabelle

Ein Kurzbericht von Malte Dinter:

Nachdem man am vergangenen Wochenende in Kellinghusen zwar drei Muss- und Arbeitssiege gegen Großenaspe, Wiemersdorf 3 und Wakendorf 3 verbuchen konnte,
musste man sich jedoch Gnutz geschlagen geben.
Allerdings war dies ein enger als gedachtes und unser bestes Spiel auf den Biss und Willen bezogen.

An diesem Sonntag in Lola lieferte man sich im 1. Spiel mit ETV Hamburg einen richtig „geilen“ Schlagabtausch, in dem man sich allerdings nicht belohnen konnte.

Im zweiten Spiel gegen Schülp kamen man dagegen überhaupt nicht ins Spiel und kassierten damit die zweite Niederlage.

Im Derby gegen Lola, das fast nur über die Angaben entschieden wurde, waren dann aber wieder alle heiß
und immer mal wieder konnte man eine Angabe vom eigentlich 2.Liga Spieler Melvin abfangen und punkten so dass man in einem intensivem Spiel 2:1 gewinnen konnte.

Die Tabelle

Am vergangenen Sonntag war die 2. Männer zum 1. Spieltag der BZOLS in Wakendorf zu Gast.

Es berichtet Malte Dinter:

Im 1. Spiel gegen ETV Hamburg kamen wir im 1. Satz nicht wirklich ins Spiel.

Viele unnütze Fehler und im Angriff nicht präzise genug musste man den Satz verdient abgeben.
Im 2. Satz kamen wir ab der Hälfte besser ins Spiel, auch wenn wir diesen ebenfalls und damit das Spiel verloren haben.

Nun hatte man aber seine Form gefunden und das sollte sich lohnen.
Im 2. Spiel, dem Derby gegen den TSV Lola lief es deutlich besser und so holten wir uns verdient den 1. Satz.
Wie es dann gern so ist ließen wir uns im 2. Satz schön einlullen und lagen schwups mit 6:1 zurück.  Also Auszeit, sammeln und konzentriert wieder aufs Feld und nun lief es wie geschmiert mit 7 Punkten in Folge und nach nur einem einzigen weiteren für Lola konnte der Sieg eingefahren werden.

Nach längerer Pause ging es im dritten und letzten Spiel gegen den TuS Wakendorf 2.
Hier entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem wir jedoch immer die richtigen Ideen hatten, im Zweifel auch eine Auszeit, um danach konzentriert und engagiert den zweiten Sieg zu holen.

Alles in allem ein gelungener Auftakt der 2. Männer in die Feldsaison.

Die Tabelle

Des einen Freud, des anderen Leid.
Dies beschreibt wohl die Gemütslage der beiden Faustball-Bundesligavereine.

Die Faustballer des VfL Kellinghusen, seit Jahren fester Bestandteil in der ersten Bundesliga-Nord und das Aushängeschild in Schleswig-Holstein, ziehen ihre Mannschaft aus der ersten Bundesliga zurück und spielen ab der kommenden Feldrunde in der zweiten Bundesliga-Ost.
Nutznießer dieses Rückzuges ist der TSV LoLa, der im letzten Jahr bei den Aufstiegsspielen zur ersten Bundesliga denkbar knapp am direkten Aufstieg gescheitert ist und nun als Nachrücker den frei gewordenen Platz von Kellinghusen einnehmen kann.

Den Störstädtern, gerade erst aus der 1. Liga in der abgelaufenen Hallensaison sieglos abgestiegen, fiel die Entscheidung nicht leicht.
Letztendlich aber ein nachvollziehender Schritt, da die Verletztenmisere nicht zu enden schien. Konnte man das Fehlen des Langzeitverletzten Torbjörn Schneider noch kompensieren, war der Ausfall von Hauptangreifer Sascha Heidrich nicht aufzufangen.
Trauriger Schlusspunkt ist zusätzlich noch die schwere Verletzung von Hannes Brockmann, der sich bei einer Blocksituation einen Kreuzbandriss zuzog.
Alle drei sind Stammkräfte des VfL und würden zur Feldsaison noch nicht zur Verfügung stehen.

Die 1. Mannschaft des TSV LoLa hat sich in den letzten Jahren in der zweiten Bundesliga-Ost einen Namen gemacht und auch national sind die Hohenlockstedter kein unbeschriebenes Blatt mehr.
So konnte sich die junge Mannschaft des TSV Lola letztes Jahr für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga in der Feldsaison und auch jetzt in der abgelaufenen Hallensaison qualifizieren.
Jeweils wegen einem zu wenig gewonnen Satz wurde der Aufstieg in die Eliteklasse verpasst.

Die Chance nun in der 1. Bundesliga zu spielen, wollen die Hohenlockstedter nutzen und haben sich als Ziel gesetzt die Klasse zu halten.
Damit dies gelingt, wird das Trainingspensum hochgeschraubt und zwei Vorbereitungsturniere in Berlin und Hannover besucht.
Wir versuchen alles damit der Traum 1. Liga nach einer Saison nicht gleich wieder ausgeträumt ist.
Lolas Trainer Marcus Himmelhan ist sich sicher, dass die Kellinghusener sich in der 2. Bundesliga durchsetzen und dann mit einem gesunden Hauptangreifer auch wieder schnell in die erste Liga aufsteigen werden.

Sowohl der VfL Kellinghusen wie auch der TSV LoLa beginnen die Feldrunde mit einem Heimspieltag am 07.05.2022.