Am vergangenen Wochenende fuhr der VfL Kellinghusen mit 2 Frauen- und einer Männermannschaft nach Leipzig um im Rahmen der Vorbereitungen auf die Hallensaison in der riesigen Halle der Sportschule „Egidius Braun“ an den Leipzig Open 2020 teilzunehmen.

es berichtet Vemke Voß:

Das Besondere an diesem Turnier ist, dass sich das Ganze zwar in der Halle abspielt, aber die Maße des Feldes wie in der Feldsaison sind (sprich: 50x20m). Außerdem gibt es keine Wandseiten und die Halle ist so groß, dass dort drei Felder, mit mehr als genug Auslauf, nebeneinander aufgebaut werden können und immer noch ausreichend Platz für eine Einspielfläche übrig ist.
Gespielt wurde 2×10 Minuten und in beiden Halbzeiten wurde neu angefangen zu zählen.

Am Samstag bestritt die 1. Frauenmannschaft die Gruppenphase in der Gruppe B.
Der komplette Kader der Mannschaft hatte die Reise angetreten, um sich an die neuen Konstellationen zu gewöhnen und viel auszuprobieren.

Das erste Spiel forderte uns direkt stark heraus.
Die Frauen aus Staffelstein waren sofort hellwach und agierten sicher
Wir hingehen benötigten die erste Halbzeit erstmal zum Reinkommen und verloren schnell mit 4:6
In der zweiten Halbzeit waren wir dann im Spiel angekommen und konnten mit 8:5 die Spielzeit beenden.

Im zweiten Spiel gegen den Ohligser TV waren wir von Anfang an voll da und haben gut in unser Spiel gefunden.
Mit 10:2 und 9:5 konnten wir die Sätze für uns entscheiden.

Im letzten Spiel des Tages gegen den ESV Dresden waren wir deutlich überlegen, wir konnten viel ausprobieren und an unserer Sicherheit im Spiel arbeiten.
Gegen die Mädels aus Dresden gewannen wir mit 12:6 und 13:5.

Wir beendeten die Gruppenphase als Gruppen 1. und standen somit im Viertelfinale.

Am Sonntag ging es im Viertelfinale gegen die Mädels des TV Käfertal.
Diesmal waren wir direkt im ersten Spiel voll da und konnten sicher mit 10:6 und 10:3 ins Halbfinale einziehen.

Im Halbfinale warteten dann die Mädels des SV Energie Görlitz.
Diese starteten sicher und selbstbewusst in die Partie, wohingegen wir nicht ganz durchkamen und den ersten Satz mit 6:8 abgeben mussten.
In der zweiten Halbzeit lief es für uns besser und wir gewannen mit deutlich mit 8:3.
Nun musste ein Entscheidungssatz her.
Dieser wurde im Best-of-Three Modus gespielt.
Das heißt es wird wie bei 2 Gewinnsätzen gespielt, bis ein Team 2:0 oder 2:1 gewonnen hat.
So sicher wie im zweiten Satz gingen wir auch in diesen Entscheidungssatz und konnten uns mit 2:0 durchsetzen.

Damit standen wir im Finale.

Im Finale standen uns die Frauen des TV Brettorf gegenüber.
Nun wurde nicht mehr auf Zeit gespielt, sondern 2 Gewinnsätze ganz normal bis 11.

Wie so oft gegen Brettorf gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, wo sich noch keiner so richtig absetzen konnte.
Der Satz ging noch in die Verlängerung, wo der TVB dann das bessere Ende hatte: 11:13.

Im zweiten Satz konnten wir noch bis zum 4:6 mithalten, doch dann funktionierte bei uns erstmal gar nichts mehr. Mit 4:10 lagen wir zurück und hatten den Satz bereits abgeschenkt, wodurch wir ganz locker aufspielten und Brettorf auf Krampf versuchte den letzten Punkt zu machen. Bis zum 10:10 wehrten wir 6 Matchbälle ab und erkämpften und eigene.
Am Ende gewannen wir diesen Satz noch mit 15:14 und mussten in den Entscheidungssatz.

