Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg die deutsche Meisterschaft der Senioren statt. 

Es berichtet Uwe Schneider.
38 Mannschaften aus allen Teilen Deutschlands suchten in den vier Altersklassen (Frauen 30, Männer 35,45 und 55) ihren deutschen Meister. 
Der VfL Kellinghusen war erneut in der Männerklasse M 45 vertreten und musste in der Vorrunde gegen den SSV Heidenau, den Leichlinger TV, den TV Weisel und den Gastgeber des ETV Hamburg antreten.
Man hatte sich nach dem 9. Platz bei der letzten Hallen-DM viel vorgenommen für die Meisterschaft … aber – um es vorweg zu nehmen – scheiterten die „alten Herren“ erneut bereits in der Vorrunde.

Mit dem SSV Heidenau traf man – wie bereits bei der Heim-DM im letzten Jahr – im ersten Gruppenspiel auf den Lieblingsgegner des VfL.
Und es wurde wie erwartet ein sehr enges Match.
Mit 9:11 ging der erste Satz bereits denkbar knapp verloren.
Doch sicherten sich das Team um Schlagmann Torsten „Theo“ Holst mit 12:10 Satz 2 und so musste man schon in der ersten Partie über die volle Distanz gehen.
Auch im entscheidenden dritten Satz konnte sich keines der beiden Teams Vorteile erspielen, am Ende gewannen die Jungs aus der Nähe von Dresden glücklich mit 12:10.

Nach der Auftaktniederlage bekam man es mit dem amtierenden deutschen Meister vom Leichlinger TV zu tun.
In diesem Spiel gab es für den VfL nichts zu holen, am Ende stand eine deutliche Niederlage mit 5:11 und 2:11.

Somit stand der VfL zur Halbzeit der Vorrunde im 3. Spiel des Tages gegen den TV Weisel unter Zugzwang, wollte man sich noch für die Endrunde am Sonntag qualifizieren.
Es entwickelte sich ein ähnlich spannendes Spiel wie gegen Heidenau – und wieder ging es über drei Sätze.
Konnte man den ersten Satz noch knapp mit 12:10 für sich entscheiden, ging der 2. Satz gegen das Team von der Loreley sehr deutlich mit 5:11 verloren.
Im dritten Satz war der Ausgang des Spiels bis zum Ende hin offen – leider hatte der VfL im dritten Satz mit 10:12 erneut das Nachsehen.
Aufgrund der übrigen Ergebnisse in der Gruppe war damit das Scheitern in der Vorrunde besiegelt.

Im Spiel gegen den gastgebenden ETV Hamburg ging es nur noch um eine möglichst gute Ausgangsposition für die Spiele um die Plätze 7-10 am Sonntag.
Aber die Luft war raus, so dass am Ende mit 8:11 und 5:11 eine weitere Niederlage zu Buche stand. Somit belegt man mit 0:8 Punkten Platz 5 in der Tabelle, der SSV Heidenau gewann überraschend die Vorrundengruppe B, gefolgt vom TV Leichlingen und dem TV Weisel.

In der Gruppe A setzte sich erwartungsgemäß der TSV 1860 Hagen, überraschend der TKD Duisburg als Gruppenzweiter und der Mitfavorit FBC Offenburg durch.

Am Sonntag traf man mit dem TuS Wakendorf auf den zweiten Ostvertreter der DM.

Auf dem noch nassen Rasen konnte sich keine Mannschaft im ersten Satz absetzen, jedoch verlor der VfL diesen knapp mit 9:11.
Den zweiten Satz holten sich jedoch die “alten Herren” mit 11:7 und so musste wieder ein Entscheidungssatz her.
Wieder war es in diesem Satz eine knappe Kiste – und wieder hatte der VfL (zum dritten Mal an diesem Wochenende) mit 10:12 das Nachsehen.

So blieb nur noch das Spiel um Platz 9, um nach 5 – teilweise unglücklichen – Niederlagen endlich einen Sieg einfahren zu können.
Gegner im letzten Spiel war der DM-Neuling vom FSV Hirschfelde.
Auch hier brauchte das Team erneut 3 Sätze, nach dem Verlust des ersten Satzes mit 14:15 konnten immerhin die beiden anderen Sätze mit jeweils 11:7 gewonnen werden.

