Am Samstag, den 23.02. startet unsere weibliche U14 bei der Ostdeutschen Meisterschaft,

Ostdeutsche Meisterschaften U14w

die in diesem Jahr in Bad Bramstedt stattfindet.
Gastgeber ist der TuS Wakendorf.

geschrieben von Andreas Bebensee:
Insgesamt sechs Mannschaften wollen am Samstag versuchen, einen der beiden Startplätze für die Deutschen Meisterschaft zu ergattern, die Ende März in Biberach (Baden-Württemberg)

stattfindet.
Beim VfL sind alle Spielerinnen an Bord, so dass die Trainerinnen Laura und Jenni
aus dem Vollen schöpfen können.

Gespielt wird die ODM in der Vorrunde in zwei Dreiergruppen (jeder gegen jeden).
Die beiden Erstplatzierten stehen direkt im Halbfinale.
Die Zweit-und Drittplatzierten spielen überkreuz die beiden übrigen Halbfinalisten aus.
Die Gewinner der Halbfinals spielen den Ostdeutschen Meister aus und haben sich gleichzeitig die DM-Tickets gesichert.

Unser Team spielt in der Vorrundengruppe B gegen

  • TSV Gnutz
  • ESV Schwerin

In der zweiten Vorrundengruppe stehen sich der VfK Berlin, TuS Wakendorf und der TSV Wiemersdorf
gegenüber.

Nachdem unsere Mädels in der Landesrunde hinter Wakendorf und Gnutz den 3.Platz belegt
haben, gehen unsere Mädels diesmal eher als Außenseiter in die Meisterschaft.
Ziel laut Trainerin Laura Schneider ist ein Platz auf Treppchen.
Wenn man am Ende tatsächlich einen der ersten beiden Plätze belegen sollte, wäre dies eine große Überraschung.

Wir sind gespannt, wie sich unser Team präsentieren wird und wünschen unserer U14w
viel Spaß und Erfolg.
Beginn der ODM am 23.02. in Bad Bramstedt ist um 11:00Uhr.

Spielplan und Ergebnisse

DFBL disqualifiziert DM-Teilnehmer Eibach!!!

Gerade hat Lisa Maas in ihrem Beitrag ausführlich über die Gegner unserer Frauenmannschaft berichtet, da trudelt diese Hammermeldung rein.

Näheres auf der Homepage der DFBL:

https://faustball-liga.de/bundesliga-skandal-im-sueden-dfbl-disqualifiziert-dm-teilnehmer-eibach/

Damit ist die Faustballwelt für die  Deutschen Hallenmeisterschaften natürlich völlig auf den Kopf gestellt.

SV Tannheim

Für die Mannschaft des VfL Kellinghusen bedeutet das, dass das geplante  Spiel in der Kellinghusener Gruppe gegen den TV Eibach  nicht stattfinden wird.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wird offenbar der Vierte der Liga Süd, der SV Tannheim nachrücken und anstelle des des TV Eibach gegen die Frauen des VfL Kellinghusen antreten.

Weiteres folgt!!

 

Am vergangenen Wochenende fand der letzte Spieltag der Hallensaison in der 1. Bundesliga Nord der Frauen in Schülp statt.

Es berichtet Lisa Maas:
Um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu erreichen, mussten die VfL-Frauen unbedingt ein Spiel gewinnen.
Es ging am Wochenende gegen den SV Moslesfehn und den TSV Schülp.

SV Moslesfehn

Im ersten Spiel des Tages standen sich der Gastgeber Schülp und der DM Ausrichter Moslesfehn gegenüber.
Das Spiel ging glatt in 3 Sätzen an die Frauen vom SV Moslesfehn (11:7, 11:9, 11:3). In dem Spiel wurde deutlich, dass die „Mossis“ am heutigen Tag super motiviert waren und unbedingt mit zwei Siegen nach Hause fahren wollten.