Auch in diesem Satz kann sich keines der beides Team bis zum 9:9 richtig absetzen.
Beim 10:9 haben wir einen Matchball, nutzen unsere Chance nicht, wodurch es wieder 10:10 steht.
Nun belohnen sich die Frauen aus Brettorf mit 2 Punkten und entscheiden dieses hart umkämpfte Finale für sich.

Für den VfL spielten: Nadja Zühlke, Lisa Maas, Vemke Voß, Katrin Wauer, Jacqueline Böhmker, Levke Voß, Annika Rennekamp

Die zweite Frauen Mannschaft hatte es in Gruppe C mit Abstand am schwersten.
Gegen Pfungstadt, Wardenburg und Ohligs malte man sich nicht so große Chancen aus. Jedoch überraschten die Frauen mit einem souveränen Auftritt und konnten
2 Unentschieden und eine Niederlage mitnehmen.
Leider reichte es trotzdem nur für den 4. Platz in der Gruppe.
Am Sonntag holten sich die Frauen den 10. Platz. (Offiziell 11., aber es gab einen Fehler bei der Rechnung.)

Auch die 1. Männer schlug sich sehr erfolgreich.
In der Gruppe B beendete die Mannschaft die Vorrunde hinter dem TV Vaihingen/Enz auf dem zweiten Platz und zog so in die Entscheidungsspiele am Sonntag ein.
Hier setzte man sich im Viertelfinale mit 2:0 gegen den DJK Süd Berlin durch und zog mit diesem Sieg in das Halbfinale ein.
Im Spiel gegen den TV Brettorf konnte die Mannschaft nur phasenweise mithalten und verlor am Ende verdient mit 0:2 Sätzen.
Nun ging es im Spiel um Platz 3 gegen TSV Hagen 1860 und man konnte sich in einem Spiel über drei Sätze denkbar knapp durchsetzen.

Insgesamt schnitten der VfL Kellinghusen mit einem 2. und einem 3. Platz aber sehr erfreulich ab, was Mut macht für die kommende Hallensaison.

Großer Sieger der Leipzig Open war der TV Brettorf, der sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen als Turniersieger von Platz ging.
Herzlichen Glückwunsch!!

Impressionen aus Leipzig (Quelle: SC DHfK Leipzig e.V.)
Tag 1            Tag 2 

Und zu guter Letzt:
Faustball-Offensive aus Leipzig!
Schöner Bericht im MDR – Mitteldeutscher Rundfunk

Zu ihrer ersten Teilnahme an einer DM in der Altersklasse Männer 55 nach dem Wechsel von der Männer 45 ging es für die Senioren des VfL Kellinghusen zum TV Segnitz, der Gastgeber der diesjährigen Feld-DM war.

Es berichtet Theo Holst:

In der Vorrundengruppe A musste sich die Mannschaft folgenden Teams stellen:

  • TV Segnitz,
  • TSV B04 Leverkusen,
  • TSG Tiefenthal
  • TSV Berderkesa

Nach Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Aufstellung fand die Mannschaft zunächst schwer in das Turnier und es sollte zwei Spiele dauern, bis die Mannschaft ins Rollen kam.

Gegen den TV Segnitz und dem späteren Deutschen Meister, TSV B04 Leverkusen ging die Mannschaft mit jeweils 0:2 Sätzen als Verlierer vom Platz. 

Erst danach kam der VfL ins Spiel und holte sich gegen die TSG Tiefenthal mit dem 2:0-Erfolg die ersten beiden Punkte, um dann im letzten Vorrundenspiel gegen den TSV Berderkesa erneut mit 2:0 als Sieger vom Feld zu gehen.

Als Gruppendritter der Gruppe A  mit 4:4 Punkten konnte die Mannschaft das gesetzte Ziel, das Erreichen der Endrunde am Sonntag erreichen.

stehend von links: Andi Wolthaus, Theo Holst, Lutz Schulte,               vorn: Lutz Vogelpohl, Steffen Reinhardt

Im Viertelfinale gab es dann am Sonntagmorgen auf nassem Rasen eine 0:2 Niederlage gegen den späteren Bronzemedaillen Gewinner TV Elsava Elsenfeld .