Somit endete die Meisterschaft in Hamburg erneut für die VfL-er auf dem 9. Platz.

Deutscher Meister wurde ungeschlagen der TSV 1860 Hagen, gefolgt vom Überraschungsteam dieser Meisterschaft, dem TKD Duisburg als Vizemeister und dem FBC Offenburg als Bronzemedaillen-Gewinner. Platz 4 ging an den SSV Heidenau, die Plätze 5 und 6 belegten der TV Weisel und der Leichlinger TV.

Es war trotz der Platzierung ein schönes Faustball-Wochenende, und wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Helfern und Organisatoren des ETV Hamburg für die tolle Ausrichtung der DM und die Unterstützung aus Kellinghusen bedanken.

Es war jedoch auch eine erkenntnisreiche Meisterschaft.
Zwar wäre vielleicht mit etwas mehr Glück auch eine bessere Platzierung möglich gewesen, allerdings haben wir feststellen müssen, dass wir als 45-Team nicht mehr ganz vorne mitspielen können.
Somit haben wir uns dafür entschieden, ab der Halle in der Altersklasse M 55 anzutreten … und mal schauen, wo für uns dann dort „die Reise“ hingehen wird. 

Es spielten:
Torsten „Theo“ Holst, Volker „Willi“ Meyer-Weichelt, Steffen Reinhardt, Thorsten Koth, Uwe Voss, Olaf Neuenfeld und Lutz Schulte am Hülse

Ergebnisse DM Feld 2019, M45

… aber keine Sorge – es ist nur für ein Wochenende ……!!

Am kommenden Wochenende findet am 14./15.09.2019 die diesjährigen deutschen Meisterschaften der Senioren im Feld statt.

Ausrichter ist in diesem Jahr der ETV Hamburg – und so wird es für das Team des VfL Kellinghusen auch in diesem Jahr eine besondere Meisterschaft werden, hat man doch über einen langen Zeitraum die Farben des Gastgebers vertreten.
Die Vorbereitungen des Vereins für die Meisterschaft mit insgesamt 40 Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen laufen schon seit Monaten auf Hochtouren, zumal im Rahmen des “Hamburger Faustball Festivals” zusätzlich ein internationaler 3-Nationen-Cup mit den Nationalteams aus Dänemark und Belgien sowie einem VTF Hamburg Refugee Team.

Eröffnet wird das Event bereits am Freitag den 13.09. ab 16:00 Uhr mit den ersten Spielen des Nationen-Cups, bevor dann die Senioren am Samstag ab 9:00 Uhr mit ihren Vorrundenspielen auf den Sportplätzen am Steinwiesenweg in Hamburg beginnen.

Nach dem ernüchternden 9. Platz bei der Hallen-DM im Frühjahr in Rosenheim will es das Team um Schlagmann Torsten „Theo“ Holst noch einmal wissen und wird nochmals in der Altersklasse M 45 antreten.
Im letzten Jahr verpasste das Team bei der Heim-DM auf eigener Anlage nur knapp die Podestplätze und belegte einen sehr guten 4. Platz. Wohin in diesem Jahr „die Reise“ gehen wird, ist nicht genau vorherzusagen. Fest steht jedoch, dass die Mannschaft mit einem reduzierten Kader ohne Lutz Vogelpohl (verletzungsbedingt) und Uwe Schneider (hat seine aktive Laufbahn beendet) bei der Meisterschaft antreten wird.
Allerdings wird Uwe als Schiedsrichter im Einsatz sein und jede Gelegenheit nutzen, dass Team an der Linie zu unterstützen.

Die Gruppeneinteilung  (Gruppe B) bescherte dem VfL wieder einmal ihren „Lieblingsgegner” vom SSV Heidenau.
In den letzten Jahren konnten die Jungs aus der Nähe von Dresden häufig in den entscheidenden Partien besiegt werden, zuletzt auch in der Vorrunde auf der Heim-DM.
Zwar muss das Team verletzungsbedingt auf ihrem Hauptangreifer Uwe Jänichen verzichten, jedoch ist die Partie und deren Ausgang völlig offen.

Im zweiten Spiel des Tages trifft man mit dem TV Leichlingen auf den amtierenden deutschen Meister im Feld.
Auch in diesem Jahr gehören die Rheinländer ganz sicher zum Favoritenkreis und es wird sicherlich eine große Aufgabe sein, gegen das gut besetzte Team um ihren Hauptangreifer Stefan Hasenjäger zu bestehen.