Die VfL-Frauen wollten das natürlich verhindern und sich schon mit dem ersten Spiel die DM-Teilnahme sichern.
Gleich im ersten Satz zeigte es sich, dass dieses Spiel ein spannendes Duell auf hohem Niveau werden würde.
Die Abwehrreihe des VfL Kellinghusen musste sich zunächst auf den rutschigen Boden einstellen. Als dies einigermaßen gelangte, konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden (11:9).
Im zweiten Satz startete man auf allen Positionen sehr unruhig. Die kurz gespielten Bälle bekam man nicht mehr so gut in den Griff wie im ersten Satz. Die Folge davon war ein Satzgewinn der Mossis (7:11).
Im dritten Satz nahm der SV Moslesfehn den Schwung aus dem zweiten Satz mit und überrumpelte den VfL gleich mit sehenswerten Aktionen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Dadurch ging Moslesfehn in Satzführung (4:11).
Im vierten Satz konnte dann wieder der VfL zeigen was in ihm steckt.
Sehr gute Abwehraktionen führten zu einem ruhigen Aufbau, wodurch der VfL-Angriff immer wieder in Szene gesetzt werden konnte. Jedoch hielten die Mossis gegen.
Erst zum Satzende konnten sich die VfL Frauen absetzen und den Satzausgleich erreichen (11:8).
Nun musste der Entscheidungssatz her.
Den Schwung aus dem vierten Satz konnten die VfL-Damen nicht mitnehmen.

TSV Schülp

In der Angabe und auch im Rückschlag passierten zu viele Fehler, sodass wir beim Seitenwechsel deutlich zurücklagen. Auf der anderen Seite lief es wieder besser, jedoch war der Vorsprung der Mossis zu groß, um den Satz noch drehen zu können. Der fünfte Satz ging mit 11:6 an den SV Moslesfehn.

Da die direkte Konkurrenz, der Ahlhorner SV, sein erstes Spiel gegen den TV Brettorf mit 3:2 Sätzen gewann, musste nun unbedingt ein Sieg im zweiten Spiel her.
Im ersten Satz gegen die Damen vom TSV Schülp kam man sofort gut ins Spiel.
Die immer wieder kurz gespielten Bälle hatte man sehr gut im Griff.
Der VfL konnte direkte  Punkte im gegnerischen Feld erzielen (11:4).
Im zweiten Satz hatte man mit dem eigenen Ball deutlich größere Probleme die kurz gespielten Bälle unter Kontrolle zu bekommen.
Der TSV Schülp kam dadurch immer besser ins Spiel.
Am Ende konnte der VfL sich jedoch den Satz erkämpfen (11:9).
Im dritten Satz lief auf der VfL-Seite so gut wie gar nichts mehr. Auf der gegnerischen Seite jedoch umso mehr.
Bei den VfL-Frauen war zudem das lange erste Spiel in den Gesichtern zu sehen. Der Satz wurde mit 3:11 regelrecht verschenkt.
Im vierten Satz war dann die Konzentration wieder bei allen hochgefahren und man setzte sich gleich mit einem 8-Punkte Vorsprung ab.
Wie immer wollte der letzte Punkt nicht auf Anhieb gelingen, jedoch reichte der Puffer zum Satz- und somit auch zum Spielgewinn aus (11:6).

Mit diesem Sieg war nun klar, dass die VfL-Frauen zum ersten Mal an einer Deutschen Meisterschaft in der Halle teilnehmen dürfen.
Darauf kann das Frauen-Team des VfL Kellinghusen jetzt schon mächtig stolz sein. Nach zwei DM-Teilnahmen auf dem Feld, gelingt 2019 nun auch der Erfolg in der Halle.

Die gezeigte Leistung in der Saison war sehr stabil und mit nur wenigen Ausrutschern versehen.
Die Abwehrreihe bestehend aus Katrin, Nadja, Vemke und Lisa wurde immer kompakter. Jede Spielerin war flexibel einsetzbar, sodass der Trainer beliebig wechseln konnte.
Im Gegensatz zu den vorherigen Saisons war das Zuspiel von allen vier Spielerinnen deutlich besser geworden, sodass der Angriff immer öfter in Szene gesetzt werden konnte.
Durch das kontinuierliche Training zeigten Anika und Jacqueline immer häufiger den „Preller“ im Spiel. Auch die Annahme der beiden wurde von Spiel zu Spiel besser.