Damit konnte die Mannschaft maximal „nur“ noch den fünften Platz erreichen. 

Im abschließenden Spiel gegen Offenburg konnte dann ein ungefährdeter 2:0 Sieg (11:7, 11:2) eingefahren und damit bei der ersten DM-Teilnahme Männer 55 der Platz 5 erreicht werden.

Endstand:

Deutscher Meister:  TSV Bayer Leverkusen,

  1. TV Weisel, 3. TV Elsava Elsenfeld, 4. TV Segnitz, 5. VfL Kellinghusen,
  2. FBC Offenburg, 7. MTV Oldendorf, 8. TSV Bederkesa, 9. TSG Tiefenthal, 10. SV Moslesfehn;

Alle Ergebnisse

Sicherlich ein wenig überraschend holte das Kellinghusener Team bei der Qualifikationsrunde der Männer den ersten Platz und qualifizierte sich als DM-Gastgeber auch sportlich für die DM-Teilnahme.

Ein Bericht von Erik Maas:

Nachdem sich die 1. Herren des VfL’s vor 2 Wochen für die Endrunde der 1. Bundesliga Nord qualifiziert hatte, war es am vergangenen Samstag  das Ziel, weitere Spielpraxis für die Heim-DM zu sammeln und unter Umständen den sicheren 3. DM-Platz (Ausrichter) noch zu verbessern und sportlich zu untermauern.

Der Turniermodus sah vor, dass zuerst zwei 3er-Gruppen ausgespielt wurden. Anschließend trafen die sich daraus ergebenen Platzierungen aufeinander.

Weiterlesen

Am jetzigen Wochenende stehen die Qualifikationsturniere zur DM der Frauen und Männer am 05./06.09.2020 in Kellinghusen an.

Die beiden Kellinghusener Bundesligateams haben sich durch einen 1. Platz (Frauen) und 3.Platz (Männer) dafür qualifiziert und können dabei befreit aufspielen, denn durch die festen Ausrichterplätze ist man schon sicher dabei.
Trotzdem wollen die VfL‘er angreifen und sich auch sportlich qualifizieren.

Ein Vorbericht von Bernd Schneider:

Weiterlesen

Die Kellinghusener Männer qualifizierten sich für den zweiten und letzten Spieltag am 15.08. 2020 in Hannover!

geschrieben von Thomas Boll:

Mit zwei knappen Niederlagen und einem Sieg und der Feststellung, es ist noch ein wenig Luft nach oben erreichte der VfL die Endrunde der letzten sechs Mannschaften.

In Brettorf stellte sich die Mannschaft am 01.08.2020 dem Gastgeber, TSV 1860 Hagen und dem Ahlhorner SV.

Im Auftaktspiel gegen den TSV 1860 Hagen musste man sich zwar in Sätzen klar und deutlich mit 0:3 geschlagen geben, aber die einzelnen Satzergebnisse (8:11, 9:11 und 9:11) fielen denkbar knapp aus.

Weiterlesen

…….. der Fluch des letzten Spieltages!!!!!!!!!!!

Am letzten Spieltag der BZOLS ging es für die 3. Männer als Tabellenführer nach Bad Bramstedt.
Ausrichter war der TSV Wiemersdorf.

Es berichtet Malte Dinter:

Und der Tag begann wie das Wetter. Dunkel und ungemütlich.

Wir fanden einfach nicht in unser Spiel.
Zu viele Eigenfehler in allen Bereichen sollten gegen sicher agierende Großenasper zur verdienten Niederlage in 2 Sätzen (8:11 , 6:11)führen.
Ein Dämpfer aber noch kein Problem.

Gegen den TuS Wakendorf konnte man sich steigern, hatte aber zum Teil wieder so seine Probleme mit dem Aufbau.
Mit viel Kampf konnte man den Sieg dennoch verbuchen (11:7 , 15:13).

Nun brauchte man im letzten Spiel nur noch einen Satz gegen den Wiemersdorf zum Gewinn der Staffel.