Nach der offiziellen Begrüßung und dem Halbfinale des Nationen-Cups wartet dann mit dem TV Weisel der 2. der Westdeutschen Meisterschaft.
Die Jungs von der Loreley sind ein unangenehmer Gegner – will man aber nicht wieder in der Vorrunde scheitern, ist ein Sieg nahezu schon Pflicht.

Das gilt auch für die letzte Partie des VfL gegen den Gastgeber des ETV Hamburg.
Die Hamburger haben sich mit ehemaligen Bundesligaspielern verstärkt und werden sicherlich alles dafür tun, um ebenfalls in die Finalrunde einzuziehen.

In der anderen Vorrundengruppe treffen der TSV 1860 Hagen (erstmalig mit dem ehemaligen Welt- und Europameister Dirk Schachtsiek), der FBC Offenburg (Drittplatzierter der letzten Hallen-DM) sowie der TKD Duisburg (3. der Norddeutschen Meisterschaft), der DM-Neuling FSV Hirschfelde und der TUS Wakendorf als zweiter Vertreter der Regionalgruppe Ost aufeinander.
Der TSV Hagen und der FBC Offenburg gehören sicherlich zu den Topfavoritenauf den DM-Titel.

Wie in jedem Jahr ist zunächst einmal wieder das Ziel, die Vorrunde zu überstehen und sich für die Endrunde am Sonntag zu qualifizieren.
Dies wird jedoch keine leichte Aufgabe und so bleibt es abzuwarten, welche Rolle die „alten Herren“ in diesem Jahr spielen werden – ob Enttäuschung über ein erneutes Scheitern in der Vorrunde oder Jubel über die Qualifikation für die Finalrunde.

Egal wie es ausgehen wird, wir freuen uns auf eine tolle und spannende Meisterschaft und (mal wieder) auf ein außergewöhnliches Wochenende …
Selbstverständlich werden wir euch über den Verlauf der Meisterschaft so gut wie möglich auf dem Laufenden halten.

Natürlich würden wir uns auch sehr über möglichst viele Fans freuen – ist ja nicht so weit nach Hamburg …

Mehr Informationen :
Homepage des Veranstalters (Übersicht)
Homepage M45

Nach einem nicht so erfolgreichen ersten Tag bei den Deutschen Meisterschaften der M45, der mit dem 5.Platz in der Vorrundengruppe A endete, wollten es die Spieler des VfL Kellinghusen am gestrigen Sonntag besser machen.
Aber, wenn einmal der Wurm in der Sache ist, lässt einfach nichts machen.
Und so wechselten auch am Sonntag Licht und leider auch viel Schatten, so das am Ende nur ein 9. Platz für die Kellinghusener übrigblieb.

Es berichtet Uwe Schneider:
VfL Kellinghusen – ESG Karlsruhe: 11-3 / 6-11 / 8-11
Im 2. Spiel des Tages traf man im Überkreuzspiel gegen ESG Karlsruhe an.
Der VfL gewann den ersten Satz sicher mit 11-3, allerdings auch sehr unterstützt durch zahlreiche Eigenfehler der Badener.
Diese stellten dann ihre Angriffsformation um, und spielten sicherer als noch im 1. Satz. Ohne den nötigen Druck aus der Angabe und auch durch Unsicherheiten in Abwehr und Zuspiel kam die ESG zum verdienten Satzausgleich.
Der VfL konnte auch im 3. Satz das Manko aus dem 2. Satz nur bedingt abstellen. Am Ende gewann Karlsruhe verdient auch den 3. Satz mit 11-8.
Somit blieb den Kellinghusenern nur noch das Spiel um Platz 9.

VfL Kellinghusen – HV Wöhren: 5-11 / 11-3 / 11-9
Auch im ersten Satz dieser Partie lief bei den VfL-ern nicht viel zusammen und Wöhren gewann diesen nahezu ungefährdet mit 11-5.
Im 2. Satz ermöglichten einige Eigenfehler der Westfalen doch nochmal ungeahnte Möglichkeiten, die das Team dann auch endlich nutzte. Sicher und deutlich gewann das Team den 2. Satz mit 11-3.
Im 3.  Satz entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, dennoch lag der VfL beim Seitenwechsel noch mit 4-6 zurück. Erstmalig beim Stande von 9-9 schaffte man den ersehnten Ausgleich.
Zwei Aufschläge am Ende des Satzes ins Aus führten dann zu einem glücklichen Ende mit 11-9

Fazit:
Am Ende einer hervorragend organisierten Meisterschaft belegt der VfL den 9. Platz,

…… mehr war auch bei realistischer Betrachtung an diesem Wochenende nicht zu erreichen.