In zwei Wochen fährt man nun also als 2. der Nordliga nach Moslesfehn.
Dort wollen die VfL´erinnen befreit aufspielen und den Zuschauern hochklassigen Faustball zeigen.
„Wir freuen uns auf unsere erste Teilnahme bei einer Deutschen Meisterschaft unterm Hallendach. Die Hallensaisons waren bis jetzt nicht  unser Steckenpferd gewesen. Über die Qualifikation zur Deutschen können wir sehr stolz sein. Nun wollen wir uns in den letzten zwei Wochen bestmöglich auf das Event vorbereiten, damit wir uns so gut wie möglich präsentieren können. Über zahlreiche Fans würden wir uns als Mannschaft natürlich sehr freuen“, so Mannschaftsführerin Anika.
Leider kann unsere flinke Katrin aus beruflichen Gründen nicht dabei sein.
Dafür stoßen Nadine Zühlke, Annika Rennekamp und Laura Schneider aus der zweiten Frauenmannschaft dazu.
Die Mannschaft um Trainer Rouven hat sich als Ziel gesetzt, die bestmögliche Leistung bei der Deutschen Meisterschaft abzurufen, um das Halbfinale zu erreichen.

Bei der Deutschen Meisterschaft in der Halle werden zunächst zwei Dreiergruppen gebildet, wo dann jeder gegen jeden spielen wird.
Als zweitplatzierten der Liga Nord sind wir mit dem Ersten und dem Dritten aus Liga Süd in einer Gruppe.

TSV Calw

Dies sind der TSV Calw und der TV Eibach 03.

In der anderen Gruppe stehen sich SV Moslesfehn, TSV Dennach und TV Brettorf als Gegner gegenüber.

Für den VfL Kellinghusen geht es zunächst gegen die Mannschaft vom TSV Calw, die ein ständiger Gast bei den Deutschen Meisterschaften sowohl auf dem Feld als auch in der Halle ist.

TV Eibach

Sie erreichten bei der letzten Hallen-Deutschen den vierten Platz.

Nach einem Spiel Pause geht es dann gegen die Mannschaft vom TV Eibach 03, die bei der letzten Hallen-Deutschen den zweiten Platz für sich erobert haben.

Somit stehen zwei sehr starke Konkurrenzen als Gegner für den VfL fest, die bereits bei einigen Deutschen Meisterschaften Erfahrungen sammeln konnten und mit Nationalspielerinnen besetzt sind.
Ins Halbfinale kommen dann die Ersten und Zweiten der beiden Gruppen.

Die Deutsche Meisterschaft findet am 09.03. – 10.03.2019 in Moslesfehn statt.

Kommt vorbei – es kann nur spannend werden!!!

Der Spielplan

Weitere Informationen folgen!

Nachdem am letzten Wochenende die erste Chance vergeben wurde, musste am vergangenen Samstag ein Auswärtssieg in Hagen her, um sich doch noch für die DM in Käfertal zu qualifizieren.

Es berichtet Christopher Böhmker:

TSV 1860 Hagen – VfL Kellinghusen: 5:3 (11:5 ; 11:9 ;  8:11 ; 10:12 ; 11:9 ; 4:11 ; 11:8 ; 11:3)

Hochmotiviert nahmen die Störstädter die weite Reise auf sich, um das Ziel DM-Teilnahme zu erreichen.
Vor gut gefüllten Zuschauerrängen legten die Kellinghusener dann aber einen klassischen Fehlstart hin und verloren den ersten Satz deutlich.
Auch den zweiten Satz musste man, wenn auch knapp, der Mannschaft aus Hagen überlassen. Daraufhin entwickelte sich aber ein ausgeglichenes Spiel und der VfL konnte sich Satzgewinne erarbeiten.
So stand es nach sechs gespielten Sätzen 3:3.
Im darauffolgenden Satz gab es allerdings wieder zu viele Unsicherheiten im Aufbau, so dass der Satz verloren ging.
Auch im letzten Satz fehlten zu oft die erfolgreichen Spielzüge, mit denen man noch die vorherigen Sätze gewinnen konnte.
So musste das Spiel am Ende mit 5:3 verloren gegeben werden und die zwei Punkte blieben deshalb verdienterweise in Hagen.

Die Männer spielten dabei erstmals in der Aufstellung mit Tom Kröger und Marten Kabbe im Angriff sowie Erik Maas, Thorben Schütz und Christopher Böhmker in der Abwehr.
Kapitän Sascha Heidrich und Hannes Brockmann unterstützen das Team von der Seitenlinie.

Der VfL beendet damit die Saison auf Platz 5 und ist punktgleich mit Hagen und Brettorf auf Platz 4 und Platz 3.
Das zwischenzeitlich neugesteckte Ziel der DM-Teilnahme konnte damit nicht erreicht werden.