Leider ließen die Wiemersdorfer an diesem Tag nichts liegen und machten auch gegen uns so weiter.
Und da wir einfach nicht ins Spiel kamen verloren wir zum zweiten Mal an diesem Tag (7:11 ; 7:11).

Punktgleich (22:6 Pkt. 23:10 Sätze) und mit dem gleichen Satzverhältnis wie der VfL Kellinghusen (+13) holte sich der TSV Wiemersdorf auf Grund des einen mehr erzielten Gutsatzes den Staffelsieg.

Dennoch bleibt es trotzdem eine großartige, starke Saison mit viel Spaß, Leidenschaft und Kampf, die man als Vizemeister beenden konnte.

Glückwunsch an Wiemersdorf für einen starken Abschlusstag.

Zum zweiten Mal wurden wir in der Halle nun am letzten Spieltag auf den 2 Platz verdrängt.
Aber alle guten Dinge sind ja 3, also neuer Versuch neues Glück 😉

Die Abschlusstabelle

Am letzten Sonntag fand für die 1. Männer das letzte Spiel der diesjährigen Bundesligasaison statt.

Da bereits am Samstag mit dem 5:0 Kantersieg des TSV 1860 Hagen gegen Tabellenführer aus Brettorf die Würfel für die DM-Teilnahme gefallen waren, hatte das Spiel des VfL Kellinghusen 1 gegen den TK Hannover nur noch einen statistischen Wert.

Nach den mehr als kuriosen Ergebnissen vom Vortag, bei dem sich der VfL leider nicht auf die Schützenhilfe vom TV Brettorf verlassen konnte, ging es im Spiel gegen den TKH also leider um nichts mehr.

TK Hannover: VfL Kellinghusen 4:5 (14:12 9:11 9:11 11:3 11:9 11:6 7:11 8:11 7:11)

Der VfL startete mit Sascha Heidrich im Angriff und Marten Kabbe auf vorne rechts, Erik Maas, Christopher Böhmker und Torbjörn Schneider bildeten die Abwehrreihe.

Das Spiel begann durchwachsen, konnte aber auch durch viele Fehler auf Hannoveraner Seite ausgeglichen gestaltet werden.

Im dritten Satz verletzte sich dann Angreifer Sascha am Fußgelenk.

TK Hannover

Da der VfL, auch der Tabellensituation bedingt, nur mit fünf Spielern angereist war, Rouven Kadgien bereitete sich auf seine anstehenden Uni-Prüfungen vor und auch der wiedergenesende Tom Kröger musste kurzfristig absagen, musste improvisiert werden.

So übernahm Erik Maas den Block, während Sascha von Hinten rechts weiterhin die Angabe übernahm. Durch mehrere gute und zum Teil aber auch glückliche Aktionen konnte auch dieser Satz für uns entschieden werden.

Nach der Pause lief in wieder „normaler“ Aufstellung nichts mehr zusammen.
Fehlende Körperspannung, einige Unkonzentriertheiten und eine stärker werdende TKH-Mannschaft führten zu drei verdienten Satzverlusten.

Nach der erneuten Pause steigerte sich der VfL aber nochmal deutlich, so konnte man in einem mittlerweile ordentlichen Bundesligaspiel doch noch die Oberhand gewinnen.

„Das hat heute nochmal richtig Spaß gebracht“, so Abwehrspieler Christopher Böhmker zu einem lockeren und leider belanglosen Spiel, dass am Ende überraschender Weise doch erfolgreich gestaltet werden konnte.

So beendet der VfL die Saison auf dem undankbaren vierten Platz, der nach dem schwachen Saisonstart aber sicherlich auch als kleiner Erfolg angesehen werden kann.

„Schade, dass wir dieses Wochenende nicht gegen Brettorf spielen durften“, so der allgemeine Tenor.

Wir gratulieren dem VfK Berlin, dem TSV Hagen und dem TV Brettorf zur DM-Teilnahme und hoffen in der nächsten Saison ein bisschen weiter oben stehen zu können.

Die Abschlusstabelle