Unser Dank geht an den MTV Rosenheim für ein tolles Faustball-Wochenende und unsere Glückwünsche gehen an den FBC Offenburg zu Bronze, Moslesfehn zum DM Titel und dem MTV Rosenheim zur Vizemeisterschaft.

Der Endstand

Eigentlich war die Vorrunde ja anders gedacht, aber am heutigen Tag sollte es wohl nicht sein.

Nach einem verheißungsvollen Auftakt gegen den deutschen Vizemeister aus Moslesfehn, gegen den man ein Unentschieden erspielte, setzte es leider in den restlichen drei Spielen Niederlagen und man beendete als Fünfter die Vorrunde und spielt somit morgen um die Plätze 7 – 10.

Im zweiten Spiel des Sonntags ist zunächst der ESG Karlsruhe der Gegner.

Aus Heidenau berichtet Uwe Schneider:

7-11 / 11-8 gegen den SV Moslesfehn
Im ersten Spiel holten sich die Jungs einen Satz gegen den amtierenden Vizemeister. Im ersten Satz kam das Team allerdings nur schwer in Fahrt, der zwischenzeitliche 4 Punkte Rückstand führte am Ende auch zum Satzverlust. Ein anderes Bild im 2. Satz.
45er erspielten sich eine sichere Führung zum 6-1 Zwischenstand. Zwar kam das SV Moslesfehn kam am Ende nochmals heran, aber am Ende wurde der Satz mit 11-8 verdient gewonnen

7-11 / 4-11 gegen den FBC Offenburg
Schnell lag das Team gegen souverän aufspielende Offenburger im 1. Satz zurück, die vorher den amtierenden Meister mit 11-1 und 11-3 deklassiert gatten. Allerdings hatten die Ortenauer auch leichtes Spiel, da zu wenig Druck aus der Angabe kam. Steffen Reinhardt und Lutz Vogelpohl übernahmen nach der Auszeit den Angriff und Rückschlag. Trotz einiger guter Ballwechsel verlor man am Ende jedoch beide Sätze.

12-14 / 7-11 gegen den SSV Heidenau
Im 3. Spiel stand uns mit dem amtierenden deutschen Meister der SSV Heidenau gegenüber. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem keines der Teams sich entscheidend absetzen konnte. Und so ging in die Verlängerung des Satzes, welche die Heidenauer am Ende glücklich mit 14-12 für sich entschieden.
Auch bis zur Mitte des 2. Satzes hielt der VfL lange mit. Auch eine zwischenzeitliche 5-3 Führung konnte nicht ausgebaut werden und der SSV Heidenau drehte den Spieß mit 4 Punkten in Folge um. Der VfL konnte nicht mehr dagegenhalten und verlor am Ende mit 7-11 auch Satz 2.

Somit hatte der VfL nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen in dieser Gruppe.
Da jedoch Moslesfehn einen Satz gegen Offenburg holte, war auch diese Chance dahin.

5-11/ 4-11 gegen den TV Ochsenbach
Im letzten Spiel gegen den TV Ochsenbach war aber recht schnell die Luft raus. In keinem der beiden Sätze könnte man an die gute Leistung aus dem 3. Spiel anknüpfen, und so gingen beide Sätze deutlich mit 5-11 und 4-11 verloren.

Fazit nach dem ersten Tag:
Nach einem guten Start war unser Spiel gegen Heidenau das entscheidende, um möglicherweise weiter im Turnier zu bleiben. Leider konnten wir keinen der knappen Sätze gewinnen und somit ein Weiterkommen nicht mehr möglich.
Aber – kein Einzelschicksal – auch der (noch) amtierende deutsche Meister Heidenau ist raus und spielt wie wir lediglich um die Plätze 7-10, was wiederum zeigt, wie ausgeglichen und schwierig die Gruppe war.