Die Abschlusstabelle

Mit einem Sieg im letzten Heimspiel wäre dem VfL Kellinghusen gegen den abstiegsgefährdeten TK Hannover eine Vorentscheidung zugunsten der DM-Teilnahme gelungen.
Aber ganz offensichtlich liegen den Kellinghusener Jungs in diesem Jahr Spiele vor eigenem Publikum nicht besonders. Die klaren Niederlagen gegen Ahlhorn und Berlin sprechen eine deutliche Sprache.
Und auch am vergangenen Wochenende gab man gegen den TK Hannover in eigener Halle weitere wichtige Punkte ab.
Stattdessen überzeugt die Mannschaft in der Ferne, wie z.B. beim 5:4 Sieg beim Konkurrenten Brettorf.

Es berichtet Mannschaftsführer Tom Kröger:
VfL Kellinghusen – TK Hannover 3:5 (11:4 ; 11:6 ; 9:11 ; 10:12 ; 8:11 ; 5:11 ; 11:9 ; 9:11)

Im letzten Heimspiel der Saison musste man gegen den TK Hannover ran.
Wenn man die vergangenen Spiele verfolgt hat, konnte man sich auch dieses Mal auf ein spannendes Match einstellen.
Nicht nur weil man sich selbst die vorzeitige DM Teilnahme sichern wollte, sondern auch weil es für Hannover um wichtige Punkte im Abstiegskampf ging.
Pünktlich um 16 Uhr pfiff der Schiedsrichter Matthias Neumann (TUS Wakendorf) das Spiel an.
Der Start gelang und wir konnten mit 2 deutlich gewonnen Sätzen in Führung gehen.
Die Sätze 3 und 4 gingen dann allerdings knapp an Hannover, die immer besser ins Spiel kamen.
Das setzte sich leider im 5. und vor allem im 6. Satz weiter fort und so ging man mit einem 4:2 Rückstand in die 2. Satzpause.
Im 7. Satz haben wir noch mal alle Kräfte mobilisiert und konnten diesen mit 11:9 für uns entscheiden.
Doch dies hat Hannover nicht mehr aus der Ruhe gebracht und somit ging der 8. und letzte Satz wieder an die Jungs vom TKH, die sich damit die Chance auf den Klassenerhalt waren konnten.

Am letzten Spieltag hat es die Mannschaft nun aber noch ganz allein in der Hand, sich als Dritter der 1. Liga für die DM zu qualifizieren.

TSV Hagen 1860

Hierzu muss sie aber unbedingt gegen den TSV Hagen 1860 punkten.
Zeitgleich treffen der TV Brettorf und der VfK 01 Berlin aufeinander. Bei einem Sieg des VfL in Hagen ist der Verlierer der Partie in Brettorf weg vom Fenster, bei einer Niederlage des VfL würden allerdings sowohl der TV Brettorf als auch der VfK 01 Berlin die Quali zur DM schaffen.
Für uns heißt es somit also volle Konzentration auf das entscheidende Spiel beim TSV Hagen 1860 am kommenden Samstag.

Hochmotiviert freuen wir uns auf ein spannendes letztes Punktspiel, um die Saison dann hoffentlich mit Platz 3 und der DM Teilnahme abzuschließen.

Die Tabelle

Beim vorletzten Spieltag gab es im Spiel der mU12 Licht und Schatten zu sehen.

Geschrieben von Katja Maas:
Im ersten Spiel musste der VfL Kellinghusen mit nur 4 Spielern gegen den TuS Wakendorf II antreten, da gleich 5 Spieler noch an schulischen Veranstaltungen teilnahmen.

Trotzdem konnten wir ordentlich mithalten. Verloren aber 7:11, 7:11.

Bei der nächsten Begegnung gegen den TuS Wakendorf I waren wir zu schon zu fünft.
Eine spannende Partie entwickelte sich mit tollen Aktionen auf beiden Seiten.
Mit 13:11 und 11:9 wurde der Tabellenzweite geschlagen.

Das dritte Spiel gegen den mit nur 4 Spielern angetretenen Großenasper SV erfolgte dann mit allen Spielern.
Leider war ganz das Gegenteil zum Spiel.
Viele leichte Fehler verhalfen dem Gegner zu einem klaren 11:5 und 11:3 Erfolg.