Die Enttäuschung ist zwar groß, aber morgen wollen wir die DM mit einem versöhnlichen Abschluss beenden

Endstand Gruppe A
Offenburg 7-1
Moslesfehn 4-4
Ochsenbach 4-4
Heidenau 4-4
Kellinghusen 1-7

Parallel zu den deutschen Meisterschaften im Jugendbereich finden in diesen Wochen auch die deutschen Meisterschaften der Senioren statt.
So findet am kommenden Wochenende die Deutsche Meisterschaft der Männer 45 in Rosenheim statt und erneut ist der VfL Kellinghusen dort vertreten.

Es berichtet Uwe Schneider:
In der Vorrunden-Gruppe A trifft die Mannschaft auf

  • den amtierenden deutschen Meister in der Halle, den SSV Heidenau,
  • den Vizemeister des letzten Jahres, den SV Moslesfehn,
  • den FBC Offenburg (2. der Westdeutschen Meisterschaft)
  • den TV Ochsenbach als 3. der Süddeutschen Meisterschaft.

Allem in allem eine hochkarätige und schwere Gruppe.

Komplettiert wird das Starterfeld in der Gruppe B durch den TV Schweinfurt-Oberdorf (Dritter der Feld-DM), den Leichlinger TV (Dritter der letzten Hallen-DM), den HV Wöhren (3. der norddeutschen Meisterschaft), die ESG Karlsruhe (1. der Westdeutschen Meisterschaft) und nicht zuletzt den Ausrichter – den MTV Rosenheim.
Also – eine hochklassigen besetzte Meisterschaft.

Gleich im ersten Spiel trifft man mit dem Vizemeister der letzten Hallensaison, dem SV Moslesfehn, auf ein erstes ganz „dickes Brett“.
Die Mannhaft um Schlagmann Jens Kolb gehört auch in diesem Jahr zu den Top-Favoriten auf den Titel.
Der Start ins Turnier könnte aus unserer Sicht sicherlich etwas einfacher sein …!

In der zweiten Begegnung trifft das Team auf den FBC Offenburg, die zum ersten Mal an einer DM der Männer 45 teilnehmen.
Auch dieses Team besteht aus ehemaligen Bundesliga-Spielern und hat bereits an einigen Meisterschaften der Männer 35 teilgenommen. Die Offenburg sind schwer einzuschätzen, aber sicherlich auch kein einfacher Gegner.

Es folgt mit der Partie gegen den amtierenden Meister in der Halle, den SSV Heidenau ein weiterer Gegner der Spitzenklasse.
Das Team um Schlagmann Uwe Jenischen gilt auch in diesem Jahr als Favorit und möchte den fünften Titel in Folge einfahren.

Den Abschluss der Vorrunde bildet dann die Begegnung gegen den TV Ochsenbach, die als 3. der Süddeutschen Meisterschaft ins Teilnehmerfeld nachgerückt sind.

o.v.links Lutz Vogelpohl; Thorsten (Theo) Holst; Olaf Neuenfeld; Steffen Reinhardt; Lutz Schulte am Hülse
u.v.links: Volker (Willi) Meyer-Weichelt; Uwe Voß; Thorsten Koth; Uwe Schneider

Sollte Schlagmann Axel Schäffer nach seiner Verletzung wieder fit sein, wird auch dieses Spiel alles fordern.

In dieser sehr starken und ausgeglichenen Gruppe wird es oberstes Ziel sein müssen, überhaupt die Vorrunde zu überstehen, zumal nicht alle Spieler des VfL an der DM teilnehmen können.
Uwe Voss und Volker (Willi) Meyer-Weichelt sind aus privaten Gründen nicht dabei, Kapitän Uwe Schneider wird dem Team lediglich in einer betreuenden Rolle zur Verfügung stehen.

Somit erfolgt die Anreise zur DM am Freitag mit einem reduzierten Kader in der Hoffnung, dass das Team nicht – wie im letzten Jahr – Ausfälle durch Verletzungen überstehen muss.
Wir freuen uns auf jeden Fall auf eine hervorragend organisierte Meisterschaft in Rosenheim und auf ein ereignisreiches Wochenende.
Selbstverständlich halten wir euch über unsere Spiele und Ergebnisse auf dem Laufenden.

Mehr Informationen findet man auf der Homepage des Gastgebers

Der Spielplan