Nach einer kleinen Pause war der TSV Breitenberg unser Gegner.
Wie ausgewechselt spielten alle fast fehlerfrei und so gewannen wir mit 11:3 und 11:5.

So langsam verliert unsere junge U12 den Respekt vor den Gegnern und kann schon sehr gut mithalten, wenn sie voll konzentriert vorgehen.
Es spielten: Lotta Schacht, Theo Michaelis, Charlotte Burmann, Dorothea Edel, Jaspar Kühnert, Emma Niemann und Chiara Meyn.

Die Tabelle

………… und die DM-Endrunde taucht langsam am Horizont auf!!!!!!

Am heutigen Sonntag reiste die 1. Frauenmannschaft des VfL Kellinghusen zum Auswärtsspieltag nach Brettorf.
Dort traf man im ersten Spiel auf den TSV Bardowick und im zweiten Spiel ging es gegen den Tabellenführer, den TV Brettorf.
Das Trainergespann Kadgien/Schneider konnte dabei auf alle 6 Spielerinnen zurückgreifen.

Es berichtet Mannschaftsführerin Anika Bruhn:
Man startete mit Jacqueline im Rückschlag, Anika in der Angabe, Katrin im Zuspiel und Lisa und Vemke in der Abwehr.

TSV Bardowick

Leicht verschlafen kam der VfL ins Spiel.
Vor allem die druckvollen Schläge von Pia Neuefeind und zu vielen eigenen Fehlern des VfL Angriffs führten zum schnellen Satzverlust. 11:5 für Bardowick.
Im zweiten Satz startete man ähnlich fehlerhaft, ehe man sich beim Stand von 2:6 fangen konnte und den Satz zu Gunsten des VfL entscheiden konnten. Am Ende hieß es 11:6 für den VfL.
Auch der 3. Satz stelle den VfL vor Probleme.
Nach 7:10 gegen uns, konnten sich die VfL Frauen wieder sammeln und drehten den Satz zum 12:10. Im vierten Satz spielte der VfL nun deutlich sicherer.
Über gutes Aufbauspiel konnte man Jaqueline Böhmker immer wieder gut in Szene setzen und diesen Satz mit 11:4 souverän gewinnen.
Somit gewann man das Spiel mit 3:1.

Nach der Hinspielpleite wollte der VfL Revanche gegen den Tabellenführer aus Brettorf.
Im ersten Satz gelang dies nicht und so lag man schnell mit 5:10 hinten. Als dann die Brettorfer Angreiferinnen 6 Angabenfehler nacheinander machten,

TV GH Brettorf

konnten man den Satzball zum 12:10 verwandeln.
Im zweiten Satz erholte sich der TV Brettorf schnell und spielte sein gewohnt trickreiches Spiel.
Mit 11:6 ging der Satz an Brettorf.
Im tückischen 3. Satz fand der VfL immer noch keine Lösung gegen die Gastgeberinnen. Auch dieser Satz ging mit 11:6 an Brettorf.
Im 4. Satz gestaltete sich nun ein Spiel, das den Namen „Topspiel“ verdiente.
Beide Mannschaften agierten defensiv stark und beide Angreiferinnen punkteten immer wieder sehenswert.
Laura Marofke tat sich in der Angabe immer schwerer Lücken im VfL spiel zu finden.
Knapp aber verdient sicherte sich der VfL den 4. Satz mit 11:9.
Nun musste der 5. Satz die Entscheidung bringen.
Bis zum Seitenwechsel blieb es ein ausgeglichenes Spiel.
Beim Stand von 6:5 konnten sich die VfL´erinnen auf 10:6 absetzen, ehe man am Ende den Satz mit 11:8 für sich entscheiden konnte.
Damit konnte man dieses hartumkämpfte Spiel mit 3:2 gewinnen.

Fazit:
Ein fahriger Beginn der VfL Frauen in diesen Spieltag, aus dem sich die Frauen mit viel Geduld rausziehen mussten.
Am Ende des Tages konnte man dann aber von einer geschlossenen guten Mannschaftsleistung reden.
Gerade in der Defensivarbeit zeigte man sich auf allen Positionen stark.

In zwei Wochen muss man nun in Nortorf von Beginn an voll da sein, um die DM-Quali perfekt zu machen.

die Tabelle